Saison 2017/2018 - Das Fazit

    • Jadawin schrieb:

      Sorry, aber das ist doch lächerlich. 500 Leute mehr einzuplanen (was dann 4.000 gewesen wären, Lüftung usw. ist ja auf 3.500 ausgelegt) soll 10 Mio kosten, halb so viel wie das ganze Stadion? Wenn ich sowas lese, geht mir echt der Hut hoch. Das ist Neues-Kaufbeuren-Niveau.
      4000 theoretisch also? Damit wärst du dann zufrieden? Wenn man Sitzplätze gegen Stehplätze umbaut? (Was wohl nie passieren wird) Die Kosten sind ja nicht nur für die Lüftung.
      Sonst wär die Differenz von 3100 auf 4000 schon 900 Zuschauer. Quasi mehr als ein drittel der aktuell(en) (genutzten) Kapazität.
      Außerdem kann ich dir nur den Tipp geben, anständig zu lesen, bevor du Aussagen als lächerlich titulierst ;) Ich habe nicht behauptet, dass das größere Stadion automatisch 10 Mio mehr kostet, ich habe nur gesagt dass es einen Unterschied macht ob diese Investition 1 Mio oder 10 Mio kostet, bzw ob sich das dann wirklich rechnet! Und das als Fragestellung, da mir wie bereits erwähnt keine Zahlen bekannt sind wer dann welche Kosten tragen müsste. Mein Beileid wenn dir davon schon der Hut hoch geht.
      Aber mach ruhig alle anderen dumm an, die nicht deiner Meinung sind :thumbup:
    • Sorry, aber die 10 Mio überhaupt zu erwähnen... vollkommen lächerlich. Ja, bei offensichtlich dummen Argumenten geht mir der Hut hoch. Darum sieht man mich auch nie mit Hut. Weil der so weit über mir schwebt inzwischen, dass man ihn nicht mehr sehen kann vom Boden aus. :D

      Das Stadion ist für 3.500 Leute "konzipiert". Finanziell bringt es dem ESVK aber nichts, wenn er aus dem 3.100 Zuschauern die 3.500 macht, weil Sitzplätze verloren gehen. Wenn das ein für 4.000 Zuschauer konzipiertes Stadion wäre, sähe das schon anders aus. Dann wären die 3.500 Plätze des jetzigen Konzepts sinnvoll, weil es 500 weitere gäbe.

      Es wundert mich echt immer wieder, dass es ESVK-Fans gint, die sich darauf versteifen, dass ein etwas größeres Stadion schlecht für den ESVK und unnötig wäre. Da muss es irgendwo einen Kurzschluss geben.
      Hier könnte meine Signatur stehen.
    • Den wichtigsten Unterschied hast Du aber nicht erkannt, aber Hauptsache klug daher reden. Wenn Du mit Deiner Firma investierst, dann machst Du das mit Eigenkapital, oder Du musst einen Fremdkapitalgeber davon überzeugen, dass er Dir Kapital gegen Verzinsung zur Verfügung stellt, meistens gegen Sicherheiten. Mit Deinem Geld kannst Du machen was Du willst, mit öffentlichen Mitteln sieht das anders aus. Die aktuelle Entwicklung, war damals nicht mal im Ansatz absehbar. Wir reiben uns ja selbst immer noch die Augen. Würde man heute einen Stadionbau angehen, würde die Situation evtl. auch ganz anders aussehen. Wenn Du eine schlecht laufende Firma hast, wie sie der ESVK damals war und Du gehst zur Bank und willst 40 Millionen Euro für eine Zukunftsvision und Du hast 0 Sicherheiten, dann lacht sich der Banker schlapp und wirft Dich raus. Nur bei öffentlichen Geldern soll alles anders sein. Also wenn Du wirklich eine Firma hast und mit Investitions- und Finanzierungsvorgängen zu tun hast, dann sollte Dir der Unterschied schon aufgefallen sein.

