Pinned Der Weg zum neuen Eisstadion

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • kronwall wrote:

      Mach Dir doch eine Skizze Phil und den Rest rechnest Du aus :)
      Lass mal. Bei meinen Rechenkünsten kommt da nix gescheites dabei raus. ;)

      Mal ernsthaft. Ich verstehe nicht, wieso hier immer wieder die gleichen Leute, die gleiche Keule raus holen.
      Schlussendlich gibt es doch sowieso nur zwei Möglichkeiten. Entweder es passt mit den Sichtlinien oder es passt nicht. Da ändert doch das Gebetsmühlenartige wiederholen auch nichts.

      Ich kann einzig die Bedenken gegenüber über den Doppelreihigen Stehplätzen absolut nachvollziehen. Allerdings wird das nur zum Problem werden, wenn der gesamte Block der für knapp 900 Zuschauern (mit Umlauf) partipziert wurde, auch dementsprechend voll ist und mal ehrlich, "ungemütlich" und schwierig mit der Sicht wird es in jeden rappelvollen Stadion. Egal ob Eishockey oder Fußball.
    • Die heißblütige Diskussion zeigt zunächst einmal, wie sehr das Eishockey allen Beteiligten eine Herzensangelegenheit von hoher persönlicher Bedeutung ist. Bedauerlicherweise ist die Erörterung allerdings längst zu einem Thema verkommen, bei dem es offensichtlich nur noch schwarz und weiß gibt. Das wird der Sache nicht gerecht. Man muss da schon beide Seiten sehen.

      Ich halte beispielsweise die breiten Stufen und das Hintereinanderstehen für einen absoluten Schildbürgerstreich, der mit bloßem gesunden Menschenverstand vermieden hätte werden müssen. Andererseits dürfen wir nicht so tun, als müsste bei einem ausverkauften Haus freie Sicht garantiert sein. Wer den vollen Berliner Platz früherer Tage erlebt hat, der weiß, dass es da verdammt eng wurde und man beileibe nicht die gesamte Eisfläche gut einsehen konnte. Und wenn ich an unseren diesjährigen Auswärtssieg in Ravensburg denke, dann erzählen mir meine Füße von einem vollständigen Spiel auf Zehenspitzen, obwohl ich durchschnittlich groß bin.

      Ein bisschen mehr Ausgewogenheit in der Betrachtung wäre wünschenswert.
    • Der Weg zum neuen Eisstadion

      kronwall wrote:

      Das müssen damals herrliche Zeiten gewesen sein, die Menschen haben sich einfach ein Spiel im Stadion angeschaut und sich danach ein Urteil gebildet. Heute rechnet man vor dem ersten, jemals in diesem Stadion gespielten Spiel laienhaft den Blickwinkel aufs Spielfeld aus. Wie krank ist das denn? Fällt aber in unserer Zeit einigen gar nicht mehr auf. Im übrigen hat niemand dem BVB vor 40 Jahren ein 80.000 Zuschauer Stadion hingebaut!

      Jason Jackson wrote:

      Ich verstehe diesen Vergleich nicht. Für den BVB hat man vor 40 Jahren ein Stadion für 80000 Zuschauer gebaut, dort sieht man schlecht und steht beengt also ist es der "Industriestandart", an dem sich unser neues Stadion für 3100 Zuschauer die nächsten 40 Jahre orientiert?

      Viel Sinn ergibt das nicht, lieber Phil.


      Dann solltest du den Eintrag bei Wikipedia ändern, wäre schließlich schade, wenn die Menschheit auf dein Wissen verzichten müsste.

      Zum Schluss empfehle ich, dass alles vernichtende "sind wir doch froh, dass es in Kaufbeuren überhaupt weitergeht" zu verwenden.
    • kronwall wrote:

      Das müssen damals herrliche Zeiten gewesen sein, die Menschen haben sich einfach ein Spiel im Stadion angeschaut und sich danach ein Urteil gebildet. Heute rechnet man vor dem ersten, jemals in diesem Stadion gespielten Spiel laienhaft den Blickwinkel aufs Spielfeld aus. Wie krank ist das denn? Fällt aber in unserer Zeit einigen gar nicht mehr auf. Im übrigen hat niemand dem BVB vor 40 Jahren ein 80.000 Zuschauer Stadion hingebaut!

