Juha Nokelainen bleibt dem ESV Kaufbeuren treu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • karlsondach71 schrieb:

      Phil schrieb:

      Es fehlte zum Zeitpunkt der Prüfung der 2. Hauptamtliche Nachwuchstrainer. Der ist für kommende Saison aber mittlerweile unter Vertrag.
      Die nächste Prüfung ist aber erst nach der kommenden Spielzeit.
      Dann haben wir 4 Sterne.
      Wir erfüllen die Bedingungen für einen Stern. Für den 2. Stern ist der 2. Hauptamtliche Trainer Voraussetzung und gleichzeitig eine Sperre für weitere Sterne, auch wenn man die Bedingungen für weitere Sterne erfüllt, was bei uns bei Stern drei und vier der Fall ist.
      Darf man fragen wer das ist?
      Peter Franke
    • Nur 1 Stern???
      Es stellt sich mir jetzt die Frage. Ist die bisher vom Verein geleistete Arbeit so schlecht? Oder sind die Anforderungen vom DEB so hoch?
      Oder hat der Verein das 5-Sterne Konzept zu spät ernst genommen? Die Verantwortlichen im Verein hatten immerhin fast 1 Jahr Zeit, um die Anforderungen des DEB umzusetzen.
    • Lies halt was Phil geschrieben hat.. der 2. Stern wurde nicht vergeben, weil ein zweiter hauptamtlicher Nachwuchstrainer noch nicht verpflichtet wurde... damit werden alle anderen Sterne (unabhängig davon ob sie erreich wurden oder nicht) gesperrt.. bedeutet.. der ESVK hat eigentlich 3 Sterne erreicht, bekommt aber nur einen .. da jetzt der 2. hauptamtliche Nachwuchstrainer verpflichtet wurde, steht den 4 Sternen nix im Weg, aber die nächste Prüfung gibt's halt erst Ende der nächsten Saison.. und der 5. Stern dürfte wohl die 2. Eisfläche sein ...
    • Hab's gelesen. Muss aber nicht alles glauben.
      Habe aber auch das 5 Sterne Konzept gelesen. Da gib es für einen hauptamtlichen Trainer im Bereich U 12 bis U 14 6 Punkte nicht mehr und nicht weniger. Und eine 2. Eisfläche, wo wird die gefordert? Eine bestimmte Anzahl an Eiszeiten ist gefordert. Wie die erbracht werden (z.B. Training am Morgen) steht da nicht.
      So viel ich weiß, gibt es eine Arbeitsgruppe im Verein die sich mit diesem Thema beschäftigen sollte (steht auf jeden Fall auf der Homepage). Hat die schon mal getagt?
    • tipema schrieb:

      Hab's gelesen. Muss aber nicht alles glauben.
      Habe aber auch das 5 Sterne Konzept gelesen. Da gib es für einen hauptamtlichen Trainer im Bereich U 12 bis U 14 6 Punkte nicht mehr und nicht weniger. Und eine 2. Eisfläche, wo wird die gefordert? Eine bestimmte Anzahl an Eiszeiten ist gefordert. Wie die erbracht werden (z.B. Training am Morgen) steht da nicht.
      So viel ich weiß, gibt es eine Arbeitsgruppe im Verein die sich mit diesem Thema beschäftigen sollte (steht auf jeden Fall auf der Homepage). Hat die schon mal getagt?
      Kurze Anmerkung: Wenn du hier dem Pressesprecher vorwirfst, die Unwahrheit zu sagen oder dem ESVK e.V., eine Arbeitsgruppe vorzutäuschen, die gar nichts tut, bewegst du dich auf einem dünnen Grat zwischen Kritik und reiner Provokation. Letztere hätte Konsequenzen. Kritik nicht.
      Sommertheater. Sommertheater. Hey. Hey.
    • Meiner Meinung nach ist es das Ziel, die Nachwuchsarbeit von den kleinen Klubs hin zu den DEL-Größen zu verschieben. Dieses Verschieben wird den Eishockeysport in Deutschland nicht weiterbringen, besser wäre ein Aus- und Aufbau weiterer Standorte (eben z.B. bei den DEL-Klubs) und eine gezielte Förderung der Vereine, bei denen bereits seit Jahrzehnten gute und erfolgreiche Nachwuchwuchsarbeit geleistet wird.

