Die erdgas schwaben arena

    • Ohne offiziellen Auftrag wird weder der Architekt Schlenker ( der schon im Stadion war) noch Dr. Nixdorf
      irgendein Statement abgeben.
      Zitat:
      Von reiner C-Wert-Arithmetik zwecks guter Sicht hält Architekt Schlenker, der schon viele Stadien besucht hat, nichts.
      Viel dramatischer für den subjektiven Seheindruck sei es, wenn man zwischen den Köpfen hindurch,
      also beim Blick über den Schulterbereich der Vorderleute, die Bande nicht sehen könne.
    • Im neuesten Kreisboten ist ein Leserbrief von Dr. Lehmann mit einer Forderung nach einem Gutachter und ein Nachgefragt vom Kreisboten durch eine Stephanie Novy, enthalten, die wiederum scheinbar nur nach der Norm gefragt hat und mit "Normgerecht" beantwortet wurde!

      Ist es denn so schwer zu fragen, ob die Norm für Sitzplätze oder für Stehplätze eingehalten wird?

      Aufgrund der Zeichnung von Cam Neely, die nahe an der Wirklichkeit sein dürfte, sieht es meiner Meinung nach stark nach einer Norm Sitzplatztribüne aus, was sozusagen Normgerecht wäre und die derzeit als Stehplatztribüne "mißbraucht" wird und somit zu wesentlich schlechteren Ergebnissen führt.

      Hier käme es darauf an, was bestellt wurde. Auf Basis des Urteils des OLG München müßte jeder Architekt jegliche Planung ablehnen, wenn diverse Ausnahmen nicht erteilt werden.

      M. M. nach hat die Stadt seinerzeit an der falschen Stelle gespart, denn höher zu bauen wäre allen Zuschauern zupassgekommen, während beim Nachbessern nur Flickwerk herauskommen kann.

      Entweder wird die Eisfläche erheblich angehoben, wobei die Bande Grenzen setzt, oder es werden die oberen Reihen entsprechend erhöht, wobei es für die zweite Reihe wegen den Treppenstufen immer schwierig bleiben wird. Ob der Umlauf mit einer oder einer Doppelreihe angehoben werden kann, wäre zu klären. Hier wäre von min. 25 cm auszugehen.

      Der erste Augenpunkt ist der, der einen vorher festgelegten Punkt sehen kann, alle weiteren ergeben sich aus der Formel / Tabelle, wie sie in der Dissertation enthalten ist.

      Dr. Nixdorf bräuchte nur den Plan mit der Tribüne und Eisfläche um mit wenigen Eingaben, wie weit ist er erste Augenpunkt zum Fixpunkt entfernt und dessen Höhe, einen Fehler feststellen zu können. Dann gibt er den richtigen Erhöhungswert ein und es steht fest, wie hoch die Stufen zu sein haben.

      Die Presse sollte sich mal um die folgende Fragen kümmern?

      Wird die Sitzplatz- oder / und die Stehplatznorm eingehalten? Welche Norm wurde bestellt? Was hätte ein höherer Bau an Mehrkosten verursacht? Die Presse soll mal ihre Arbeit machen, da doch wahrscheinlich einige Hundert Zuschauer veräppelt werden.
    • Godick wrote:







      ...
      Schwach hat sich auch der Freistaat Bayern verhalten, da er liebermehrere Milliarden nach Berlin überwiesen hat, anstatt ein paarMilliönchen weniger.
      ....
      Dazu muss man erwähnen, dass in Bayern zwar keine direkte Subventionen vom Bundesland für derartige Projekte vorgesehen sind,
      aber

      die Stadt Kaufbeuren wurde in den Kreis der am meist zu fördernden Regionen erhoben und kann dadurch indirekt viel vom Bau des Eisstadions profitieren.
    • New

      Rechtsanwalt wrote:

      Hat jemand schon ein Sammelkonto (Girokonto / PayPal Konto) eröffnet?
      Und gibt es Neuigkeiten zu Dr. Nixdorf?
      Bitte an Dr. Bernhard Lehmann wenden, der kümmert sich um die Sache, und steht in E-Mail Kontakt !
      Zitat:
      Von reiner C-Wert-Arithmetik zwecks guter Sicht hält Architekt Schlenker, der schon viele Stadien besucht hat, nichts.
      Viel dramatischer für den subjektiven Seheindruck sei es, wenn man zwischen den Köpfen hindurch,
      also beim Blick über den Schulterbereich der Vorderleute, die Bande nicht sehen könne.
    • New

      Oh je... das ist "Lukas".
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!
    • New

      Jadawin wrote:

      Oh je... das ist "Lukas".
      Man muss wirklich sagen, dass er sich sehr für die Sache einsetzt, obwohl er eigentlilch einen Sitzplatz hat !
      Es ist übrigens Träger des Bundesverdienstkreuzes und der Silberdistel
      stadtzeitung.de/augsburg-city/…macht-schluss-d19065.html
      myheimat.de/gersthofen/politik…hard-lehmann-d200772.html
      Zitat:
      Von reiner C-Wert-Arithmetik zwecks guter Sicht hält Architekt Schlenker, der schon viele Stadien besucht hat, nichts.
      Viel dramatischer für den subjektiven Seheindruck sei es, wenn man zwischen den Köpfen hindurch,
      also beim Blick über den Schulterbereich der Vorderleute, die Bande nicht sehen könne.
    • New

      Rechtsanwalt wrote:

      Jadawin wrote:

      Oh je... das ist "Lukas".
      Schön das du Behauptungen aufstellt ohne auch nur einen stichhaltigen Punkt zu nennen Herr Jadawin! Im übrigen ein Geniestreich, über ein Jahr keine neuen Mitglieder für das Forum zuzulassen. Tschüss verlorene Spenden... :thumbdown:
      Das ist keine Behauptung, das ist seit Jahren bekannter Fakt. Ebenso, dass er sich für den ESVK zerreißen würde - und für viele ein rotes Tuch ist. Bisschen so wie ein gewisser Herr Pohl, nur noch extremer. In Sachen Stadion standen wir auf einer Seite und das wird wohl auch immer so sein, wenn es um den ESVK an sich geht. Da muss alles andere hinten anstehen.

      Die Anmeldesperre hatte private Gründe - schlicht, weil ich monatelang wegen Krankheit kaum am PC sein konnte und andere Dinge viel viel wichtiger waren.
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!
    • New

      Ein Gutachten in der Sichtfrage, kostet nach neuesten Informationen circa 4600 Euro !

      Auf circa 2300 kommen wir schon hier im Forum, den Rest würde man bei einem Aufruf zum spenden auf ein
      Treuhandkonto sicherlich auch noch zusammenbringen ???
      Zitat:
      Von reiner C-Wert-Arithmetik zwecks guter Sicht hält Architekt Schlenker, der schon viele Stadien besucht hat, nichts.
      Viel dramatischer für den subjektiven Seheindruck sei es, wenn man zwischen den Köpfen hindurch,
      also beim Blick über den Schulterbereich der Vorderleute, die Bande nicht sehen könne.
    • New

      Cam Neely wrote:

      Ein Gutachten in der Sichtfrage, kostet nach neuesten Informationen circa 4600 Euro !

      Auf circa 2300 kommen wir schon hier im Forum, den Rest würde man bei einem Aufruf zum spenden auf ein
      Treuhandkonto sicherlich auch noch zusammenbringen ???

      Mit soviel hätte ich nicht gerechnet, wobei nicht klar ist, was inkludiert ist. Ich denke schon, daß man es zusammenbringen kann.