      DocZoc schrieb:


      Schubi schrieb:


      DocZoc schrieb:


      Josh23 schrieb:

      @Jadawin
      Glaub dem Verein ist es egal ob es ein interessantes Spiel ist oder ein 0815 Spiel deshalb kriegen Sie pro Karte auch nicht mehr. Wir können froh sein das wir ein Stadion haben das 3100 Zuschauer fasst. Bayern hat ein Stadion wo 75.000 reinpassen und die könnten jedes Spiel das doppelte an Karten verkaufen auch bei einem 0815 Spiel und da beschwert sich doch auch keiner. Wir müssen schon mal auf dem Boden bleiben und uns bewusst sein wo wir herkommen. Klar gibt es viele Mankos was das Stadion angeht aber das ist wieder ein anderes Thema. Wenn wirklich jedes Spiel ausverkauft wäre würde ich die Problematik verstehen. Ist nur meine Meinung dazu.

      @Phoenix ah ok das mit dem Licht ist ja dann auch gerechtfertigt war mir so nicht bewusst.
      Das mit der „Starting Six“ war ja auch eine Idee die man für die nächste Saison vielleicht umsetzen kann. Ist mir in Garmisch positiv aufgefallen.
      ...Seufzzzz.... manche wollen, können es einfach nicht verstehen. Und dann wieder dieser unsägliche Vergleich mit Bayern <X ich habe eine Aufzeichnung geführt, wann Spiele ausverkauft waren (es waren 10), und wann Sitz- Stehplätze nicht mehr verfügbar waren...... Der Verein hätte bei einer Kapazität von 4000/bzw. 4600 (wie der Berliner Platz vor Teilsanierung) mind. 250 Tsd € mehr Umsatz erzielt (und da sind nur Stehplätze als Mehrumsatzbasis gerechnet).....
      Selbst wenn deine „Aufzeichnung“ stimmen würde, dann wären das evtl 250.000 Euro mehr Umsatz in einer Saison, welche die Beste seit 20 Jahren(?) war. Dazu noch das erste Jahr im neuen Stadion, das hat bisher auch immer zusätzliche Zuschauer gebracht in den ersten Jahren. So gut wirds aber nicht immer laufen! Wenn die Stadt das Stadion auf Wunsch des ESVK größer/teurer gebaut hätte, wäre mit Sicherheit ein Großteil der Mehrkosten auf den Hauptmieter umgelegt worden. Und das heißt mehr Miete zahlen in guten aber auch schlechten Jahren. Ob da unter dem Strich wirklich was hängen bleibt, wird von uns keiner beantworten können. Das hat dann auch mit verstehen können/wollen nichts zu tun, wenn man sich nur die Vorteile eines größeren Stadions vor Augen hält...
      Ich disskutiere das hier nicht mehr im Detail. Glaub mir ich weiß von was ich rede wenn es um Investitionen und Planung in die Zukunft geht. Ich leite eine Firma mit einem hohen einsteligen Mio. € Umsatz jährlich und habe diese Themen regelmäßig. Es geht datum Potentiale auszuschöpfen (und die sind in KF bewiesenermasen da) und auszubauen. Wer "rückwärts" plant (nach dem Moto, wird ja eh alles wieder schlechter) verliert schnell mal seinen Job im Managment ;) . Noch einmal..... Nicht der Verein, sondern die Stadtplaner haben hier versagt!.... und damit genug jetzt.
    • Mein persöhnliches Fazit.......ich habe mir keines der PlayOff Heimspiele im Stadion angesehen, da ich einfach keine Lust habe,
      mich auf einen unbequemen zweite Reihe Stehplatz zu quetschen, von dem aus ich sowieso nur die Hälfte sehe.
      Und ich kenne auch ne Menge Leute, die es genauso gemacht haben

      Ich gehe nur noch, wenn die Zusschauerzahl sich im unteren 2000er Bereich bewegt, und dann auch nur auf die Gästeseite, denn
      nur da kann ich bequem stehen, und einigermaßen gut sehen.

      Wir werden wirtschaftlich immer stärker, und sind sportlich an der Spitze der Liga angekommen, es ist nicht auszuschließen, daß
      wir in ein paar Jahren wieder die um einen Aufstieg in die höchste Spielklasse mitspielen werden !
      Es wäre dann wirklich tragisch, wenn ein nagelneues Stadion, das ohne Weitsicht, und ohne Visionen, einfach irgendwo abgekupfert
      wurde, dies verhindern würde !

      Wieso diese Leute im Stadtrat, nicht früher auf den Gedanken gekommen sind, das günstigere, größere, und in Rekordzeit gebaute
      Stadion in Bietigheim als Vorbild zu nehmen, ist mir ein Rätsel !

