Die erdgas schwaben arena

    • Erreichen können nur die Fanclubs etwas, aber die halten sich zurück. Und denjenigen die sich nicht damit abfinden fällt man in den Rücken. Wenn ich die Kommentare Mancher lese alles ist in Ordnung und dann schreiben sie, sie sind schon eine Stunde vorher im Stadion und immer in der ersten Reihe. Oder sie haben einen Umlaufplatz. Warum braucht man das wenn alles ok ist? Was ist mit denen, die die erste Reihe nicht schaffen? Aber klar, alle müssen eine Stunde vorher da sein. Das sollte wirklich mal passieren.
    • Pubaer wrote:

      Wieviele stehen denn in 2.Reihe gibts genau zahlen ? 300 ? 100 ? 1000 ? 1500 ? In meiner Reihe stehen hinter mir nur wenige ausser es ist ausverkauft.
      Weil du vermutlich in der Heimkurve beim linken „Ultrablock“ stehst ;) in der „Mitte“ ist es von der Sicht wirklich schlecht in zweiter Reihe, gerade mit meiner 1,72m Größe... Aaaber ich stand auch schon im alten Stadion im“Umlauf“ auf nem leeren Bierfass um das Spiel zu sehen ;)
    • amateur wrote:

      Erreichen können nur die Fanclubs etwas, aber die halten sich zurück. Und denjenigen die sich nicht damit abfinden fällt man in den Rücken. Wenn ich die Kommentare Mancher lese alles ist in Ordnung und dann schreiben sie, sie sind schon eine Stunde vorher im Stadion und immer in der ersten Reihe. Oder sie haben einen Umlaufplatz. Warum braucht man das wenn alles ok ist? Was ist mit denen, die die erste Reihe nicht schaffen? Aber klar, alle müssen eine Stunde vorher da sein. Das sollte wirklich mal passieren.
      Warum genau können nur die Fanclubs etwas erreichen? Das sind genau genommen nur noch 2 aktiviere Gruppen in Größe von 1x30 und 1x ca 50 Leuten. Und das bei einer kurvengröße von a 1000 Plätzen? Sorry, aber da müssen andere mal aus dem quark kommen!

      Das der Stehplatz nicht die ideal Lösung ist, da sind wir uns ja alle einig und sollte wirklich mal etwas voran gehen, wo auch Ziel führend ist, werden wir uns sicher nicht davor verschließen

      ABER

      Ich, und da habe ich meinen Fanclub hinter mir, sind der Meinung, daß das 400 malige Posten eines Bildes in einem Forum eher nervig, statt Ziel führend ist.
      Und solange kommen wir auch so gut klar, da ganz so schlimm wir hier manche tun ist es dann auch wieder nicht und ich stehe eigentlich immer in der 2. Reihe obwohl ich meist einer der ersten im Stadion bin.
    • Ich denke einfach, dass die Stadt Kaufbeuren ihren Job gemacht hat und Herr Perner und die zuständigen Personen wie er es selbst ausführte diese Thematik sorgfältig überwacht haben. Deshalb glaube ich auch nicht, dass jemand etwas gegen die Erstellung eines Gutachten hätte, vor allem dann nicht, wenn es finanziell nicht zu seinen Lasten geht. Es würde auch einen schlechten Eindruck vermitteln, wenn man so ein Vorhaben verhindern würde. Vielleicht habe ich mich da unglücklich ausgedrückt. Wenn sich alles im korrekten Bereich befindet, dann gibt es ja nichts befürchten. Klar ist aber natürlich auch, dass auch eine Erfüllung der Normen nichts an Sichtverhältnissen ändert.

      Chancentod wrote:


      kronwall wrote:

      Die Nichtzulassung eines Gutachten, wäre ja quasi schon ein Schuldbekenntnis.
      Und wenn man gegen Videoüberwachung und Vorratsdatenspeicherung ist, hat man was zu verbergen und ist ein Verbrecher ....
    • Letztendlich läuft es doch, falls in der Sache was vorangeht, weil ein Gutachten gemacht wird, auf die Frage hinaus, ob der Architekt haftbar gemacht werden kann. So wie in Augsburg.