      Allerdings bin ich im Moment noch skeptisch, ob es viel bringt, da ich vermute, daß die IAKS Norm mit 5m ab Bande und einem Augenpunkt von 1,65, ohne Umlauf theoretisch eingehalten wird. Durch die Doppelreihe fällt jedoch automatisch jeder 2te Stehplatzzuschauer aus der Norm, was wohl politisch in Kauf genommen wurde. Durch die Sitzplätze in Q sehen an dieser Stelle wieder einige Stehplatzzuschauer wesentlich besser, während es sich an anderer Stelle noch verschärfen wird, da sich die Menge insgesamt nicht verändert hat.

      Da die Stadt in gewisser Weise zu mauern scheint und die Presse schläft, es wird bisher schlichtweg nicht geklärt, welche Norm in welcher Art und Weise wo eingehalten worden ist, obwohl die DAZ genügend Material bietet, steht man etwas im Ungewissen. Hr. Pferner, der hier angeblich mitliest, bzw. die Presse könnte hier schnell für Klarheit sorgen, anstatt auf eine menschliche Höhenkontrolle, Kinder und Kleinwüchsige nach vorn, abzustellen um somit die bautechnischen Mängel abzustellen.

      Ich habe die Zeichnung von Cam Neely mal mit Robos stehend ca. 1,65 und sitzend ca. 1,25 hergestellt, so daß jeder mit einem einfachen Zeichenprogramm selbst Linien über Kopf oder Schulter ziehen kann um selbst sehen zu können, wie es sich an einem sehr gut besuchten Spieltag darstellt. Die Zeichnung ist schematisch zu verstehen, da keine genauen Daten vorliegen. Sie zeigt aber ähnliche Ergebnisse, wie sie auf Fotos gezeigt wird und wurde.


      schema.jpg

      Es zeigt sich auch, daß die Umlaufplätze über den Sitzplätzen, eine hervorragende Sicht bieten und somit den Preis rechtfertigen. Umlauf 2 wird zum gleichen Preis verkauft, allerdings mit Sichtbehinderung.

      Eine gute Frage wäre auch, was die angeblich angedachten Zwischenstufen betrifft, wie die Stadt bzw Architekt die Interferenzen zwischenZwillingen und Drillingen zu lösen gedacht haben und wie dies mit220.000 zu bewerkstelligen gewesen wäre? Oder wurde gar auf ein Sitzplatzstadion abgestellt? Und wie soll dieses Problem jetzt gelöst werden?

      Das kann niemand ohne Ausnahmen von gesetzlichen Vorgaben lösen. Vierlingstreppen mit einem Auftritt von 20 cm usw.?

      Für mich persönlich ist das Stadion Pfusch, zu wenig Stadion für zu viel Geld, dazu noch als Kopie, auch wenn mir das Stadion ganz gut gefällt.
    • New

      Allerdings bin ich im Moment noch skeptisch, ob es viel bringt, da ich vermute, daß die IAKS Norm mit 5m ab Bande und einem Augenpunkt von 1,65, ohne Umlauf theoretisch eingehalten wird. Durch die Doppelreihe fällt jedoch automatisch jeder 2te Stehplatzzuschauer aus der Norm, was wohl politisch in Kauf genommen wurde.
      Das sind genau die zwiei springenden Punkte:

      1.Zu diesem Punkt hat das Gericht im Augsburger Fall ganz klar gesagt, daß nicht mal die Torlinie als Sichtlinie ausreicht

      Wir wären schon froh, wenn jeder die Torlinie sehen könnte


      2.In der Norm sind keine Doppelstufen vorgesehen, dieser Bezug ergibt sich lediglich daraus, damit die Sichtlinien den

      theoretischen Abstand zum Vordermann haben. Dieser Abstand ist auf den Sitzplätzen aber größer, deshalb diese Vorgabe.


