Pinned Der Weg zum neuen Eisstadion

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Rückbau mit Abbau der Tribünen wird wohl zu teuer sein, aber was spricht eigentlich dagegen, die Tribünen stehen zu lassen, und diese halt dann zu sperren ? Irgendwann kann dann eine zweite Eisfläche ans neue Stadion gebaut werden, und dann kann die alte Lady ja meinetwegen gesprengt werden. Wobei dann wohl die Kosten für den Betrieb von zwei Eisflächen sicher auch nicht zu verachten ist. Wobei dann ja öffentlicher Lauf, Training auch der Hobbyvereine und so weiter in der Bruchbude durchgeführt werden kann, was ja auch Einnahmen sind, und Tribünen braucht man dafür ja keine.
    • So war gestern wieder im Stadion:

      Soviel an Handwerkerautos waren wohl noch nie auf dem Gelände. *daumenhoch*
      Alle Parkplätze waren belegt, dass sogar welche in der Bahnhofsstrasse parken mussten.
      Hubert Schmid arbeitet an den Aussenanlagen. Ebnet und planiert diese.
      Vom neuen Zugang zum Stadion unter dem Bahnhof hindurch sieht man noch nichts,
      ausser der Bautafel. ;)
      Eisfläche ist inzwischen begehbar.
      Auf den Rängen wird gerade ne schwarze Beschichtung aufgebracht.
      Boxen für die Musikanlage sind schon installiert.
      Ansonsten sieht es aber noch recht "nackig" aus.
      Bei einem schlechten Spiel ist nicht alles schlecht
      Bei einem guten ist aber auch nicht alles gut
    • Danke für die Info. Es sind ja noch vier Monate Zeit zum Anziehen :)
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!
    • großer wrote:

      Weitere Nutzung des alten Stadions

      Was mich bloß etwas nachdenklich macht ist die Aussage das ein weiterer Spielbetrieb OHNE ZUSCHAUER möglich ist.
      Soll das bedeuten das die Vorbereitungsspiele vor leeren Rängen stattfinden müssen??????
      Hier wird klar wie das mit der Nutzung ohne Zuschauerbetrieb gemeint ist...

      Zitat: Im Zuge der aktuellen Begutachtungen für das alte Eisstadion am Berliner Platz hat sich herausgestellt, dass eine Weiternutzung der Halle ohne Zuschauerbetrieb noch längere Zeit vertretbar erscheint und als provisorische Feuerwache mit zusätzlichen Adaptierungskosten in Höhe von 190.000 Euro in Betracht kommt.
      Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Munde zu sprechen. Aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.
    • In dem Fall schreibe ich als Trainer eine Fußballvereins der nicht SVK heißt...die SVK darf hier meiner Meinung nur bedingt meckern, sie haben für einen Rasen Platz ein fast neues Trainingszentrum im Haken mit ausreichend Kunstrasen und Rasenplätzen bekommen. Dies gehört der Stadt, aber wehe die umliegenden Dorfverein möchten dieses Zentrum nutzen weil ihre eigenen Plätze von der Stadt gesperrt wurden, dann findet man bei der SVK immer eine Möglichkeit dies zu verhindern. Die SVK bekommt den Rachen wohl nie voll und spielt trotzdem fast jedes Jahr gegen den Abstieg mit Ihrer ersten Mannschaft und das schon länger als der ESVK....
    • Kaufbeuren ist ja auch keine Fußball-Stadt. Die haben im Schnitt vielleicht 50 Zuschauer pro Spiel und das trotz Landesliga, da hat jeder B-Klassen Verein in der Umgebung mehr Zuschauer.
      Also klar gesagt es interessiert einfach fast keinen, und dafür dürfen sie nicht meckern, haben einen neuen Kunstrasenplatz und bekommen noch neue Kabinen.
    • Wenn die Fußballer so jammern sollte man vielleicht mal Überlegungen anstellen ob die wirklich so ein Stadion brauchen. Die ca 50 Zuschauer die können auch in den Haken fahren. Dann wäre genug Platz für das neue Polizeigebaeude. Dort ist doch alles neu.
      Wir sind Treue Fans und gehen auch hin wenn mal schlecht gespielt wird.
    • Bowakel wrote:

      Wenn die Fußballer so jammern sollte man vielleicht mal Überlegungen anstellen ob die wirklich so ein Stadion brauchen. Die ca 50 Zuschauer die können auch in den Haken fahren. Dann wäre genug Platz für das neue Polizeigebaeude. Dort ist doch alles neu.
      Und das ist die Art von herablassender Aroganz, die keiner auf Seiten des ESVK brauchen kann, denn 2012 mussten wir betteln gehen, das irgendwie versucht wird die alte Lady nochmal flott zu kriegen, und danach den Neubau fest zu machen. Diese losen Reden stehen uns nicht an (frei nach der Bibel, Epheser 5.1)
    • Was niklas sagt ist richtig. Bowakel vergisst offensichtlich das das Stadion ja noch von anderen Vereinen und Organisationen genutzt wird.

