52. Spieltag: EC Bad Nauheim vs ESV Kaufbeuren

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • robrt wrote:

      Ich bin auch froh und habe gezittert bis zum Schluss.

      Aber wenn man ehrlich ist waren wir nicht überzeugend und erst als es für Nauheim um nichts mehr ging haben wir die Tore geschossen.
      Mag sein, daß Nauheim, als sie sahen, daß Bietigheim am verlieren war, nicht mehr den allerletzten Kampfgeist zuwege brachte, aber die Tore mußte man auch erst mal schießen, geschenkt hat ihnen keiner was. Und letztendlich ist mir das auch alles egal. Ich bin stolz auf unser Team und einfach nur froh, daß sie noch einmal das Ruder rumgerissen haben. Danke Joker, daß wir jetzt ein Bier auf euer Wohl trinken können und nicht unseren Frust ersäufen müssen.
    • Mika wrote:

      robrt wrote:

      Ich bin auch froh und habe gezittert bis zum Schluss.

      Aber wenn man ehrlich ist waren wir nicht überzeugend und erst als es für Nauheim um nichts mehr ging haben wir die Tore geschossen.
      Mag sein, daß Nauheim, als sie sahen, daß Bietigheim am verlieren war, nicht mehr den allerletzten Kampfgeist zuwege brachte, aber die Tore mußte man auch erst mal schießen, geschenkt hat ihnen keiner was. Und letztendlich ist mir das auch alles egal. Ich bin stolz auf unser Team und einfach nur froh, daß sie noch einmal das Ruder rumgerissen haben. Danke Joker, daß wir jetzt ein Bier auf euer Wohl trinken können und nicht unseren Frust ersäufen müssen.
      Diese Logik erschließt sich mir nicht. Bad Nauheim hätte mit einem Sieg noch RV überholen und 6. werden können, falls die gegen Freiburg nicht gepunktet hätten (3:2 S.O). Die hatten keinen Grund nachzulassen.
    • Waizi wrote:

      Hat wer verfolgt ob später die Reihen umgestellt wurden?
      Blomquist war gefühlt jeden 2. Wechsel drauf...
      Verteidiger meine ich haben zu fünft gespielt!?!
      irgendwann lief Lukes mit Oppi und Thomas auf..
      Branden Gracel war am Ende 12 Minuten draußen, weil er Andreas Pauli unglücklich getroffen hatte. Da musste umgestellt werden. Sami Blomqvist war wirklich lange auf dem Eis und mit der entscheidende Faktor für den Sieg. Bei den Verteidigern war Tobias Echtler irgendwann nicht mehr dabei. Verständlich für einen DNL-Spieler.

      Am Ende war es eine beeindruckende Willensleistung der Mannschaft, nach dem 3:2 der Nauheimer zurückzukommen und das Spiel zu gewinnen.
    • Grill_Bill wrote:

      Mika wrote:

      robrt wrote:

      Ich bin auch froh und habe gezittert bis zum Schluss.

      Aber wenn man ehrlich ist waren wir nicht überzeugend und erst als es für Nauheim um nichts mehr ging haben wir die Tore geschossen.

      Diese Logik erschließt sich mir nicht. Bad Nauheim hätte mit einem Sieg noch RV überholen und 6. werden können, falls die gegen Freiburg nicht gepunktet hätten (3:2 S.O). Die hatten keinen Grund nachzulassen.
      RV hat ein Punkt gereicht und das Spiel in RV war einige Minuten eher zu Ende bzw. es war klar das sie einen Punkt sicher haben. Da hätte der Sieg nichts gebracht.

      Egal, es freut mich trotzdem und ja, die Tore muss man erst noch machen. Aber deswegen jetzt wieder Lobeshymnen auf Trainer bzw. Mannschaft zu halten finde ich übertrieben. Besonders wenn man die letzten Spiele und auch die ersten 54 Minuten der heutigen Partie anschaut.
    • Grill_Bill wrote:

      Mika wrote:

      robrt wrote:

      Ich bin auch froh und habe gezittert bis zum Schluss.