      Als großen Unterschied zu Augsburg sehe ich aber, dass der Bauherr sich das gleiche Stadion in Weißwasser angeschaut und für in Ordnung befunden hat. Das gab es in Augsburg nicht.
    • Humpa wrote:

      Ich, und da habe ich meinen Fanclub hinter mir, sind der Meinung, daß das 400 malige Posten eines Bildes in einem Forum eher nervig, statt Ziel führend ist.
      Und solange kommen wir auch so gut klar, da ganz so schlimm wir hier manche tun ist es dann auch wieder nicht und ich stehe eigentlich immer in der 2. Reihe obwohl ich meist einer der ersten im Stadion bin.
      Soweit ich weiß stehst du genau über dem Schiedsrichtereingang, und hast unter dir keine Zuschauerreihe mehr zwischen dir und der Eisfläche, und das
      willst du jetzt mit der Sicht hinter dem Tor vergleichen ??

      Übrigens hat dieses "nervige Posten von Bildern" überhaupt dazu geführt daß die Sache überhaupt in der Dikussion blieb, und nicht wie
      gewünscht totgeschwiegen wurde.

      Desweiteren solltest du mal an Kinder und Jugendliche denken, die unter normalen Umständen auf der Stehplatztribüne nichts sehen, und
      die meisten Eltern können sich soviele Sitzplätze (soweit überhaupt vorhanden) nicht leisten. Das heißt, daß der Anteil der Kinder und Jugendlichen
      bei den Zuschauern abnehmen wird. Das ist aber wichtig für die Fanaquise, denn viele die als Kinder ins Stadion mitgenommen wurden, gehen auch
      heute noch.

      Übrigens sollte es dir zu denken geben, wenn Stehplätze in Sitzplätze umgewandelt werden, diese werden auch ausverkauft sein, und es werden
      weitere Sitzplätze folgen.....

      Der Platz auf dem du stehtst, ist in Weisswasser schon lange ein Sitzplatz.........
      Zitat:
      Von reiner C-Wert-Arithmetik zwecks guter Sicht hält Architekt Schlenker, der schon viele Stadien besucht hat, nichts.
      Viel dramatischer für den subjektiven Seheindruck sei es, wenn man zwischen den Köpfen hindurch,
      also beim Blick über den Schulterbereich der Vorderleute, die Bande nicht sehen könne.
    • Ich habe heute mit Herrn Carl vom städtischen Bauamt gesprochen nachdem ich den OB wegen Urlaubs nicht erreicht habe. Der Stadtverwaltung liegt ein Antrag der freien Wähler vor. Diese Fraktion hat einen Antrag gestellt der Stadtrat moege entscheiden dass versuchsweise Zwischenstufen in beschränktem Umfang eingebaut werden um zu testen ob diese die Sichtsituation für Fans in der 2. Reihe der Doppelstufe verbessern wuerden. Aufgrund der Sommerpause wird dieser Antrag laut Herrn Carl erst im Oktober im Stadtrat behandelt werden. Ich bin da im Urlaub. Hoffentlich gehen da welche von euch in die Stadtratsitzung (vorausgesetzt sie ist öffentlich - bitte vorher bei der Stadt anrufen). Herr Carl hat mir auch erzählt dass es laut den Verantwortlichen der Lausitzer Füchse dort keine Beschwerden gibt (kann ich überhaupt nicht verstehen). Kennt jemand von euch Fans der Lausitzer Füchse und kann da nachfragen? Noch ein Satz zu Gutachter kosten. Nach meinen Erfahrungen sind da Kosten im hohen vierstelligen Bereich zu erwarten.
    • New

      Mit
      im Kreisboten steht:

      "Bau entspricht denNormen
      Viele Fans vermuten Pfusch am Bau. Doch davon könne lautHelge Carl, technischer Vorstand des KU, keine Rede sein. „DieTribüne entspricht in Aufbau und Neigung den geltenden Normen fürden Sportstättenbau.“ Bereits in der Planungs- und Bauphase habeman diesem Punkt große Aufmerksamkeit gewidmet und den normgerechtenAufbau der Tribüne nachweisen lassen. „Insofern kann vonFehlplanungen keine Rede sein“, so Carl.