      So haben alleine die Leichtathleten vom TVK über 250 Mitglieder in der Abteilung so weit ich weiß.

      Dann gibts z.B. die sportlich sehr erfolgreiche Lebenshilfe Kaufbeuren Ostallgäu, die Schulen usw.... und auch unsere eigenen Jugendmannschaften absolvieren dort im Sommer Trainingseinheiten.

      Ich hab auch schon vor Spielen dort Gästemannschaften beim Aufwärmen gesehen. (zumindest im Herbst und Frühlung)

      Beim Trainingsgelände im Haken für die Fussballer ist z.B. das Problem das die am Sonntag nur 2 Spiele machen dürfen (wg. Anwohner usw.) was die Stadt KF aber vorher auch nicht so ganz deutlich ähm.. "kommuniziert" hat.

      Grundsätzlich sind fast alle Sportvereine Gäste der Stadt KF auf den Sportstäten und und haben weder das Recht (noch die Lobby) um irgendwas zu fordern.

      Durch Kommentare wie die von Bowakel wird nur wieder eine Neiddiskussion losgetreten die damals vor dem Bürgerentscheid nur mit Not und Mühe durch Beschwichtigung der Stadt auf ein Mindestmaß reduziert wurde. (zumindest offiziel)

      (Und denkt nicht, dass die nicht verfolgen was in Foren wie diesem geschrieben wird!)

      Hätten die Kaufbeurer Sportvereine damals ihre Mitglieder mobilisiert, hätte das Ergebnis anders aussehen können....

      Ich möchte aber auch nicht in der Haut des OB u. Stadtrat sitzen, wenn die Geldmittel mal knapper werden und die dann sagen wir müssen jetzt für unsere Sportstätten Miete kassieren. Da kommt dann sofot "aber für den ESVK hattet ihr damals Millionen übrig..... usw."

      Lassen wir die anderen in Ruhe ihren Job machen (fordern könne die sowieso nichts) und konzentrieren wir uns auf die "Unzulänglichkeiten" des neuen Eisstadions ;.)
    • Solche Sätze wie mit der Verschmutzung des Weges durch die bösen Eishockeyfans können sie sich aber auch sonstwohin stecken. Das lässt die letzten Sympathien schwinden.
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!
    • Der Weg zum neuen Eisstadion

      Normalerweise erdrückt der Fußball in Deutschland jede andere Sportart. Selbst, wenn er so schlecht und unbedeutend ist, wie der des SVK, dessen Highlight der Abstiegskampf gegen Gegner wie Gilching ist. Das es wenige Ausnahmen in Deutschland gibt, wo regional eine andere Sportart die Nase vorne hat, scheint ihm nicht zu schmecken.

      Schon alleine die Behauptung, dass sich in Zukunft die Zuschauer den SVK vom Eingangsbereich des Eisstadions ansehen wollen, zeugt von absoluter Arroganz. Kaufbeuren wird verbunden mit der technischen Schule der Luftwaffe und Eishockey. Nicht mit der am meist überschätzen Sportart der Welt. Seit dem Interview lege ich in Kaufbeuren nun die Handballer auf Platz zwei. Das ist 1000x unterhaltsamer als der SVK. Was der Herr Günter hier abliefert passt allerdings zum Fußball.... jammern, unfaires Gewinsel und Schwalben, um sich einen Vorteil zu verschaffen....

      Ich wollte nichts sagen, aber es muss raus ...
    • niklas wrote:

      Jadawin wrote:

      Solche Sätze wie mit der Verschmutzung des Weges durch die bösen Eishockeyfans können sie sich aber auch sonstwohin stecken. Das lässt die letzten Sympathien schwinden.
      Das die Socht eines ESVK Fans.... ich glaube SVK Fans sehen das ganz anders.
      Ich fürchte ich wiederhole mich, aber es gibt keine SVK Fans! Und falls es doch welche geben sollte, dann kannst die wirklich an einer Hand abzählen.
    • Das Argument mit den kostenlosen Fußball-Logenplätzen vom Eisstadion aus kann ich durchaus nachvollziehen, aber die Verschmutzung des Weges durch Eishockeyfans klingt schon sehr nach gesuchten Problemen. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass jemand nicht mehr zum Fußball geht, weil auf dem Weg was rumliegt?
      Andererseits sind dies Beschwerden Richtung Stadt und nicht ESVK, obwohl es für mich schon sehr nach Mimimimimi klingt.
    • Allerdings geht aus dem Ganzen halt auch hervor, dass die SVK die Planer und Macher der Stadt genauso einschätzt wie manche hier (mich eingeschlossen). So ein Zufall.
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!