ESV KAUFBEUREN - Heilbronner Falken, 08.04.2015, 19:30 Uhr

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • martinec wrote:

      Der 8. April eignet sich offenbar für unvergessliche Spiele am Berliner Platz. Auf den Tag genau vor 25 Jahren standen sich 1990 der ESVK und der EHC Freiburg gegenüber. Wir brauchten im allerletzten Saisonspiel einen Punkt gegen den direkten Konkurrenten, um in die Bundesliga, aus der die Breisgauer nicht absteigen wollten, zurückzukehren. Die Yballe war voll Bus unter für Decke. 6200 Zuschauer. Paul Geddes und der dreifache Torschütze Rolf Hammer brachten uns mit 4:1 in Führung, ehe wir noch vier Gegentore schluckten und alle Aufstiegsträume zerplatzten. 4:5. Wie schön, dass wir den Spieß gestern umgedreht haben.

      Der 8. April 1990 - in Kaufbeuren wie in Freiburg ein legendärer Tag. Wer erinnert sich noch?
      Wer sich das Drama geben möchte :D

      [url]https://www.youtube.com/watch?v=AYs5q0rxnnA
      [/url]
    • Giroux wrote:

      Haben nicht damals ganz viele gemunkelt, die Freiburger seien gedopt gewesen?
      Oder hat man sich die (angeblich) geweiteten Augen der Freiburger nur eingebildet?
      Daran musste ich denken, als neulich diese "Enthüllungen" zum Freiburger und Stuttgarter Fußball kamen.


      Ich war damals in jedem Spiel, auswärts und zuhause, und habe noch nie auch nur eine Andeutung davon gehört.
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!
    • Ich war damals auch life dabei. Unten an der Ecke, direkt hinter dem Netz. Von Auge zu Auge mit dem damals glaube ich tschechischen Schiedsrichter (Barnet oder so), welcher damals meiner Meinung nach nicht gerade neutral gepfiffen hat (habe ich ihm damals auch persönlich gesagt in einer ganz freundlichen Art und Weise gesagt :) ). Aufgefallen ist mir aber an den Freiburger Spielern auch Nichts.
    • Ich kann mich daran noch sehr gut erinnern und bin mir eigentlich sicher, dass es sich um diese Serie handelt.
      Die Zeit deckt sich absolut.

      badische-zeitung.de/sportpolit…verseucht--102718945.html

      Vier Jahrzehnte lang hat Werner Franke behauptet, Freiburger Sportmediziner hätten systematisch gedopt. Vier Jahrzehnte lang hat man ihm nicht geglaubt. Jetzt steht fest: Franke sagte die Wahrheit, die Freiburger Ärzte haben gelogen.

      Franke: Klümper versorgte auch viele andere Sportarten, vor allem in der Leichtathletik. Meine Frau, Brigitte Berendonk, und ich haben das schon 1991 in dem Buch Doping-Dokumente nachgewiesen. Übrigens nicht nur für Klümper, sondern auch für das Dopingzentrum von Joseph Keul.

      Dass das doch im Fußball nichts bringen soll:

      Franke: Quatsch! Selbst Bundestrainer Jogi Löw hat das ja vor kurzem klargestellt. Sowohl Anabolika als auch Epo und Aufputsch- sowie sogenannte Awareness-Drogen sind im Fußball – wie in anderen Ballsportarten – verbreitet.
    • martinec wrote:

      Der 8. April eignet sich offenbar für unvergessliche Spiele am Berliner Platz. Auf den Tag genau vor 25 Jahren standen sich 1990 der ESVK und der EHC Freiburg gegenüber. Wir brauchten im allerletzten Saisonspiel einen Punkt gegen den direkten Konkurrenten, um in die Bundesliga, aus der die Breisgauer nicht absteigen wollten, zurückzukehren. Die Yballe war voll Bus unter für Decke. 6200 Zuschauer. Paul Geddes und der dreifache Torschütze Rolf Hammer brachten uns mit 4:1 in Führung, ehe wir noch vier Gegentore schluckten und alle Aufstiegsträume zerplatzten. 4:5. Wie schön, dass wir den Spieß gestern umgedreht haben.

      Der 8. April 1990 - in Kaufbeuren wie in Freiburg ein legendärer Tag. Wer erinnert sich noch?


      Das war ein achter April damals? Es war jedenfalls ein Sonntag und ich hatte mir den Montag extra freigenommen, um den fest eingeplanten direkten Wiederaufstieg in die erste Bundesliga vernünftig feiern zu können. Die Eissporthalle am Berliner Platz war knallvoll. Es wurde derart viel Konfetti (d.h. es waren diese Papierstreifen, die aus dem Reisswolf kommen) geworfen, daß man auf dem Mittelgang teilweise wie auf einer langen Matraze wandelte und die Stufen nicht mehr richtig erkennen konnte. Tja, aus dem Aufstieg wurde dann erst in der nächsten Saison was, da spielte man das vorletzte Spiel in Essen (EHC Essen West), gewann dort, machte damit den Aufstieg klar und konnte dann am folgenden, letzten Spieltag in einem Schaulaufen den ECD Sauerland Iserlohn klar schlagen. Am Montag nach dem Spiel gegen Freiburg, es wird dann wohl der 9. April 1990 gewesen sein, hatte ich dann frei und hätte nach dieser fuchtbaren Niederlage eigentlich ganz dringend Ablenkung gebraucht. Und ja, HSR war Jupp Kompalla, wie man im Video auch sieht. Ich glaube, besagter Milan Barnet hat zu dieser Zeit schon nicht mehr gepfiffen.

