Diskussion & Gedanken zum Kader 18/19

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mir wäre ehrlich gesagt ein Nordamerikaner lieber, vor allem weil wir ein bisschen mehr Härte brauchen.
      Zitat:
      Von reiner C-Wert-Arithmetik zwecks guter Sicht hält Architekt Schlenker, der schon viele Stadien besucht hat, nichts.
      Viel dramatischer für den subjektiven Seheindruck sei es, wenn man zwischen den Köpfen hindurch,
      also beim Blick über den Schulterbereich der Vorderleute, die Bande nicht sehen könne.
    • Das Driendl ja seine Kinder in Füssen hat, wäre er sicher interessiert in der Nähe zu spielen.

      Ich werfe mal eine Variante in den Raum, Driendl als Center für Block 1 (hat immerhin letzte Saison 97 Punkte gemacht)

      Dafür 1 Ausländerstelle offen lassen, und eine wie geplant in der Abwehr vergeben !
      Zitat:
      Von reiner C-Wert-Arithmetik zwecks guter Sicht hält Architekt Schlenker, der schon viele Stadien besucht hat, nichts.
      Viel dramatischer für den subjektiven Seheindruck sei es, wenn man zwischen den Köpfen hindurch,
      also beim Blick über den Schulterbereich der Vorderleute, die Bande nicht sehen könne.
    • Der kostet aber auch nicht mehr als ein guter Ausländer, deshalb sag ich ja, eine Ausländerstelle freilassen.

      Außerdem hat Driendl nicht viel Auswahl für "DEL2 und in der Nähe von Füssen"
      da kommt entweder der ESVK oder Ravensburg in Frage !
      Zitat:
      Von reiner C-Wert-Arithmetik zwecks guter Sicht hält Architekt Schlenker, der schon viele Stadien besucht hat, nichts.
      Viel dramatischer für den subjektiven Seheindruck sei es, wenn man zwischen den Köpfen hindurch,
      also beim Blick über den Schulterbereich der Vorderleute, die Bande nicht sehen könne.
    • Ich kann mich noch erinnern, daß vor Jahren geschrieben wurde, daß er aus familiären Gründen
      heimatnah wechseln will, und nur Garmisch, Ravensburg, und Kaufbeuren in Frage kommen würden !

      Merkur wrote:

      ...........manchmal gibt es im Leben wichtigere Dinge als einen hoch dotierten neuen Kontrakt. Beim Füssener war es die Familie. Keine schöne Sache: Er hatte sich von seiner Frau getrennt. „Ich muss doch meine Kinder sehen, ich wollte schnell bei ihnen sein“, sagt er. Um zwei ganz junge im Alter von zwei und vier Jahren sorgt sich der Familienvater nun in der Heimat. Ganz aufhören mit Eishockey wollte er nicht. Nur die DEL kam nicht mehr in Frage. Er fragte Bleicher um Rat. „Ich bin sein Ziehsohn“, betont Driendl. Von 2003 an liefen sie zwei Spielzeiten lang gemeinsam in Füssen auf. „Er hat mich damals an die Hand genommen.“ Heute nennt Driendl den 38-jährigen Allgäuer seinen Freund. Und dessen Wort hat Gewicht. Driendl entschied sich für den SCR, obwohl auch Kaufbeuren und Ravensburg Angebote für den vielseitig einsetzbaren Stürmer abgegeben hatten.
      merkur.de/sport/eishockey/sc-r…endl-fuessen-6536340.html
      Zitat:
      Von reiner C-Wert-Arithmetik zwecks guter Sicht hält Architekt Schlenker, der schon viele Stadien besucht hat, nichts.
      Viel dramatischer für den subjektiven Seheindruck sei es, wenn man zwischen den Köpfen hindurch,
      also beim Blick über den Schulterbereich der Vorderleute, die Bande nicht sehen könne.
    • Und dann schreibt Ravensburg vor der nächsten Saison einen überraschenden Brief...
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!
    • Die familiären Umstände und die Nähe zu Füssen würden sicher Driendl entgegenkommen.

      Nachfragen kostet ja nix, vielleicht würde man sich einig werden.
      Wenn so ein Mann auf dem Markt ist, wäre es ja fahrlässig nicht wenigstens mal Kontakt
      aufzunehmen !
      Zitat:
      Von reiner C-Wert-Arithmetik zwecks guter Sicht hält Architekt Schlenker, der schon viele Stadien besucht hat, nichts.
      Viel dramatischer für den subjektiven Seheindruck sei es, wenn man zwischen den Köpfen hindurch,
      also beim Blick über den Schulterbereich der Vorderleute, die Bande nicht sehen könne.
    • Der mann hat 97 Punkte gemacht, ein Ausländer mit gleicher Qualität wirst du nicht so schnell
      finden !
      Die Qualität im Sturm wird besser, und wir hätten noch eine Ausländerstelle frei, um bei Problemen
      zu reagieren.........besser gehts nicht
      Zitat:
      Von reiner C-Wert-Arithmetik zwecks guter Sicht hält Architekt Schlenker, der schon viele Stadien besucht hat, nichts.
      Viel dramatischer für den subjektiven Seheindruck sei es, wenn man zwischen den Köpfen hindurch,
      also beim Blick über den Schulterbereich der Vorderleute, die Bande nicht sehen könne.
    • casagrande wrote:

      Ähm, bitte keine überschäumenden Lobhudeleien für Driendl.
      Der Mann hat von seinen Nebenleuten Dibelka und Müller sehr stark profitiert.
      Und die haben ihn stärker gemacht, als er vielleicht ist.

      Und weil er auch schon mit Sarault verglichen wurde:
      Ein Sarault macht seine Nebenleute stark, bei Driendl sehe ich es umgekehrt.
      Meiner Meinung nach war Driendl in den Playoffs überragend, im Gegensatz zu Mueller, der u.a. jedem Zweikampf aus dem Weg gegangen ist und mit Abstrichen auch Dibelka.
    • Ladislav Lubina wrote:

      Kleine Einschränkung meinerseits wäre aber im Gegenzug der Verzicht auf eine AL-Stelle im Sturm.
      Ich wette es würde in dem Fall ganz schnell losgehen mit: Wir können es uns sportlich nicht leisten eine AL-Stelle unbesetzt zu lassen, wenigstens ein Günstiger, der sich präsentieren will, wird wohl drin sein...so in der Art.
      Wenn ich die Meldung aus Garmisch lese, werde ich ganz schnell geerdet und bin heilfroh, dass unsere Vereinsführung den Spagat zwischen wirtschaftlicher Vernunft und sportlichem Erfolg bislang hervorragend gemeistert hat und vertraue darauf, dass die Gelder auch in Zukunft mit Bedacht investiert werden.
    • Phil wrote:

      casagrande wrote:

      Ähm, bitte keine überschäumenden Lobhudeleien für Driendl.
      Der Mann hat von seinen Nebenleuten Dibelka und Müller sehr stark profitiert.
      Und die haben ihn stärker gemacht, als er vielleicht ist.

      Und weil er auch schon mit Sarault verglichen wurde:
      Ein Sarault macht seine Nebenleute stark, bei Driendl sehe ich es umgekehrt.
      Meiner Meinung nach war Driendl in den Playoffs überragend, im Gegensatz zu Mueller, der u.a. jedem Zweikampf aus dem Weg gegangen ist und mit Abstrichen auch Dibelka.
      Hoooooooppla :D