Die Corona Kotztüte

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Bitte unterstützt den Nachwuchs per Crowdfunding auch hier: https://www.toyota-crowd.de/esvknextgeneration Dieser Hinweis kann mit dem X rechts dauerhaft deaktiviert werden.

    • Die Corona Kotztüte

      Dieses verdammte Virus wird uns wohl leider noch länger beschäftigen.
      Da in den anderen Themen immer wieder auf die Corona Diskussion abgeschweift wird, was am eigentlichen Thema komplett vorbei geht, hier nun der Raum wo man sich ausschließlich um Corona streiten kann ;)

      Da es bei diesem Thema zahlreiche verschiedene Meinungen gibt bleibt bitte trotzdem sachlich und vor allem fair den anderen gegenüber.

      in diesem Sinne
      bleibt gesund und hoffentlich bis bald im Stadion
    • Also ich bezweifle, dass wir dieses Jahr noch Eishockey "live" sehen werden, da kein Verantwortlicher in der Politik oder in den gesundheitsämtern dafür an den Pranger gestellt werden will, falls es bei einer "unnötigen" Sportveranstaltung zu einem Hotspot kommt.

      Und meine persönliche Meinung zum Thema.

      Ich finde das der lockdown am Anfang richtig war und eventuell sogar etwas zu zögerlich angegangen wurde.
      Aber es wurde gesagt, daß der lockdown dazu genutzt werde um das Gesundheits System hoch zu fahren, da sich sowieso 60-70% anstecken werden und man einfach nur eine flache Kurve brauche.
      Und was seit dem passiert, hat meiner Meinung nach jede Glaubwürdigkeit verspielt, da wurden willkürlich Lockerungen vorgenommen, König der gesamten Aussagen war dann Herr Aiwangers Biergarten Konzept. (Wer es nicht kennt unbedingt Googlen. Seit Stoibers "sie fliegen am Hauptbahnhof quasi los" das beste :D :D )
      Jeder kranke wird mittlerweile hochgehypt und jegliches Augenmaß ist verloren gegangen.
      Ich für meinen Teil, zieh natürlich wenn unbedingt notwendig die Maske auf, aber im privaten läuft es fast wie vorher und das nicht nur bei mir sondern eigentlich in meinem gesamten Umfeld.
    • Ich habe den Eindruck, es gibt nur noch zwei Meinungen zu diesem Virus in der Bevölkerung. Entweder "wir werden alle sterben" oder "diese leichte Erkältung bringt ein schon nicht um". Da frage ich mich, warum fangen die Menschen nicht mal selbst zu denken an und realisieren, wenn ich bisschen Abstand halte, Hygieneregeln einhalte und vielleicht gegenseitig Rücksicht nehme, dann ist dieses Virus meiner Meinung nach beherrschbar.
    • H&F wrote:

      ... bisschen Abstand halte, Hygieneregeln einhalte und vielleicht gegenseitig Rücksicht nehme, dann ist dieses Virus meiner Meinung nach beherrschbar.
      Auch wenn das bedeutet, daß Eishockey auf längere Sicht nicht möglich ist?

      Die Presse redet gerade in Dauerschleife von der zweiten Welle. Ich denke es wird nicht besser werden. Sollen wir noch 2-3 Jahre warten, bis es einen Impfstoff gibt? Der dann in der Zwischenzeit veraltet ist, weil der Virus mutiert ist?

      Was du schreibst hört sich so an, als wäre es möglich alles zu bekommen: einen Sieg über den Virus UND die Freiheit wieder machen zu können, was wir wollen, NACHDEM wir den Virus besiegt haben. Dann muß man aber fragen: warum klappt das nicht? Waren wir nicht monatelang (zwangsläufig) diszipliniert? Wer ist denn jetzt schuld, daß die Zahlen wieder steigen? Ich sehe die Schuldigen nicht. In den Restaurants, in Zügen, alle haben Maske und wo die Leute enger beieinander sitzen, ist es Familie oder enger Freundeskreis.