      Zur Info, die EgeTrans Arena wurde in knapp 13 Monaten erstellt !
      Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung......Heinrich Heine !
    • kronwall schrieb:

      Den wichtigsten Unterschied hast Du aber nicht erkannt, aber Hauptsache klug daher reden. Wenn Du mit Deiner Firma investierst, dann machst Du das mit Eigenkapital, oder Du musst einen Fremdkapitalgeber davon überzeugen, dass er Dir Kapital gegen Verzinsung zur Verfügung stellt, meistens gegen Sicherheiten. Mit Deinem Geld kannst Du machen was Du willst, mit öffentlichen Mitteln sieht das anders aus. Die aktuelle Entwicklung, war damals nicht mal im Ansatz absehbar. Wir reiben uns ja selbst immer noch die Augen. Würde man heute einen Stadionbau angehen, würde die Situation evtl. auch ganz anders aussehen. Wenn Du eine schlecht laufende Firma hast, wie sie der ESVK damals war und Du gehst zur Bank und willst 40 Millionen Euro für eine Zukunftsvision und Du hast 0 Sicherheiten, dann lacht sich der Banker schlapp und wirft Dich raus. Nur bei öffentlichen Geldern soll alles anders sein. Also wenn Du wirklich eine Firma hast und mit Investitions- und Finanzierungsvorgängen zu tun hast, dann sollte Dir der Unterschied schon aufgefallen sein.
      Ich bin der Meinung gerade mit öffentlichen Geldern sollte man sich bei so einem langfristigen Projekt für die Zukunft alle Möglichkeiten offen halten.
      Schließlich hat sich die Öffentlichkeit deutlich für das Eisstadion ausgesprochen, und als 2.-Ligist ein Stadion zu bauen mit dem man in die 1. Liga aufsteigen könnte, ist wohl nicht total vermessen.
      Wenn man das alte Stadion so pessimistisch geplant hätte wie das neue, wäre der ESVK nie das geworden was er war und auch nicht das was er jetzt noch ist.
    • kronwall schrieb:

      Den wichtigsten Unterschied hast Du aber nicht erkannt, aber Hauptsache klug daher reden. Wenn Du mit Deiner Firma investierst, dann machst Du das mit Eigenkapital, oder Du musst einen Fremdkapitalgeber davon überzeugen, dass er Dir Kapital gegen Verzinsung zur Verfügung stellt, meistens gegen Sicherheiten. Mit Deinem Geld kannst Du machen was Du willst, mit öffentlichen Mitteln sieht das anders aus. Die aktuelle Entwicklung, war damals nicht mal im Ansatz absehbar. Wir reiben uns ja selbst immer noch die Augen. Würde man heute einen Stadionbau angehen, würde die Situation evtl. auch ganz anders aussehen. Wenn Du eine schlecht laufende Firma hast, wie sie der ESVK damals war und Du gehst zur Bank und willst 40 Millionen Euro für eine Zukunftsvision und Du hast 0 Sicherheiten, dann lacht sich der Banker schlapp und wirft Dich raus. Nur bei öffentlichen Geldern soll alles anders sein. Also wenn Du wirklich eine Firma hast und mit Investitions- und Finanzierungsvorgängen zu tun hast, dann sollte Dir der Unterschied schon aufgefallen sein.

      da sind so viele spekulativ vergleichende Denkfehler enthalten das ich dies nicht weiter kommentiere.............
      "nimm Leben nicht so ernst, Lebend kommst Du da sowieso nicht raus"
    • Es gibt ja auch nichts mehr zu sagen. Alles was positiv war, wurde z.T. mehrfach erwähnt. Und wir müssen ja nicht dem berühmten Spruch nachgehen ("es wurde zwar schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem").

      Und was nicht so optimal war, wurde während der Saison schon hinreichend breitgetreten. War damals vielleicht auch OK, aber paßt jetzt auch nicht in die Freude über eine insgesamt so erfolgreiche Saison.

      Ach ja, einen hätte ich doch noch: Das Intro war super. Mir ist erst im nachhinein aufgefallen, daß ich da automatisch immer zugesehen habe, obwohl wir alle es ja schon längst auswendig kannten.