Regelanpassungen DEL2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Regelanpassungen DEL2

      esvk.de/news/items/regel-modif…-neuen-saison-201718.html


      Hoher Stock mit Verletzungsfolge
      Gemäß IIHF Regel 143 III spricht der Schiedsrichter im Falle eines zufälligen, rücksichtslosen oder sorglos hohen Stocks mit Verletzungsfolge eine doppelte kleine Strafe (2+2) aus. Eine große Strafe plus automatischer Spieldauerdisziplinarstrafe wird dann nur im Falle eines vorsätzlichen oder gezielten hohen Stocks mit Verletzungsfolge ausgesprochen.
      Es wird von Vorsatz gesprochen, wenn der Spieler seinen Stock bewusst über die Höhe seiner Schulter führt und dabei seinen Stock gezielt in Richtung des Gegenspielers richtet.
      Finde ich einerseits gut, weil unabsichtliche Verletzungen ab und an passieren - aber andererseits gibt das wieder Interpretationsspielraum, der vermutlich für Ärger sorgen wird. Für die einen war es bewusst, für die anderen nicht. Es gibt aber sicher Fälle, bei denen sicher keine Absicht reininterpretiert werden kann... dann sind 2+2 auch ausreichend.


      Tor mit dem Schlittschuh
      Zurück zu den Ursprüngen ist die Devise beim Schlittschuh-Tor. Solange das Tor mit dem Skate nicht aus einer deutlichen und klaren Kickbewegung resultiert, ist das Tor gültig. Das bedeutet, der angreifender Spieler darf den Puck mit seinem Schlittschuh in das Tor ablenken. Wichtig dabei ist, ein Ablenken des Pucks setzt voraus, dass der Puck in Bewegung ist. Ein ruhender Puck kann nicht abgelenkt werden. Bringt ein angreifender Spieler mit seinem Schlittschuh einen ruhenden oder fast ruhenden Puck ins Tor ist das Tor nicht gültig. Bei einer deutlichen Kickbewegung des angreifenden Spielers wird das Tor annulliert.
      Sehr schön. Wenn es keine Absicht ist und der Puck sich bewegt, ist es ein Tor.


      Man in the crease
      Eine IIHF-Regel besagt, dass ein Tor dann nicht gültig ist, wenn ein angreifender Spieler mit Position im Torraum ein Tor erzielt, während der Torhüter in seinem Torraum ist.
      Für die DEL2 gilt ab sofort eine Sonderregel und es wird künftig zwischen zwei Situationen unterschieden:
      1. der angreifende Spieler im Torraum nimmt dort die Position ein und versperrt die Sicht des Torhüters (Dauerpräsenz)
      und
      1. der angreifende Spieler im Torraum ist nur für den Augenblick des Tores im Torraum und nur für diesen kurzen Moment in der Sichtachse des Torhüters (Aktionspräsenz)
      Bei einer Dauerpräsenz ist das Tor nicht gültig. Bei der Aktionspräsenz hingegen ist das Tor gültig. Dies gilt auch, wenn der angreifende Spieler im Torraum der Torschütze ist. Genauso wird das Tor gegeben, wenn der angreifende Spieler bei der Aktionspräsenz nicht der Torschütze ist.
      Diejenigen Situationen, in welchen der angreifende Spieler durch das Zutun eines verteidigenden Spielers in den Torraum gelangt, bleiben von dieser Sonderregel unberührt.
      Ohje... "Dauerpräsenz" ist verständlich, aber "Aktionspräsenz"? Wie lange ist das, bevor der Puck die Linie überquert? Eine Sekunde? Zwei? Da gibt es sicher auch wieder Streit, aber gut, das war bei Torraumabseits eh immer so, egal bei welcher Regel.
      Sommertheater. Sommertheater. Hey. Hey.
    • Jadawin schrieb:

      esvk.de/news/items/regel-modif…-neuen-saison-201718.html


      Hoher Stock mit Verletzungsfolge
      Gemäß IIHF Regel 143 III spricht der Schiedsrichter im Falle eines zufälligen, rücksichtslosen oder sorglos hohen Stocks mit Verletzungsfolge eine doppelte kleine Strafe (2+2) aus. Eine große Strafe plus automatischer Spieldauerdisziplinarstrafe wird dann nur im Falle eines vorsätzlichen oder gezielten hohen Stocks mit Verletzungsfolge ausgesprochen.
      Es wird von Vorsatz gesprochen, wenn der Spieler seinen Stock bewusst über die Höhe seiner Schulter führt und dabei seinen Stock gezielt in Richtung des Gegenspielers richtet.
      Finde ich einerseits gut, weil unabsichtliche Verletzungen ab und an passieren - aber andererseits gibt das wieder Interpretationsspielraum, der vermutlich für Ärger sorgen wird. Für die einen war es bewusst, für die anderen nicht. Es gibt aber sicher Fälle, bei denen sicher keine Absicht reininterpretiert werden kann... dann sind 2+2 auch ausreichend.




