21. Spieltag: ESV Kaufbeuren vs EV Landshut

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Tja was soll man sagen. Das Spiel hätte man nicht verlieren müssen . Eine bessere Chancenverwertung und das Ding wäre erledigt gewesen. Aber so kam es wie es kommen musste.
      Zu den Neuzugängen. Es ist schwierig Mayr und Mieszkowski sind wohl schon aussortiert. Gschmeißner hat sich gefangen und bei Wörle will ich sogar einen Aufwärtstrend erkennen. Mit Laaksonen geht's bei ihm deutlich besser. Torjäger wird er nie werden. Ich denke der wird schon noch.
      Wir sind Treue Fans und gehen auch hin wenn mal schlecht gespielt wird.
    • Kristallprinz wrote:

      @wickie aus Flake

      Aus der PK gibt es nix grosses neues zu hören.
      Mannschaft war nicht bereit, nach 2 guten Spielen denkt die Mannschaft sie kann eins zwei drei Hacke Spitze spielen, Landshut hat verdient gewonnen etc...
      Es kamen keine Fragen von Journalisten etc...
      Das hat der Brockmann auch von Anfang an „clever“ gemacht. Als die ersten „unangenehme“ Fragen gekommen sind, hat er derart ungehalten reagiert....das jetzt kaum noch jemand den Mumm hat „unangenehme“ Fragen zu stellen.
    • Positiv sind die Aussagen jedenfalls nicht zu werten und eine gewisse Dissonanz zwischen Team und Trainer ist unverkennbar. Wenn es eine Mannschaft nach der Hälfte der Hauptrunde nicht schafft, 3 Spiele in Folge die Anforderungen des Trainers umzusetzen, dann gibt das zu denken. Entweder kann es der Trainer nicht vermitteln, oder die Mannschaft ignoriert ihn. An den Neuzugängen kann es jedenfalls nicht ausschließlich liegen, denn es spielen ja kaum noch welche. Im 1. Drittel waren wir am Drücker, da ist ein 1:1 einfach zu wenig, ab dem 2. Drittel war Landshut besser. Wenn man weiter nach oben kommen will, dann muss man solche Spiele einfach gewinnen.

      FingerindieWunde wrote:


      Kristallprinz wrote:

      @wickie aus Flake

      Aus der PK gibt es nix grosses neues zu hören.
      Mannschaft war nicht bereit, nach 2 guten Spielen denkt die Mannschaft sie kann eins zwei drei Hacke Spitze spielen, Landshut hat verdient gewonnen etc...
      Es kamen keine Fragen von Journalisten etc...
      Das hat der Brockmann auch von Anfang an „clever“ gemacht. Als die ersten „unangenehme“ Fragen gekommen sind, hat er derart ungehalten reagiert....das jetzt kaum noch jemand den Mumm hat „unangenehme“ Fragen zu stellen.
    • Hab mir heute früh ein paar PKs der DEL2 von gestern Abend angeschaut. Mehrere Trainer argumentieren so wie unser Anderl von wegen "fehlende Konstanz, alle 2 bis 3 Spiele reicht die Leistung nicht zum Sieg in dieser Liga, in der jeder jeden schlagen kann", "heute die falschen Entscheidungen getroffen auf dem Eis".

      Auch Tim Kehler vom Tabellenführer Kassel hat gestern so gesprochen nach der Niederlage in Heilbronn, ebenso wie Chernomaz von RV nach der Heimniederlage gegen den Tabellenletzten oder der neue Trainer (bisherige Assistent) von Bibi.
    • kronwall wrote:

      Positiv sind die Aussagen jedenfalls nicht zu werten und eine gewisse Dissonanz zwischen Team und Trainer ist unverkennbar. Wenn es eine Mannschaft nach der Hälfte der Hauptrunde nicht schafft, 3 Spiele in Folge die Anforderungen des Trainers umzusetzen, dann gibt das zu denken. Entweder kann es der Trainer nicht vermitteln, oder die Mannschaft ignoriert ihn. An den Neuzugängen kann es jedenfalls nicht ausschließlich liegen, denn es spielen ja kaum noch welche. Im 1. Drittel waren wir am Drücker, da ist ein 1:1 einfach zu wenig, ab dem 2. Drittel war Landshut besser. Wenn man weiter nach oben kommen will, dann muss man solche Spiele einfach gewinnen.