      Man kann sich nicht auf die Norm berufen, wenn es eine neuere anerkannte Regel derTechnik gibt. Dies hat Nixdorf mit seinem
      Focuspunkt "hintere Torkante" ganz klar festgestellt !!
      Zitat:
      Von reiner C-Wert-Arithmetik zwecks guter Sicht hält Architekt Schlenker, der schon viele Stadien besucht hat, nichts.
      Viel dramatischer für den subjektiven Seheindruck sei es, wenn man zwischen den Köpfen hindurch,
      also beim Blick über den Schulterbereich der Vorderleute, die Bande nicht sehen könne.
    • New

      Cam Neely wrote:

      Man kann sich nicht auf die Norm berufen, wenn es eine neuere anerkannte Regel derTechnik gibt. Dies hat Nixdorf mit seinem
      Focuspunkt "hintere Torkante" ganz klar festgestellt !!
      Und das genau wird dann die Krux an der Sache. Normen sind DIE Regeln schlechthin. Solang das so in der Norm ist, ist das die anerkannte Regel.

      Ich denke nicht, das in Augsburg auch nur irgendwas passiert wäre, wenn hier die Norm komplett eingehalten worden wäre.
    • New

      In A waren fast alle Zuschauer betroffen, weshalb die Stadt tätig werden mußte um den Fehler zu finden und zu beheben. In KF ist nur Teil betroffen, wenn mehr als 1000 Stehplatzzuschauer im Stadion sind. Da würde der eine oder andere sicher spenden, um eine Überprüfung / Verbesserung zu ermöglichen. Womöglich wurde das Stadion so bestellt, ansonsten wäre die Stadt an einer Verbesserung interessiert.

      Sollten auf einen C-Wert von 12 optimierte Stufen von ca. 48 - 54 cm ansteigend vorhanden sein, wäre eine Anhebung der Eisfläche um ca. 70 cm nötig um bei 3 m hinter der Bande auf einen Wert von etwas über 9 zu kommen. Sockelhöhe weiter angenommene 1,4 m. Allein die 7 cm Eis spielen eine Rolle.

      Bei einem Betrachtungspunkt von 5 m hinter der Bande komme ich mit auf einen C-Wert von 12 optimierte Stufen natürlich auf einen Wert von 12. Sind die Stufen jedoch linear steigend 50, sind es in der letzten Reihe lediglich 9. Umlauf wäre hier bereits aus der Norm. Dies gilt jeweils für die auf der Stufe hinten stehenden Zuschauer. Schiebt man die Tribüne fiktiv um 40 cm nach vorn, erhält man mit den genannten optimierten Stufen einen Wert um die 10, mit 50 er Stufen wäre man in der 4ten Reihe bereits bei 8,8. Senkt man sie zusätzlich um 25 cm sind wieder alle bis auf den Umlauf in der Norm.

      Hier stellt sich die Frage, ob eine Norm als eingehalten gesehen werden kann, wenn man diesem einen Zuschauer in gleicher Höhe vor die Nase setzt / stellt? Beim OLG München hätte man hierbei sicher gute Karten, wenn auf alle Zuschauer abgestellt würde. Aber wer kann klagen?

      Daher auch die Frage an die Stadt, wie denn damals die Zwischenstufen angedacht waren? Insbesondere da Uwe Schlenker auf Anfrage der DAZ sagte:

      „Es gäbe kein Stadion, jedenfalls keins mit Stehplätzen, wenn alle Vorschriften eingehalten werden“.

      Ps: Die C-Wert Berechnung basiert auf einer Office Tabelle, die mit den Augsburger Werten und den Formeln aus dem Gutachten S 78 die mit den in der DAZ genannten C-Werten übereinstimmten und dann mit den angenommen Werten für KF 2m Bande innen zur Wand und 1,4m Höhe und mit Stufen um die 50 cm und 80 cm berechnet wurden. Irrtümer vorbehalten, nachrechnen erwünscht, insbesondere mit den Originaldaten!

      Pps: Ich will niemanden vorgreifen, schon gar keinem Profi. Mich hat es interessiert ob ich nach über 30 Jahren aus der Schule so eine Tabelle hinbekomme. Die 7cm stammen aus der Berechnung für die Stehplätze und zeigt, für was Profis gut sein können.