    • Wenn man sich die Präsentation des DEB zu dieser Sternegeschichte mal durchliest, kann ich erkennen, das man gute Nachwuchsarbeit fördern und koordinieren will. Die Zeiten, wo der Wirt oder der Dorfpfarrer als Trainer auf dem Eis stehen kann, sind halt vorbei, man versucht Standards zu etablieren, und wer sich an diese Standards hält, wird dafür belohnt, wer nicht, der wird eben sanktioniert... und ganz klar geht auch aus der Präsentation hervor, das man Wert darauf legt, das die Kinder dort ausgebildet werden, wo sie leben .. man wird dafür belohnt, wenn die Kinder vor Ort Eishockey lernen, und bestraft, wenn man schon Kinder und Jugendlich von anderen Vereinen abwirbt (ausser man deklariert einen Verein in max. 50km Entfernung als Kooperationspartner) .. wer die Präsentation liest, der merkt auch, das beim ESVK hier schon einiges gemacht wurde, was hier gefordert wird (Werbung für den Nachwuchs bei Heimspielen, hauptamtlichen Nachwuchskoordinator, Rekrutierungsmaßnahmen etc.) damit ist tipemas unterschwelliger Vorwurf das von Seiten des ESVK nichts getan wird, schon widerlegt.

      Wer will kann sich das Konzept ja mal hier DEB durchlesen, und man wird feststellen, das einige Dinge die in der letzten Saison aufgetaucht sind, genau auf dieses Konzept zurückzuführen sind...
    • Bestimmungen 2016/2017 in
      deb-online.de/wp-content/uploa…n-Nachwuchs-2015-2016.pdf
      vgl. Tz. 1.4.1

      Anm.:
      Absicht war jedenfalls, Vereine mit 4 oder 5 Sternen in die DNL 1 einzugliedern. Vor dem Hintergrund, dass die DNL 1 künftig aus 16 Mannschaften bestehen soll und jetzt schon rd. +- 16 Vereine 5 oder 4 Sterne haben, gäbe es dort Gedränge. Man muss also abwarten, z. B. auch den 31. 5. 2016. Ich kann mir nicht vorstellen, das man ohne Übergangsfrist am "grünen Tisch" die Vereine mit aktuell nur 1 - 3 Sternen nicht zulässt - trotz sportlicher Vorjahres-Qualifikation!

      Diese 1 - 3-Sterne-Vereine müssen zudem die Fördergelder, die den 5 Sterneclubs zugutekommen, aufbringen (= 2 bzw. 4 % von Spieleretat). Die "Schere" ginge so immer weiter auseinander! Das Gefälle würde immer größer werden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von esvk1969 ()

    • tipema schrieb:


      . Und eine 2. Eisfläche, wo wird die gefordert? Eine bestimmte Anzahl an Eiszeiten ist gefordert. Wie die erbracht werden (z.B. Training am Morgen) steht da nicht.
      Wenn du die einzelnen Forderungen an Eiszeiten zusammenrechnest kommst du für U-8 bis U-19 auf 25 Stunden + Techniktraining + Torarttraining, die in der Zeit zw. 15:00 und 21:30 stattfinden müssen. (Training am Morgen zählt also nicht und ist auch absoluter Blödsinn, wenn die Schule um 7:45 anfängt)
      Selbst wenn man am Freitag bis 18:00 einplant bekommt dann höchstens 24 Stunden hin (ohne Eisbereitung). Es geht also nicht ohne zweite Eisfläche
      "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen."
      (zugeschrieben Karl Valentin, Mark Twain, Winston Churchill u.a.)

    • Die AZ KF geht heute ausführlich auf das Thema der 5 Sterne ein. Ich glaube auch deswegen, dass bei der Aktion, die gewissermaßen "aus der Retorte" kann letzte Wort von Verbandsseite noch nicht gesprochen sein kann! Das kam im Bericht m. E. auch irgendwie zum Ausdruck!

