13. Spieltag: Bietigheim Steelers vs ESV Kaufbeuren

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Vielleicht hört man vom Verein auch mal was zur aktuellen sportlichen Situation? Auch die Führungsspieler könnten sich durchaus mal zeigen. Wäre einfach schön, wenn jetzt auch mal jemand medial Verantwortung übernimmt und Stellung bezieht. Bisher war es ruhig im Stadion, Kredit ist noch da, aber das ist kein Selbstläufer und irgendwann kippt die Stimmung.
    • Wie schon letzte Saison kein Secondary Scoring, leider haben sich allem meine Befürchtungen bestätigt:

      • Viertreihenspieler aus der DEL sind leider auch in der DEL2 keine Scorer
      • Die vierte Ausländerstelle im Sturm ist mit Saarinen verschenkt (3 Punkte / - 6)
      • Anstatt Saarinen wäre ein ausländischer Center für den dritten Block die bessere Entscheidung gewesen, denn Thiel ist nun mal kein gelernter Center
      Mit einem ausländischen Center wäre man viel variabler gewesen, denn mit nur 3 gelernten Centern in die Saison zu gehen war ein Risiko.
      Thiel ist ja eigentlich nur die Reserve auf der Position, sobald einer ausfällt, müssen Außenstürmer einspringen, die auf der Position sellten gut zurechtkommen.
      Da wird die dritte Reihe dann vollkommen aus dem Spiel genommen.
      Zitat:
      Von reiner C-Wert-Arithmetik zwecks guter Sicht hält Architekt Schlenker, der schon viele Stadien besucht hat, nichts.
      Viel dramatischer für den subjektiven Seheindruck sei es, wenn man zwischen den Köpfen hindurch,
      also beim Blick über den Schulterbereich der Vorderleute, die Bande nicht sehen könne.
    • Mir scheint es so, dass sich (fast) alle anderen Teams gegenüber der Vorsaison deutlich besser verstärkt haben, als wir. Zumindest auf dem Papier (also vor der Saison) dachte ich, es ist anders. Hut ab vor Brockmann, der mit seiner Einschätzung aktuell ziemlich richtig liegt (Wir spielen um Platz 10, um so den direkten Klassenerhalt zu sichern.).
    • Wenn wirklich Kerälä gemeint ist, ist das doch ein ganz anderes Niveau als "Immonen, Salminen und Co.". Ich habe lange keinen Spieler in KF gesehen, der ein Überzahlspiel so gekonnt aufzieht, wie Kerälä. Das gilt aus meiner Sicht nicht nur bei Überzahl. Das ist schon absolut erstklassig. Er mag kein wirklicher Torjäger sein, trotzdem würde ich ihn im Team weiter sehen wollen.
    • Kerälä ist aber trotzdem um Welten besser als Saarinen, und der beste Bullyspieler der Liga

      Allein schon wegen der überragenden Bullyquote ist er einer der wenigen Lichtblicke, aber er ist
      natürlich klar, daß wir Torschützen brauchen.
      Zitat:
      Von reiner C-Wert-Arithmetik zwecks guter Sicht hält Architekt Schlenker, der schon viele Stadien besucht hat, nichts.
      Viel dramatischer für den subjektiven Seheindruck sei es, wenn man zwischen den Köpfen hindurch,
      also beim Blick über den Schulterbereich der Vorderleute, die Bande nicht sehen könne.
    • Was mich viel nachdenklicher stimmt als irgendein Einzelspieler sind die Aussagen von Andi Brockmann. Ist ja fast eine Dauerschleife: „Wir spielen nicht unser Spiel“ und zu den vergebenen Führungen kommt wieder der Zusatz: „Wir wollen verwalten, können das aber nicht“ Da stellt sich die Frage warum spielt die Mannschaft nicht so, wie es der Coach vorgibt? Ist das aggressive Vorchecking aufgrund des mangelndem Selbstvertrauens nicht umsetzbar? Oder bestimmen jetzt Teile der Mannschaft wie wir spielen? Wie lange brauchen diese Herren dann noch um einzusehen, dass es anders nicht geht? Wie viele Niederlagen braucht es bspw. noch um zu verstehen, dass man keine Führung verwalten kann?
    • kronwall wrote:

      Was mich viel nachdenklicher stimmt als irgendein Einzelspieler sind die Aussagen von Andi Brockmann. Ist ja fast eine Dauerschleife: „Wir spielen nicht unser Spiel“ und zu den vergebenen Führungen kommt wieder der Zusatz: „Wir wollen verwalten, können das aber nicht“ Da stellt sich die Frage warum spielt die Mannschaft nicht so, wie es der Coach vorgibt? Ist das aggressive Vorchecking aufgrund des mangelndem Selbstvertrauens nicht umsetzbar? Oder bestimmen jetzt Teile der Mannschaft wie wir spielen? Wie lange brauchen diese Herren dann noch um einzusehen, dass es anders nicht geht? Wie viele Niederlagen braucht es bspw. noch um zu verstehen, dass man keine Führung verwalten kann?
      Für das Spiel, das uns in den letzten Jahren so stark gemacht hat benötigt man auch eine gewisse Verfassung. Körperlich und auch im Kopf (Selbstvertrauen und geistige Schnelligkeit). Ich habe den Eindruck, aktuell ist beides nicht bei allen gegeben.
      Einige Spieler haben die Vorbereitung verpasst, waren verletzt, da fehlt es an der körperlichen Verfassung und bei anderen habe ich Zweifel ob die das intensive Spiel, das wir spielen wollen überhaupt mitgehen können.
    • Tja, einen einfachen oder den allumfassenden Grund gibt es wohl nicht, ist wohl wie oft eine Mischung aus allem und deshalb schwer abzustellen.

      exiljoker wrote:


      kronwall wrote:

      Was mich viel nachdenklicher stimmt als irgendein Einzelspieler sind die Aussagen von Andi Brockmann. Ist ja fast eine Dauerschleife: „Wir spielen nicht unser Spiel“ und zu den vergebenen Führungen kommt wieder der Zusatz: „Wir wollen verwalten, können das aber nicht“ Da stellt sich die Frage warum spielt die Mannschaft nicht so, wie es der Coach vorgibt? Ist das aggressive Vorchecking aufgrund des mangelndem Selbstvertrauens nicht umsetzbar? Oder bestimmen jetzt Teile der Mannschaft wie wir spielen? Wie lange brauchen diese Herren dann noch um einzusehen, dass es anders nicht geht? Wie viele Niederlagen braucht es bspw. noch um zu verstehen, dass man keine Führung verwalten kann?
      Für das Spiel, das uns in den letzten Jahren so stark gemacht hat benötigt man auch eine gewisse Verfassung. Körperlich und auch im Kopf (Selbstvertrauen und geistige Schnelligkeit). Ich habe den Eindruck, aktuell ist beides nicht bei allen gegeben.Einige Spieler haben die Vorbereitung verpasst, waren verletzt, da fehlt es an der körperlichen Verfassung und bei anderen habe ich Zweifel ob die das intensive Spiel, das wir spielen wollen überhaupt mitgehen können.
    • So sehe ich es auch. Unser Trainer ist erfahren genug und ich vertraue ihm dass er die Joker wieder in die Spur bringt.

      Ich glaube jeder der einmal selbst Sport auf höherem Niveau betrieben hat, weiß dass solche Mechanismen nicht per Knopfdruck zu ändern sind. Da steckt viel harte Arbeit und auch das Glück im richtigen Moment dazu.

      Ich glaube an die Jungs :thumbsup:
    • Grill_Bill wrote:

      Dann sollte man mal drüber nachdenken, demnächst Saarinens Vertrag aufzulösen und Kerälä zu verlängern. Solche Maßnahmen gibt es bei anderen Vereinen auch. Dann könnten Gracel/Blomquist, Laaksonen/Wöhrle (war prima) und Z.B. Kerälä/Lewis oder Thiel zusammen auflaufen. Dann wäre die Last auf einen Schlag viel besser verteilt
      Abgesehen davon, dass man einen Vertrag nicht einfach so auflösen kann, finde ich es unangemessen danach zu fordern.
      Jeder sollte sich überlegen wie er es sehen würde, wenn jemand aus dem Umfeld seines Arbeitgebers öffentlich fordert, über die Beendigung seines Arbeitsvertrages
      nachzudenken.
      Im Internet wird oft vergessen, dass
      persönliche Kritik echte Menschen im wirklichen Leben trifft.