    • Hallo,
      wer bei diesem Spiel anwesend war(meine Frau und ich); wird es niemals vergessen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Niemehr 2. Liga hallte es nach dem 4-1 durch die Halle, man bekam eine richtige Gänsehaut.........und dann :( :( :( :( :( nur noch geschockte Fans und ESV Spieler...............
      Höre heute noch einen ESVK Fan nach dem Spielende sagen: Jetzt müssen wir nächste Saison wieder nach Klostersee fahren......

      martinec wrote:

      Der 8. April eignet sich offenbar für unvergessliche Spiele am Berliner Platz. Auf den Tag genau vor 25 Jahren standen sich 1990 der ESVK und der EHC Freiburg gegenüber. Wir brauchten im allerletzten Saisonspiel einen Punkt gegen den direkten Konkurrenten, um in die Bundesliga, aus der die Breisgauer nicht absteigen wollten, zurückzukehren. Die Halle war voll bis unter die Decke. 6200 Zuschauer. Paul Geddes und der dreifache Torschütze Rolf Hammer brachten uns mit 4:1 in Führung, ehe wir noch vier Gegentore schluckten und alle Aufstiegsträume zerplatzten. 4:5. Wie schön, dass wir den Spieß gestern umgedreht haben.

      Der 8. April 1990 - in Kaufbeuren wie in Freiburg ein legendärer Tag. Wer erinnert sich noch?
    • Diesen 8.4.1990 vergißt man mit Sicherheit nicht. So viel Tränen sind am Berliner Platz wohl noch nie geflossen wie nach diesem

      denkwürdigen Spiel.

      Glückwunsch an unsere Mannschaft zum gestrigen Ausgleich in der Serie. Die Verlängerung war ein tolle Übung für morgen.

      Wenn sie morgen so spielen, als ob das nächste Gegentor den Todesstoß versetzt, dann werden sie gewinnen :thumbsup: .

      Nach dem gestrigen Abend ist alles möglich. Heilbronn muß morgen gewinnen, sonst machen wir am Sonntag am brechend

      vollen Berliner Platz den Deckel drauf. Der Schatzmeister freut sich auf jeden Fall und die Bilanz ebenso.

      Ihr packt das morgen !!!
    • martinec wrote:

      ...., einen stoisch ruhigen Fels in der Brandung Stefan Vajs,


      Der aber auch mal aus sich herauskommt und vor lauter Wut über das beschissene Abwehrverhalten seiner Vorderleute (und vielleicht sein danebengreifen) so austickt das er den Stock auf dem Tor zerschlägt.
      Glück gehabt das der Schiri das ignoriert hat. :D

      Glück war aber auch das der Schiri das Tor noch gegeben hat obwohl er im gleichen Moment abgepfiffen hat als Proske den Puck scheinbar hatte und er aber doch am Pfosten ins Tor gefallen ist. :!:
    • Servus zusammen,

      "Man of the Match" war für mich ausserhalb des Eises
      Thomas Schmidt von der Vorstandschaft.
      Der wie von einer Tarantel gestochen in
      der Pause von Drittel 5 auf 6 in den Puck
      gestürmt war, sich sämtliche Süssigkeiten
      griff und diese wohl zur Mannschaft brachte.

      Das nenne ich Einsatz !!!! :D

      Gruß
      Koko
      Bei einem schlechten Spiel ist nicht alles schlecht
      Bei einem guten ist aber auch nicht alles gut
    • Nachdem ja nun wirklich Alles über diesen unvergesslichen Abend und unsere aufopferungsvoll kämpfenden Joker gesagt gesagt wurde, sowie es auch meine Meinung wiederspiegelt,
      muss ich doch auch mal eine Lanze für unsere Heulbrunner Nr. 1 brechen. Was haben wir Fans doch gerade gestern an Häme über ihn ausgeschüttet ( der ist total nervös, der hält ja keinen Puck, immer schön draufhalten, dann geht schon einer rein usw.). Was ich aber und vlt. auch viele von Euch gar nicht wussten ( habs vorhin erst in der Kaderliste gesehen) : Das Greenhorn ist gerade mal 18 !!! Jahre alt. Unter diesem Gesichtspunkt meine Hochachtung für ihn. In diesem Alter in so einer Situation trotz aller Fehler seinen Mann zu stehen, RESPEKT !!!

      Allerdings darf er seine weitere Reifung wohl in der Oberliga erleben, denn wir werden morgen die Serie drehen, ich glaube nämlich, das Spiel gestern hat bei uns mehr Kräfte freigesetzt als gekostet :D :D :D
    • Ich musste heute Früh nach dem Aufwachen echt kurz überlegen ob ich dieses Spiel geträumt habe oder ob es tatsächlich so gelaufen ist.
      Einfach total unglaublich und irgendwie surreal was da passierte.
      Wenn etwas ganz Außergewöhnliches nötig ist diese Serie zu kippen, Gestern war ein sehr außergewöhnlicher Eishockey-Abend.
    • GavusMagnus wrote:

      Konnte das Spiel berufsbedingt nicht ansehen.

      Waren die Chancen gleich verteilt oder gab es ein Übergewicht?


      Ich würde mal sagen über das gesamte Spiel gesehen wars wohl relativ gleich mit leichtem Übergewicht für Kaufbeuren. Mehrfach Glück gehabt mit dem gegebenen Tor, Latten und Pfostentreffern etc.
      Wenn man Spiel 2 (also Verlängerung) anschaut war meiner Meinung nach KF deutlich überlgen. Chancen für 2 Spiele und doch wieder Glück mit Pfosten.