      Jason Jackson wrote:

      Ich verstehe diesen Vergleich nicht. Für den BVB hat man vor 40 Jahren ein Stadion für 80000 Zuschauer gebaut, dort sieht man schlecht und steht beengt also ist es der "Industriestandart", an dem sich unser neues Stadion für 3100 Zuschauer die nächsten 40 Jahre orientiert?

      Viel Sinn ergibt das nicht, lieber Phil.

      Kann man auch anderst sehen, ich finde es eher krank einfach mal zu bauen ohne den Blickwinkel vorher auszurechnen und dann nachher halt eventuell nachzubessern. Das fällt aber heutzutage anscheinend auch nicht mehr so groß auf.
    • So wie in Weißwasser, wo keiner aufs Eis sieht und alles umgebaut werden musste? :)

      babba wrote:


      kronwall wrote:

      Das müssen damals herrliche Zeiten gewesen sein, die Menschen haben sich einfach ein Spiel im Stadion angeschaut und sich danach ein Urteil gebildet. Heute rechnet man vor dem ersten, jemals in diesem Stadion gespielten Spiel laienhaft den Blickwinkel aufs Spielfeld aus. Wie krank ist das denn? Fällt aber in unserer Zeit einigen gar nicht mehr auf. Im übrigen hat niemand dem BVB vor 40 Jahren ein 80.000 Zuschauer Stadion hingebaut!

      Jason Jackson wrote:

      Ich verstehe diesen Vergleich nicht. Für den BVB hat man vor 40 Jahren ein Stadion für 80000 Zuschauer gebaut, dort sieht man schlecht und steht beengt also ist es der "Industriestandart", an dem sich unser neues Stadion für 3100 Zuschauer die nächsten 40 Jahre orientiert?

      Viel Sinn ergibt das nicht, lieber Phil.

      Kann man auch anderst sehen, ich finde es eher krank einfach mal zu bauen ohne den Blickwinkel vorher auszurechnen und dann nachher halt eventuell nachzubessern. Das fällt aber heutzutage anscheinend auch nicht mehr so groß auf.
    • Alles ist gut. Die Medaille hat nur zwei positive Seiten: Entweder das Stadion ist halb leer (vielleicht ist das in Weißwasser so, weil da nie Klagen kommen), dann hat jeder gute Sicht, und es gibt keinerlei Grund zur Unzufriedenheit. Oder das Stadion ist rappelvoll, dann ist Superstimmung, dem ESVK geht es gut, weil er viele Einnahmen hat, und damit freuen wir uns auch.
    • Ich fülle dieses besch..... Sommerloch mal mit Randsportarten.
      Gestern ein Artikel über die Hertha in der Zeitung. Interessiert zwar keinen, aber am Ende ein paar interessante Sätze über Union Berlin (sympathischer Verein mit Tradition und gewachsener Fankultur).

      "In Herthas Rückspiegel: Union, das in die Bundesliga drängt. Das Stadion in der alten Försterei wird bis zum Jahr 2020 um 15.000 auf 37.000 Plätze erweitert, davon 28.700 Stehplätze. Das ist cool"

      Das findet nicht nur der Schreiberling cool, sondern ich auch. Denke nicht, dass die alle hinter den Toren stehen, würde seltsam aussehen.
      Nein, dies zeigt, dass es keine Zwänge gibt. Hier wurde der Kontakt zur Basis gehalten und geschaut, was wollen die Fans und was ist machbar. Weiß es nicht, aber glaube auch nicht, dass da 2 auf einer Stufe stehen werden.
    • Wenn im mich recht entsinne, dann haben doch die Fans den letzten Umbau an der alten Försterei selber gewuppt und haben größtenteils die Arbeiten selbst durchgeführt - es gab zig tausende Arbeitsstunden, die von Fans ohne Entgelt geleistet wurden.
      Da ist doch dann auch klar, dass dann unter dem Strich etwas rauskommt, dass den Fans auch zusagt.

      ... übrigens, das Stadion an der alten Försterei ist wirklich eine Augenweide. Da haben die wirklich gute Arbeit geleistet - ein echtes Schmückkästchen. So stelle ich mir ein echtes (Fußball) Stadion vor fernnab von irgendswelchen langweiligen Schüsseln.

      ... OK, lieber Diktator, back to topic ;)
      Emanuel Viveiros #8
    • Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!
    • Den Segen halte ich mal für vollkommen überflüssig, aber muss wohl so sein im katholischen Bayern. Darf ich eine Nudel aufs Dach werfen als Pastafari? :D
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!