      Aber wenn man ehrlich ist waren wir nicht überzeugend und erst als es für Nauheim um nichts mehr ging haben wir die Tore geschossen.
      Mag sein, daß Nauheim, als sie sahen, daß Bietigheim am verlieren war, nicht mehr den allerletzten Kampfgeist zuwege brachte, aber die Tore mußte man auch erst mal schießen, geschenkt hat ihnen keiner was. Und letztendlich ist mir das auch alles egal. Ich bin stolz auf unser Team und einfach nur froh, daß sie noch einmal das Ruder rumgerissen haben. Danke Joker, daß wir jetzt ein Bier auf euer Wohl trinken können und nicht unseren Frust ersäufen müssen.
      Diese Logik erschließt sich mir nicht. Bad Nauheim hätte mit einem Sieg noch RV überholen und 6. werden können, falls die gegen Freiburg nicht gepunktet hätten (3:2 S.O). Die hatten keinen Grund nachzulassen.
      Als es bei RV vs. Freiburg in die Verlängerung ging, stand es in Nauheim 3:2 und es waren noch 6 Minuten zu spielen. In diesen letzten 6 Minuten, in denen der ESV das Spiel gedreht hat, hatte das heutige Ergebnis für Nauheim keine Bedeutung mehr, sie wären immer 7. geworden. Zu diesem Zeitpunkt gab es in Nauheim auch eine Unterbrechung und ich denke alle Nauheimer Spieler kannten das Ergebnis aus RV.
      Irgendwie hat man das bei Nauheim in den letzten Minuten jedenfalls gesehen, dass die Luft raus war und nicht mehr um jeden Meter gefightet wurde.
      Das Bietigheimspiel hatte damit nichts zu tun, da war bereits nach zwei Dritteln recht klar, dass die Kassel heute nicht schlagen können.
    • mang wrote:

      Waizi wrote:

      Hat wer verfolgt ob später die Reihen umgestellt wurden?
      Blomquist war gefühlt jeden 2. Wechsel drauf...
      Verteidiger meine ich haben zu fünft gespielt!?!
      irgendwann lief Lukes mit Oppi und Thomas auf..
      Branden Gracel war am Ende 12 Minuten draußen, weil er Andreas Pauli unglücklich getroffen hatte. Da musste umgestellt werden. Sami Blomqvist war wirklich lange auf dem Eis und mit der entscheidende Faktor für den Sieg. Bei den Verteidigern war Tobias Echtler irgendwann nicht mehr dabei. Verständlich für einen DNL-Spieler.
      Am Ende war es eine beeindruckende Willensleistung der Mannschaft, nach dem 3:2 der Nauheimer zurückzukommen und das Spiel zu gewinnen.
      Echtler war heute als siebter Verteidiger gar nicht auf dem Eis. Kittel spielte bis Mitte letztes Drittel als sechster Verteidiger.
    • Wäre das 2:5 In Frankfurt nicht mit 0:5 gewertet worden wegen der Pokorny-Geschichte hätten wir jetzt Heimrecht
      gegen Bietigheim.
      Glückwunsch an die Mannschaft, daß sie heute das Ruder noch rumgerissen hat.
      Hoffe, daß sie darauf aufbauen und die Playoffs noch erreichen.
      Bietigheim ist durchaus machbar und ich sehe die Chancen 50:50
    • Egger wrote:

      Wäre das 2:5 In Frankfurt nicht mit 0:5 gewertet worden wegen der Pokorny-Geschichte hätten wir jetzt Heimrecht
      gegen Bietigheim.
      Glückwunsch an die Mannschaft, daß sie heute das Ruder noch rumgerissen hat.
      Hoffe, daß sie darauf aufbauen und die Playoffs noch erreichen.
      Bietigheim ist durchaus machbar und ich sehe die Chancen 50:50
      Ja stimmt. So gesehen hat dies eventuell sogar nochmal richtig Geld gekostet...
      Aber wenn man an einen Abstieg denkt, unvorstellbar zum gegenwärtigen Zeitpunkt, indem sich der ESVK ja eigentlich in der Liga etabliert hat.
      Das wäre damals (bei den ewigen Spielen gegen Heilbronn) noch eher was anderes gewesen, da war der Verein ja mehr oder weniger am Boden, und nichts passte mehr..
      Man sieht also schon wie schwierig dieses Unternehmen ist. Und kommende Saison wird wohl auch nicht einfacher werden.
      Nun aber können wir uns freuen, und schauen wir mal wie alles kommt.
      Ich freu mich für die Mannschaft und auch vorallem für Brockmann, an den ich persönlich immer noch glaube.
      Nur woanderst, sprich bei der Kaderzusammenstellung, sollte künftig schon erfolgreicher gearbeitet werden. Wobei das auch einfach gesagt ist, man denke einfach nur an´s liebe Geld.
      Das dies nicht so vorhanden ist wie anderenorts dürfte jedem klar sein, deswegen muss uns immer bewusst sein, das der Grad zwischen Erfolg und Misserfolg einer sehr schmaler ist,
      insbesondere bei so einer ausgeglichenen Liga.
      Von daher waren die letzten Jahre gigantisch, und dieses Jahr halt andererseits für ALLE sehr lehrreich.