      Der große "Webfehler" des Projekts ist m. E.,

      1. dass gewachsenen, ehrenamtlich geführten Nachwuchsvereinen (z. B. ESVK...) plötzlich die künstlich geschaffenen technischen Voraussetzungen (= 4 oder 5 Sterne) "fehlen"
      2. dass dieses Fehlen der Sterne die Nachwuchsarbeit in der Breite zukünftig gefährdet
      3. dass der sportliche Nimbus der Vergangenheit und Gegenwart im Modell überhaupt keine Berücksichtigung findet
      (ich nehme nicht an, dass der Verband annimmt, dass sich die guten Nachwuchsspieler sofort den Großstadtvereinen zuwenden)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von esvk1969 ()

    • Die Frage ist doch, ob die Nachwuchsarbeit des ESVK - in der jüngeren Vergangenheit- wirklich so gut war, wie sie manche mit die rosaroten Vereinsbrille gerne sehen wollen:
      Wieviele Eigengewächse des ESVK haben es in den letzten 10 Jahren geschafft? Mir fällt nur ein: Markus Eisenschmid in der AHL und Alexander Thiel in der DEL. Daneben gibt es noch 3 DEL Profis (Sebastian Furchner, Florian Kettemer, Benedikt Brückner) die die Nachwuchsabteilung des ESVK jetzt aber auch schon vor mehr als 10 Jahren verlassen haben.
      • Was nützt mir der Nimbus der sportlichen Vergangenheit, um 6-8 jährige Kinder dazu zu bewegen Eishockey zu spielen und dafür einen erheblichen Verzicht auf andere Aktivitäten zu akzeptieren.
      • Der DEB hat m.E. richtig erkannt, dass es im Bereich unterhalb U-14 (Knaben) vor allem darf ankommt möglichst viele Kinder für's Eishockey zu begeistern. Der Gewinn der dt. Kleinschülermeisterschaft ist eine prima Sache, darf aber das Ziel in diesem Altersbereich nicht gefährden, genügend Kinder in weiter zu bringen
      • Wir haben hier in Kaufbeuren eine sehr günstige geographische Lage im Bezug auf Nachbarvereine (Peiting, Buchloe, Türkheim, Wörishofen im engeren Umkreis, innerhalb der 50km liegen aber noch viel mehr: Lechbruck, Füssen, Memmingen, Landsberg ..) Das hat in der Vergangenheit dazu geführt, dass der ESVK schon in sehr jungen Jahren Spiele "blockweise" von den Nachbarvereinen kommen (z.B. Peiting in der jungeren Vergangenheit). Damit schwäche ich aber gerade die Beite der Ausbildung, da die Spieler dort fehlen. Darum mußte der ESVK auch nicht allzuviel im jungen Nachwuchsbereich tun. Darum fordert der DEB richtigerweise, dass z.B. in der Schülermannschaft (U-16) mind. 70% der Spieler seit der U-10 ununterbrochen im Verein gespielt haben müssen um die volle Punktzahl zu bekommen - wenn ich mir den aktuellen Schülerkader anschaue glaube ich, dass wir das z.Z. nicht schaffen (höchstens unter Einbeziehung eines "geschickt" gewählten Kooperationspartners)
      Der ESVK hat sich in den letzten 10-15 Jahren m.E. viel zu sehr auf seinen, zugegebenermaßen zurecht erworbenen, Lorbeeren der Vergangenheit ausgeruht und viel zu wenig in einen wirklich gute und im nationalen Vergleich konkurrenzfähige Nachwuchsarbeit investiert. So schwer mir es auch fällt zuzugeben, aber der AEV hat in den letzten 15 Jahren eine deutlich bessere Nachwuchsarbeit gemacht als der ESVK.

      Insgesamt finde ich es richtig, dass der DEB objektive Kriterien vorgibt, an denen einen gute Nachwuchsarbeit gemessen wird. Ich kann den Katalog nur begrüßen - vielleicht nimmt der eine oder andere ja doch mal die Brille ab.
      "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen."
      (zugeschrieben Karl Valentin, Mark Twain, Winston Churchill u.a.)