      In Österreich gibt es wohl auch noch eine besondere Regel: Sami Blomqvist bekam gestern einen hohen Stock ab. Blutete an Lippe und Nase. Schiedsrichter gibt nur zwei Minuten mit der Begründung Sami sein Visier sei zu weit nach oben gestellt. 8| :thumbsup:
    • Phil schrieb:

      Jadawin schrieb:

      esvk.de/news/items/regel-modif…-neuen-saison-201718.html


      Hoher Stock mit Verletzungsfolge
      Gemäß IIHF Regel 143 III spricht der Schiedsrichter im Falle eines zufälligen, rücksichtslosen oder sorglos hohen Stocks mit Verletzungsfolge eine doppelte kleine Strafe (2+2) aus. Eine große Strafe plus automatischer Spieldauerdisziplinarstrafe wird dann nur im Falle eines vorsätzlichen oder gezielten hohen Stocks mit Verletzungsfolge ausgesprochen.
      Es wird von Vorsatz gesprochen, wenn der Spieler seinen Stock bewusst über die Höhe seiner Schulter führt und dabei seinen Stock gezielt in Richtung des Gegenspielers richtet.
      Finde ich einerseits gut, weil unabsichtliche Verletzungen ab und an passieren - aber andererseits gibt das wieder Interpretationsspielraum, der vermutlich für Ärger sorgen wird. Für die einen war es bewusst, für die anderen nicht. Es gibt aber sicher Fälle, bei denen sicher keine Absicht reininterpretiert werden kann... dann sind 2+2 auch ausreichend.



      In Österreich gibt es wohl auch noch eine besondere Regel: Sami Blomqvist bekam gestern einen hohen Stock ab. Blutete an Lippe und Nase. Schiedsrichter gibt nur zwei Minuten mit der Begründung Sami sein Visier sei zu weit nach oben gestellt. 8| :thumbsup:

      Da kann Sami ja von Glück reden, nicht selbst 2min wegen Spielens mit unkorrekter Ausrüstung bekommen zu haben. :huh:
    • Update zur neuen Saison 18/19 der IIHF, steht zur Debatte, ob DEL & DEL2 übernommen werden:

      ie immer beinhaltet das Regelbuch einige Neuerungen. Inwieweit sie dann in die DEL übernommen werden, wird man sehen.
      - Der Torraum wird bei IIHF-Veranstaltungen an die Maße der NHL angepasst.
      - Team-Offizielle dürfen ab sofort Tablets auf der Bank verwenden für statistische Erfassungen
      - Die Regeln bei verschobenen Toren werden gelockert. Ein Treffer zählt auch, wenn das Tor zwar aus der Verankerung ist, aber zumindest noch teilweise auf den Pflöcken steht
      - Beim Videobeweis darf auch auf Torwartbehinderung überprüft werden
      - Torhüter können eine Strafe erhalten, wenn sie in bestimmten Fällen den Puck festhalten, obwohl sie ihn spielen könnten.
      - ein später Check gegen einen Feldspieler, der nicht in Puckbesitz ist oder die Kontrolle über den Puck nicht hat, wird ab sofort mit kleiner oder großer Strafe bestraft.
      - ein Check an einem Gegner, bevor er den Puck erhalten/erreicht hat, wird mit "Behinderung" bestraft
      - die Defintionen für Verletzungen werden angepasst



      hockeyreport.de/ehky365/index.…ab=comments#comment-82911
    • Naja... "der die Kontrolle über den Puck nicht hat"... wenn da jetzt um den Puck gekämpft wird, darf man nicht mehr checken? Oder checken, damit er den Puck nicht annehmen kann, kurz bevor er ihn bekommt? Ich weiß ja nicht... wenn es "normal" wäre, hätte man die Regeln nicht ändern müssen. Also wird sich auch im Spiel etwas ändern.
      Sommertheater. Sommertheater. Hey. Hey.
    • el_Obi schrieb:

      Update zur neuen Saison 18/19 der IIHF, steht zur Debatte, ob DEL & DEL2 übernommen werden:

      ie immer beinhaltet das Regelbuch einige Neuerungen. Inwieweit sie dann in die DEL übernommen werden, wird man sehen.
      - Der Torraum wird bei IIHF-Veranstaltungen an die Maße der NHL angepasst.
      - Team-Offizielle dürfen ab sofort Tablets auf der Bank verwenden für statistische Erfassungen
      - Die Regeln bei verschobenen Toren werden gelockert. Ein Treffer zählt auch, wenn das Tor zwar aus der Verankerung ist, aber zumindest noch teilweise auf den Pflöcken steht
      - Beim Videobeweis darf auch auf Torwartbehinderung überprüft werden
      - Torhüter können eine Strafe erhalten, wenn sie in bestimmten Fällen den Puck festhalten, obwohl sie ihn spielen könnten.
      - ein später Check gegen einen Feldspieler, der nicht in Puckbesitz ist oder die Kontrolle über den Puck nicht hat, wird ab sofort mit kleiner oder großer Strafe bestraft.
      - ein Check an einem Gegner, bevor er den Puck erhalten/erreicht hat, wird mit "Behinderung" bestraft
      - die Defintionen für Verletzungen werden angepasst


      hockeyreport.de/ehky365/index.…ab=comments#comment-82911

      gefi schrieb:

      Jadawin schrieb:

      Ähm, man soll Spieler weder vor noch nach "Puckerhalt" checken dürfen?
      Wo steht nach Puckerhalt?
      "Nach Puckerhalt" bedeutet für mich, das er den Puck gepasst hat und nicht noch in Seibenbesitz ist. Sonst macht das keinen Sinn.