Was machen die anderen DEL 2-Vereine so 2017/18

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jadawin schrieb:

      Das muss man auch erst mal schaffen: nach 5:38 Minuten in Frankfurt 0:4 führen und dann 8:5 verlieren wie Heilbronn heute.
      Heilbronn ist irgendwie immer für eine Gaudi zu haben. Jetzt mal wieder Tabellenletzter. Kann man bei dem Kader, der da mittlerweile aufläuft, auch nicht recht nach voll ziehen.

      casagrande schrieb:

      Irgendwie scheint ein schmaler Kader nicht unbedingt zu schaden.
      Crimme gewinnt mit 5 Verteidigern und 9 Stürmern mit 2:1 in Ravensburg.
      Das ist bemerkenswert. Frage nur, ob das wirklich über die ganze Saison durch zu halten ist.
    • Eine Saison ist das sicher nicht durchzuhalten, keine Frage.

      Beim ESVK hatte ich trotz der 7 oder 9 Absenzen (je nach dem wie man es sehen will) ein gutes Gefühl vor dem Spiel in Bayreuth und deshalb auch auf einen 3:2-Sieg getippt.
      Warum?
      Wenn man schon Spieler auf der Verletztenliste hat und dann noch welche durch fragwürdige Entscheidungen verliert, wie Schmidles Matchstrafe oder Schäfflers zu wenig gesühnte Gehirnerschütterung, dann stellt sich oft ein Jetzt-erst-recht-Gefühl ein und jeder setzt noch ein Fünkchen mehr an Energie frei.

      Trotzdem hoffe ich natürlich in den vier verbleibenden Spielen vor der Deutschlandcup-Pause auf die eine oder andere Rückkehr (Schmidle ist ja definitiv wieder dabei) und keine weiteren Hiobsbotschaften.
    • Naja, das Mindest-Stammkapital bei einer GmbH sind 25.000 Euro. Die Gesellschafter machen "Stammeinlagen", die zusammen das Stammkapital ergeben. Man kann also 5 Gesellschafter mit je 5.000 Euro haben... oder einen mit 25.000. Davon muss man nicht mal alles "einzahlen", es reichen 50% und für den Rest muss man eben haften, falls notwendig. Wie viel es bei Kassel ist, weiß ich natürlich nicht, aber 25.000 sind nun keine Riesensumme für Geschäftsleute. Es darf aber auch mehr sein.
      Sommertheater. Sommertheater. Hey. Hey.
    • Wenn ich mal kurz die Sache aufklären darf. Dass das Stammkapital bei einer GmbH 25.000€ beträgt stimmt. Allerdings ist dieser Betrag nur bei der Gründung relevant. Wenn im laufenden Geschäftsbetrieb Anteile verkauft werden, dient das als erster Linie als Kapitalgewinnung. Laut dem Bericht hat die Familie Kim bei der Gründung die 25.000 für 100% der Anteile gelegt. Als Joe Gibbs 2014 40% erworben hat, hat er diese dann nicht für 10.000€ erworben ( 40% aus 25.000) sondern 40% aus dem aktuellen Wert zu diesem Zeitpunkt. Ich tippe mal eventuell auf 800.000€. So etwas in der größen Ordnung. Also waren es damals ca 320.000€. 2016 kamen 10% dazu. Wenn er nun zusätzlich 50% erworben hat, dann musste er 50% von dem jetzigen Wert bezahlen, der mittlerweile über 1.000.000 Millionen Euro liegen dürfte. Da Frau Kim nun keine Anteile mehr hält sollte das gesamte Geld allerdings an Sie gelaufen sein und nichts in die Kasse der Huskies. Sie hätte ja keinen Nutzen mehr von einer Kapitalerhöhung für die Huskies. Bevor die Frage auftaucht wie ich auf meine Zahlen komme, ich bin Wirtschaftsprüfer und selber Gesellschafter von zwei GmbH's. Ich hoffe ich habe eure Fragen beantwortet.
    • Auch bei einem Wirtschaftsprüfer bezweifle ich dann doch, dass die GmbH der Huskies "1.000.000 Millionen Euro" wert ist. Das wären 1000 Milliarden oder eine Billion :D