      FingerindieWunde wrote:

      Kristallprinz wrote:

      @wickie aus Flake

      Aus der PK gibt es nix grosses neues zu hören.
      Mannschaft war nicht bereit, nach 2 guten Spielen denkt die Mannschaft sie kann eins zwei drei Hacke Spitze spielen, Landshut hat verdient gewonnen etc...
      Es kamen keine Fragen von Journalisten etc...
      Das hat der Brockmann auch von Anfang an „clever“ gemacht. Als die ersten „unangenehme“ Fragen gekommen sind, hat er derart ungehalten reagiert....das jetzt kaum noch jemand den Mumm hat „unangenehme“ Fragen zu stellen.

      Mei, was heißt da Dissonanz - der Trainer ist der Verantwortliche. Er hat immer betont, dass es nur geht, wenn alle zu 100% mitziehen. Dass er dann enttäuscht ist, wenn man dieses Spiel (Prestigeduell, wichtige Phase in der Saison) so herschenkt, ist verständlich. "Die Mannschaft, die es wollte, hat gewonnen", hat er, glaube ich, gesagt.
      Ich denke, in Sachen Einsatz haben wir 2 Probleme: von den Arrivierten hat der ein oder andere deutlich zurückgeschraubt (Schmidle) und bei mnachem Neuzugang war das Gefühl da, dass bei einer erfolgreichen Mannschaft wie der unseren schönes Spiel genügt und in Sachen Kampf und Einsatz 90% ausreichen.
      Da schwillt einem wie Brockmann natürlich der Kamm.
    • Für mich waren das gestern zwei Teams auf Augenhöhe und ein gutes, spannendes Match. Und für mich ist nun wirklich keiner unserer Spieler gestern negativ aufgefallen oder hat es gar an Einsatz fehlen lassen. Das war schon eine geschlossene Mannschaftsleistung. Landshut hatte dann einfach in der Verlängerung den besseren Tag auf seiner Seite. Das ist für mich zwar fast unerträglich (siehe Vergangenheit), aber nun mal so. Wie hier im Forum einige über Kaufbeurer Spieler herfallen, ist schlicht und einfach unwürdig. Das hat mit Kritik in weiten Teilen nichts mehr zu tun. Spielern wie Wörle und Schmidle die Eignung für die Liga abzusprechen ... da fällt mir kein Adjektiv mehr ein. Hinter mir stehen einige, die suchen sich jedes Jahr ihr "Opfer" in den eigenen Reihen. Vermutlich können sie ohne nicht leben. Scheiße ist es trotzdem.
    • Ach Gottchen... Kritik ist immer erlaubt, da durch Schönredner Probleme i.d.R. nicht identifiziert werden. Desweiteren hat natürlich jeder von uns unterschiedliche Ansprüche an die Mannschaft. Wer mit zwei Bier und einer Bratwurst zufrieden ist, hatte natürlich einen schönen Abend mit Eishockey. Wer gerne wieder in die Spur finden möchte um an das Hockey anzuknüpfen, dass man letzte Saison gespielt hat, der hat ein gutes erstes Drittel gesehen und dann einen Abfall der Leistung.

