49. Spieltag: Deggendorfer SC vs ESV Kaufbeuren

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nach einem 3:0 und 7 Spielen die verloren wurden wieder so zurück zu kommen spricht ganz klar für unsere Mannschaft !

      Auch die Aktion beim gestrigen Training und die andauernde Unterstützung aus dem Gästeblock in Deggendorf zeigt mir, GEMEINSAM STARK wird hier gelebt und das Beste es zeigt Wirkung.

      Ich freue mich auf die Playoffs und bin mir sicher, dieses Jahr wird sich noch der eine oder andere Meckerer wundern.

      The post was edited 1 time, last by Nsaking ().

    • Eine interessante Spielzusammenfassung.

      Der ESVK hatte beim 4:3-Führungstreffer Glück, denn den Puck konnte Thiel nur hinter der blauen Linie abfangen. Habe im neuen IIHF-Regelburg unter Regel 78 Absatz I. gefunden: "Die einzige Abseitslinie ist die Blaue Linie der Angriffszone. Um ein Abseits zu verhindern, dürfen die Spieler des angreifenden Teams diese Linie nicht vor dem Puck überqueren."

      Der Kommentator kommentiert in bester Karlheinz-Kas (BR)-Manier.

      del-2.org/videos/play/v-bs6sit67erox/
    • Der Puck war ein zwei Zentimeter draußen. Der Linesman steht hinter Thiel. Alles geht rasend schnell. Ob er das überhaupt gesehen hat oder „schätzen“ müsste. Da kann man den Schiris keinen Vorwurf machen. Im Zweifelsfall für den Gast :D
      Vajs war bei den ersten zwei Toren noch nicht richtig warm. Gerade beim zweiten kommt er doch etwas behäbig von rechts nach links. Das kenne wir normal schneller. Aber wie soll es auch anders sein wenn das Spiel nur auf des Gegners Tor geht und Vajs wenig bis nichts zu tun hat.
    • Es hat lange gedauert, aber gestern war es endlich soweit: Unsere Mannschaft hat die Wende geschafft. Die Schuss-Statistik spricht ganz klar für sich. Wer 50 Mal aufs gegnerische Tor schießt und dabei nur 15 Schüsse zulässt hat den Sieg verdient.

      Der Weg zum Sieg war natürlich alles andere als geradlinig. Aber gerade ein solcher Spielverlauf kann genau das sein, was wir jetzt gebraucht haben. Wenn man nach 0:3-Rückstand 4:3 führt, kurz vor Spielende wieder den Ausgleich kassiert und dann 18 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer erzielt, das befreit. Das setzt Kräfte frei. Das schweißt zusammen.

      Ich denke, dass mit dem gestrigen Spiel der berühmte Schalter umgelegt wurde und die (mentale) Blockade der letzten Wochen gelöst wurde. Vom dem her bin ich optimistisch für die nächsten Spiele (inklusive des nun feststehenden Viertelfinales), dass wir zu alter Stärke zurück finden werden.
    • mang wrote:

      Eine interessante Spielzusammenfassung.

      Der ESVK hatte beim 4:3-Führungstreffer Glück, denn den Puck konnte Thiel nur hinter der blauen Linie abfangen. Habe im neuen IIHF-Regelburg unter Regel 78 Absatz I. gefunden: "Die einzige Abseitslinie ist die Blaue Linie der Angriffszone. Um ein Abseits zu verhindern, dürfen die Spieler des angreifenden Teams diese Linie nicht vor dem Puck überqueren."

      Der Kommentator kommentiert in bester Karlheinz-Kas (BR)-Manier.

      del-2.org/videos/play/v-bs6sit67erox/
      So was von unterkühlter Neutralität...wie es von Sprade gewünscht ist. :whistling:
    • J_James wrote:

      Es hat lange gedauert, aber gestern war es endlich soweit: Unsere Mannschaft hat die Wende geschafft. Die Schuss-Statistik spricht ganz klar für sich. Wer 50 Mal aufs gegnerische Tor schießt und dabei nur 15 Schüsse zulässt hat den Sieg verdient.

      Der Weg zum Sieg war natürlich alles andere als geradlinig. Aber gerade ein solcher Spielverlauf kann genau das sein, was wir jetzt gebraucht haben. Wenn man nach 0:3-Rückstand 4:3 führt, kurz vor Spielende wieder den Ausgleich kassiert und dann 18 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer erzielt, das befreit. Das setzt Kräfte frei. Das schweißt zusammen.

      Ich denke, dass mit dem gestrigen Spiel der berühmte Schalter umgelegt wurde und die (mentale) Blockade der letzten Wochen gelöst wurde. Vom dem her bin ich optimistisch für die nächsten Spiele (inklusive des nun feststehenden Viertelfinales), dass wir zu alter Stärke zurück finden werden.
      Und sollte es Zweifler gegeben haben, die an eine teaminterne Krise gedacht haben, wurden auch die eines besseren belehrt.
      Gestern war mal wieder Kampf zu sehen, ein Zerreißen für den Nebenmann und jedes Tor (vor allem das 4:5) wurde zusammen bejubelt.
      Jetzt kann’s, rechtzeitig zu den Playoffs, wieder los gehen :thumbsup:
      Rot Gelb Buronia