      Die "eventuell 800.000€" sind ungefähr die Bilanzsumme von 844.996,25 Euro der KSE Kassel Sport & Entertainment GmbH, aber darin sind auch 563.468,11 Euro Verbindlichkeiten enthalten.
      Sommertheater. Sommertheater. Hey. Hey.
    • Dann war das Stammkapital von 100.000€ damals nötig damit überhaupt ein Spielbetrieb möglich ist. Ohne Bank ist eine GmbH aufgeschmissen und die Bank will in der Regel eine Sicherheit. 25.000€ haben in diesem Fall wohl nicht ausgereicht um nötiges Kapital von der Bank zu erhalten. Deshalb war die Bedingung eine höhere Sicherheit, die unter anderem eine höhere Stammeinlage sein kann. Die Gesellschafter haften immer in der Höhe Ihrer Stammeinlagen. Diese Höhe wird auch übertragen. Joe Gibbs würde also in diesem Fall bei finanziellen Problemen der GmbH mit 100.000€ persönlich haften. Die geschätzten Summen belaufen sich auf meine Erfahrung bei Bewertungen im Profisport. Wir bearbeiten oft Anfragen möglicher Investoren-Gesellschaftern, die den Wert einer GmbH wissen müssen. Hierfür gibt es verschiedene Kriterien. Darunter zählen natürlich die wirtschaftlichen Ergebnisse. Was für die Bewertung eines Sportvereins aber noch wichtiger ist, ist das Potenzial. Hierbei ist der Standort von entscheidender Bedeutung. Ein Investor geht generell davon aus, dass das Unternehmen in welches er investieren will, momentan nicht das volle Potenzial ausschöpfen. Deshalb Investiert er einen Betrag in der Hoffnung, durch seine Ideen und Tätigkeiten den Wert und somit sein Geld zu erhöhen. So sind wichtige Kriterien zum Beispiel die Zuschauer Zahl. Dabei zählt nicht wie der aktuelle Schnitt ist, sondern was an diesem Standort möglich wäre. Deshalb haben hier größere Städte einen Vorteil. Eine Traditionsverein kann hier aber auch helfen, in der Hoffnung alte Tage wieder aufleben zu lassen und eine Euphorie zu entfachen. Auch die Möglichkeit Sponsoren zu gewinnen ist natürlich sehr wichtig. Auch der Zustand von Arena etc. und mögliche bald anstehende Investitonen werden von uns ausgewertet. Aber auch Kaderentscheidungen insbesondere langfristige Verträge werden ausgewertet. So ist für einen Investor ein Team mit momentan großem Potenzial aber finanziellen Engpässen sehr interessant. Da sich die Vereine in einer Notlage befinden, müssen Sie die Anteile in der Regel viel niedriger Verkaufen, als Sie eigentlich Wert sind. Die DEL z.B ist ja auch eine GmbH. Deshalb wehren diese sich auch so sehr gegen Auf- und Abstieg. Sollte ein Verein in der DEL die Lizenz verlieren, wird auf alle Fälle ein Verein aus dem Osten bevorzugt werden, sollte dieser die Vorraussetzungen erfüllen. Dort ist es Flächendeckend momentan spärlich mit Teams besetzt. Ein neuer Standort dort, hätte das Potenzial eine ganze Region wieder aufleben zu lassen. Siehe aktuell RB Leipzig im Fußball. Deshalb damals auch die Entscheidung für Bremerhaven.
    • Jadawin schrieb:

      Auch bei einem Wirtschaftsprüfer bezweifle ich dann doch, dass die GmbH der Huskies "1.000.000 Millionen Euro" wert ist. Das wären 1000 Milliarden oder eine Billion :D

      Die "eventuell 800.000€" sind ungefähr die Bilanzsumme von 844.996,25 Euro der KSE Kassel Sport & Entertainment GmbH, aber darin sind auch 563.468,11 Euro Verbindlichkeiten .


      Ich meinte natürlich die Zahl 1.000.000 oder in Worten eine Million. Das ist genau der Grund warum man Sonntag Abend nicht arbeiten sollte . Die Bilanz ist bei der Bewertung übrigens mit ungefährt 5% Gewichtet. Wichtiger ist beim finanziellen die Gewinn und Verlust Rechnung.