      Also lass es gut sein und freu dich auf Bayreuth am morgigen Dienstag .... und die Bratwurst.
    • Ich habe das Stadion gestern sehr enttäuscht verlassen. Mit der Rückkehr von unseren Motoren Gracel und Laaksonen glaubte ich nach den beiden erfolgreichen Spielen an die wiedergekehrte alte Stärke. Unser Team hatte auch gut begonnen, aber nach der Führung hatte ich den Eindruck, dass die uneingeschränkte Leidenschaft vom Spiel in Freiburg fehlte und die Jungs dachten es läuft auch mit halbherzigen Einsatz.
      Es bestätigte sich einmal mehr, dass unser Coach recht hat, wenn er immer wieder predigt, dass wir sehr viel investieren müssen um Spiele zu gewinnen.
    • white russian wrote:

      Mei, was heißt da Dissonanz - der Trainer ist der Verantwortliche. Er hat immer betont, dass es nur geht, wenn alle zu 100% mitziehen. Dass er dann enttäuscht ist, wenn man dieses Spiel (Prestigeduell, wichtige Phase in der Saison) so herschenkt, ist verständlich. "Die Mannschaft, die es wollte, hat gewonnen", hat er, glaube ich, gesagt.Ich denke, in Sachen Einsatz haben wir 2 Probleme: von den Arrivierten hat der ein oder andere deutlich zurückgeschraubt (Schmidle) und bei mnachem Neuzugang war das Gefühl da, dass bei einer erfolgreichen Mannschaft wie der unseren schönes Spiel genügt und in Sachen Kampf und Einsatz 90% ausreichen.
      Da schwillt einem wie Brockmann natürlich der Kamm.
      Die Mannschaft, die es wollte hat gewonnen. Das ist der Kern der Sache. Ich sehe das genauso. Kaufbeuren ist auch nach ein paar guten Spielzeiten keine Mannschaft, bei der es reicht schön zu spielen. Das reicht auch bei besseren Mannschaften nicht. Aber Kaufbeuren muß halt in punkto Einsatz noch eine Schippe drauflegen um mithalten zu können. Gestern war dazu die Mannschaft nicht in ausreichendem Maß bereit. Keiner sagt, daß die Spieler träge oder untätig waren, aber um gegen einen zähen Gegner zu bestehen, reicht das nicht. Es reicht auch nicht, wenn ein Großteil der Mannschaft übermenschlichen Einsatz zeigt. Es müssen alle mitziehen, und das war eben gestern (Gott weiß warum) nicht gegeben.

      Daß einige immer noch glauben, sie müßten schön spielen, hat man gestern auch gut sehen können. Je besser die Chance, desto größer anscheinend der Anreiz das Tor nicht irgendwie zu machen, sondern hundertprozentig und schön. Und dann wird eben oft gar kein Tor mehr draus.

      Ich wünsche dem Team, daß sie wieder zu der Kampfbereitschaft zurückfinden, die sie schon mal hatten.
    • Die ersten zwei Drittel haben wir gut gegengehalten, hatten auch Chancen zur höheren Führung. Im Schlussabschnitt spielte an sich nur noch LA, unsre versuchten nur noch, das 2-1 irgendwie über die Zeit zu retten, schon war der Rückstand da. Zum Glück gelang noch der Ausgleich, mit dem 1 Punkt können wir mehr als zufrieden sein, für mehr hätten sie sich halt auch 60 Minuten voll anstrengen müssen und nicht nur 40. Dalgic wieder sehr stark im Kasten.
      LA wirkte durch die Bank engagierter, williger und aggressiver, der Sieg geht somit auch in Ordnung.
    • vor allem wieder die vielen ungenauen Pässe von hinten raus und im Angriffsdrittel und viele Aktionen ,wo man überlässig Und unkonzentriert gespielt hat waren gestern der Killer.Beste Beispiel wo Lewis im 1.Drittel seitlich vom Tor einschießen kann und nochmal zu Blomqvist spielt dasxwar mit zu über diese Aktion.
      Außerdem war das auch nicht die Power wie die letzten beiden Spiele hatten.
      Letztenendlich haben wir Landshut durch unsere Spielweise stärker gemacht als diese wirklich sind.