      Der Virus wird überleben, so oder so. Er war vor uns auf der Erde, und wird nach uns immer noch da sein, in der einen oder anderen Form. Die Idee, da irgendetwas auszurotten, halte ich für utopisch. Ja, die Menschen haben bestimmte Erreger (Kinderlähmung u.a.) zurückgedrängt, aber bei anderen ist das nicht gelungen. Die Menschen reisen auf dem ganzen Erdball umeinander und derzeit ist es nicht möglich in allen Ländern die gleichen Standards zu setzen. Es spricht nichts dagegen zu forschen und immer das möglichste zu tun, um Krankheiten zu bekämpfen. Aber man muß auch anerkennen, daß erstens nicht alles möglich ist, was man gerne hätte, und zweitens man nichts umsonst bekommt. Die Maßnahmen sind teilweise eine extreme Einschränkung der Lebensqualität. Denn es ist eben nicht nur "bißchen Abstand halten und Hygieneregeln einhalten". Es betrifft auch massiv unseren Sport. Und derzeit befürchte ich, daß der Sport auf Dauer Schaden nehmen wird.
    • Ganz genau das meine ich damit. Ein Virus auslöschen wird nicht funktionieren also muss ich damit leben. Wie geht das? Eben, solange es keinen Impfstoff oder Medikament gibt, kann es nur mit Regeln gehen, damit wir unseren geliebten Sport verfolgen können. Was spricht dagegen, eine Maske bis zu meinem Platz zu tragen, mein Bier nur auf meinem Platz zu trinken, gedeckelte Zugangszeiten, markierte Wege? Ist das wirklich zuviel verlangt, wenn ich dafür Eishockey sehen kann?
    • Die Frage dazu ist aber auch, ab wie vielen Zuschauern im Stadion kostendeckend gespielt werden kann.
      Dazu müssten doch grobe Einschätzungen vorliegen.
      Ausserdem ist die Frage, wer/wieviele dann auch wirklich ins Stadion geht/gehen. Dies liesse sich nur über Dauerkarten lösen.
      (Die Streaming-Dienste werden noch zu wenig mit einbezogen, so mein Gefühl...
      Habe mal in einer Statistik gesehen, dass da der ESVK ganz oben steht. Entsprechend dotierte Abos könnten helfen.)
      "Wir haben alles erdenkliche getan", also kommt wieder, ist halt leider auch mit großem Risiko verbunden.
      (Uns geht es da noch gut bei unseren zahllosen echten, eingefleischten Fans, aber was machen die vielen Vereine mit zahllosen Event- und Jubelfans, wenn das Event wegfällt?)
    • Ladislav Lubina wrote:

      Die Frage dazu ist aber auch, ab wie vielen Zuschauern im Stadion kostendeckend gespielt werden kann.
      Dazu müssten doch grobe Einschätzungen vorliegen.
      Wenn der 25%-Gehaltsverzicht durchgesetzt wurde und stimmt, kannst Du grob 25% von letztjährigen Zuschauerschnitt ( 2650 ) abziehen dann ergeben sich knapp 2000 Zuschauer. In diesem Kontext dürfte das auskömmlich sein. Außer die Sponsoreneinnahmen haben sich inzwischen verringert.

      Wir hängen leider am Tropf der Politik/ Gesundheitsämter. Für mich steckt die Politik den Kopf in den Sand , agiert nur wenn es sein muß und dann steht die Sicherheitskeule im Vordergrund. Schön wäre es, wenn wir mit einem guten Hygiene-Konzept ( Symptom-Kontrolle, Maskenpflicht, personalisierte Tickets usw. ) starten können und die Politik einfach das Standing besitzt, das zu genehmigen. Groß-Demonstrationen werden ja auch genehmigt. Einen Weg zurück gibt es immer.

      Die aktuelle Diskussion und die Entwicklung der Infektionszahlen spielt uns leider nicht in die Karten.
    • Mit 2000 Zuschauern kannst du aber keine Abstände einhalten. Aber ein Konzept, das ohne Abstände auskommt, dafür z.B. Masken verlangt, solange man nicht an seinem Platz sitzt/steht, vorgegebene Wege, damit könnte ich leben. Man könnte für die Stehplätze Markierungen auf dem Boden anbringen und damit ähnliche Abstände wie bei den Sitzplätzen einfordern. Zumindest erwarte ich von der Politik, daß sie uns einen Vertrauensvorschuß einräumt und uns eine Chance gibt, das Problem selbst zu lösen. Wenn es nicht klappt, DANN wären für mich gröbere Einschränkungen legitim.
    • Also wenn jetzt am Nürburgring ein Oldtimer-Rennen mit 5.000 genehmigten Zuschauern stattfindet und im September ein Konzert in Düsseldorf mit Bryan Adams, Sarah Connor und The Boss Hoss vor 13.000 Zuschauern, dann sollten wie einfach mal in Ruhe abwarten.
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!
    • Jadawin wrote:

      Also wenn jetzt am Nürburgring ein Oldtimer-Rennen mit 5.000 genehmigten Zuschauern stattfindet und im September ein Konzert in Düsseldorf mit Bryan Adams, Sarah Connor und The Boss Hoss vor 13.000 Zuschauern, dann sollten wie einfach mal in Ruhe abwarten.
      In die MERKUR SPIEL-ARENA passen allerdings knapp 55.000 zuschauer rein, d.h. da wird ordentlich Platz zwischen Stühlen sein
    • Humpa wrote:

      newage wrote:

      Hat Phil nicht im Hoigata gesagt, dass man +/- 60% Auslastung erreichen möchte und auf eine Genehmigung hofft?
      Wären 1860 Plätze.... Vielleich kommen dann die ganzen Roten vom Rasenwälzsport nicht mehr :P :D
      Da find sich scho a Lösung! Bei dieser Anzahl muss es halt heißen oaner geht no oaner geht no nei :D

      Alternativ muss halt ein Opfer her und genau einer bleib trotz gekauftem Ticket daheim! Dann sinds genau 1859 Jokerfans :D :thumbsup: 8)