      Er räumt aber ein, dass eine steilere Tribünenaturgemäß eine bessere Sicht auf das Geschehen biete, allerdingsauch das Gesamtvolumen des umbauten Raums deutlich erhöht hätte.„Mit einer solchen Erhöhung des Bauvolumens wäre einesignifikante Kostensteigerung verbunden, die im vorgesehenen Budgetnicht darstellbar gewesen wäre“, resümiert Carl.

      Daher habe man sich auf eine Lösung verständigt, „dienormgerecht und wirtschaftlich ist“. Beim Referenzobjekt im Eisstadion Weißwasser, das wenige Jahre zuvor errichtet wurde, würdedas bis heute ohne größere Beanstandungen funktionieren. Und in derTat, bei einer Nachfrage unserer Zeitung in Weißwasser, wurde uns dies so bestätigt.
      kreisbote.de/lokales/kaufbeure…-kaufbeuren-12878760.html

      und

      in der DAZ steht:

      „Überhöhung“ heißt. Dieser gibt die Sichtlinien-bzw. Augpunktüberhöhung zum Vordermann an – bei Stehplätzenzur übernächsten Zuschauerreihe. 12 cm empfiehlt die DIN,9 cm sind noch zulässig.könnte bereits alles gesagt sein, denn normgerecht kann viel heißen. Normgerecht in Bezug aus was? Stehtplätze oder Sitzplätze? Welcher c wert gilt"?

      Ich habe mal versucht die Beispieltabelle in der Dissertation von Dr. Nixdorf auf Seite 78 nachzurechnen und mit anderen Werten aus Cam Neelys Zeichnungen zu belegen. Zwischen 9 Überhöhung Sitzen und 12 Überhöhung Stehen liegen ca 50 cm Höhe. Ich habe 1,40 Höhe, erste Standfläche, und 5,30 zur Torhinterkante angenommen.
      Was hätten 50 cm mehr an Höhe gekostet? Da hätte der Kreisbote durchaus nachfragen können, wenn höhere Kosten schon angesprochen wurden.

      Hat jemand schon mal die Stufen, Treppenhöhen und Trittflächen nachgemessen? Ideal wäre ein Ausschnitt aus dem Bauplander Tribüne, wie er auf dem Foto der Baustellenführung zusehen ist? So ganz grob wären es um die 30 bis 32 Grad Neigung,wobei die Optik natürlich täuschen kann.

      Mit den Zwischenstufen steht man vor dem gleichem Problem, wie mit den "asymetrischen" Treppenstufen aus dem o.g. Bericht der DAZ. An welche der Treppenstufen kann / sollte die angedockt werden? Da werden dann andere ihre helle Freude haben.

      Unter wollmann.de/de/veroeffentlichu…ichung-aufklaerenverweist die Kanzlei Wollmann und Partner auf das Urteil des OLGMünchen 27 U 4611/14 (dürfte der Fall Augsburg sein) hin,nachdem

      "Die DIN-Normen 18036 und 13200-1 müssen nach Ansicht desGerichts erfüllt werden, um ein ordnungsgemäßes Werk herzustellen.Sollte die beabsichtigte Planung diese Regelvorgaben nicht erfüllen,so trifft den Planer eine entsprechende Bedenken-/Hinweispflicht".
      Der Architekt wollte zunächst eine 22 cm Stufe verbauen, dieStadt genehmigte nur 20 cm, obwohl sie scheinbar an anderer Stelleetwas anderes genehmigten.

      Lt. der DIN sind auch 20 x 25 Treppen möglich.

      Der ESVK hatte aufgrund der Vorbau Saisonen einen schweren Stand.Wäre der Erfolg vorhersehbar gewesen, stünde womöglich ein anderesStadion.

      Schwach hat sich auch der Freistaat Bayern verhalten, da er liebermehrere Milliarden nach Berlin überwiesen hat, anstatt ein paarMilliönchen weniger.

      Irgendjemanden muß immer etwas „verkauft“ werden, meist demschwächsten Glied, hier dem Zuschauer. Entweder er frißt es, wasviele tun oder er bleibt dem Geschehen fern, was auch einige tun.