Trainer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mika wrote:

      teemu wrote:

      22 wrote:

      Ein eigener Rücktritt wäre somit die einzige und folgerichtige Entscheidung!

      Also du würdest in einer vergleichbaren Situation (oder beispielsweise in der eigenen Arbeit ohne neue Stelle) zurücktreten und somit auf weitere Zahlungen verzichten? Sogleich würdet Du damit riskieren, dass du und deine Familie womöglich bald auf der Straße sitzen könnten?

      Wie sähe deine Entscheidung aus?
      Wenn er noch eine ganze Saison für negative Schlagzeilen sorgt, tut er sich auch keinen Gefallen und verliert vielleicht am Ende mehr.


      Hab mich versehentlich bedankt. (@ Jadawin: Kann man das wieder löschen?)

      Was soll er vielleicht mehr verlieren? ?(

      Klär mich bitte auf. Einen Trainer kannst Du genauso wie einen Spieler nur an einer "Rookiesaison" messen. Du willst sagen, dass er keinen Job mehr im höherklassigen deutschen Eishockey mehr bekommen wird? Das wage ich zu bezweifeln, so wie die nordamerikanische Lobby in D zusammenhält.
    • Fakt ist: Die Vertragsverlängerung von Muller hemmt die Führung ihn vor die Türe zu setzen. Da war der Michi Kreitl einfach zu voreilig!

      Auch wenn man den Klassenerhalt wie letztes Jahr wieder irgendwie schaffen wird, ist es für die Mannschaft doch schwierig mit ihm in die neue Saison zu gehen, da offensichtlich das Vertrauen in seine Arbeit nicht mehr gegeben ist. Wie will er die Mannschaft zur neuen Saison motivieren, wenn er jetzt schon nicht mehr an sie heran kommt.
    • Das Problem ist, daß sich auch der Club das dauerhafte Verlieren und die Kritik der Fans nicht leisten kann. Also ist es eher unwahrscheinlich, daß der ESVK sagt: wir waren mit dem Trainer zwar nicht zufrieden und die Fans erst recht nicht, aber da er Vertrag hat, und wir kein Geld, wird er auch nächste Saison an der Bande stehen. Wenn der ESVK das nicht macht und sagt: lieber zahlen wir ihn eine Saison umsonst und er soll machen was er will, als daß wir riskieren, daß uns die Fans weg bleiben, dann kann der Trainer natürlich auch nicht weiter Imageschaden nehmen.

      Wenn der Verein jetzt noch ein überraschend gutes Saisonende hinlegt, ist alles wieder offen. Dann kann auch den Fans gegenüber ein Verbleib des Trainers gerechtfertigt werden.
    • teemu wrote:



      Hab mich versehentlich bedankt. (@ Jadawin: Kann man das wieder löschen?)


      Leider nein.
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!
    • Da ja heute wieder der Tenor vorherrscht: "alles ist schlecht beim ESVK" , hätte ich gerne mal eine offizielle Stellungnahme von Seiten der GmbH Führung und den Gesellschaftern gehört.

      Hat man zu der jetzigen Situation gar nix zu sagen?
      Wie hat man vor, die nächsten Wochen anzugehen?
      Gibt es Gespräche mit dem Spielerrat?
      Will man die Klasse halten ?
      Wie sieht es mit den finanziellen Planungen aus, sind wir überhaupt noch im Soll oder brauchen wir wieder die Playdownspiele um mit einem blauen Auge davon zu kommen?

      Nur ein paar Fragen, die nicht nur mich interessieren. Leider kann ich am Mittwoch nicht am Fanstammtisch teilnehmen.
      Vielleicht kann ja jemand von Euch die Fragen an Herrn Kreitl und die Gesellschafter weiterleiten.

      Vielen Dank dafür.
    • teemu wrote:

      22 wrote:

      Ein eigener Rücktritt wäre somit die einzige und folgerichtige Entscheidung!

      Also du würdest in einer vergleichbaren Situation (oder beispielsweise in der eigenen Arbeit ohne neue Stelle) zurücktreten und somit auf weitere Zahlungen verzichten? Sogleich würdet Du damit riskieren, dass du und deine Familie womöglich bald auf der Straße sitzen könnten?

      Wie sähe deine Entscheidung aus?
      Meine Entscheidung zählt hier nicht.... Ich bin in der glücklichen Lage nicht in Mullers Situation zu sein.
      Gebe dir soweit recht (mit Familie etc....).
      Aber er hätte jetzt noch u.U. die Chance mit einigermassen erhobenen Hauptes zu gehen....
    • @ 22
      Mike Muller ist dreifacher Familienvater. Damit erübrigt sich jede weitere Erörterung, wenn man nicht weltfremd sein möchte.

      @ Nsaking
      Die GmbH kann nichts anderes sagen, als dass man alles probieren wird, solange noch eine Möglichkeit besteht. Und selbstverständlich möchte der ESVK in der DEL2 bleiben. Die Oberliga bietet weder sportliche noch finanzielle Anreize. Deshalb muss man versuchen, den Abstieg unter allen Umständen zu vermeiden, weil ein Wiederaufstieg aufgrund zahlreicher ambitionierter Gegner ein sehr heikles Unterfangen darstellen würde. Und finanziell im Soll sind wir gewiss nicht. Da würden die Playdowns vielleicht sogar die Möglichkeit bieten, zwar nicht über den Schnitt, aber immerhin über die absolute Zahl den Verlusten etwas gegenzusteuern. Mit allen sportlichen Risiken.

      Die Lage ist sehr ernst. Wir brauchen jetzt den Schulterschluss aller, um mit einem blauen Auge aus jener Situation, in die wir heuer nicht schon wieder gelangen wollten, zu kommen.
    • martinec wrote:

      Die Lage ist sehr ernst. Wir brauchen jetzt den Schulterschluss aller, um mit einem blauen Auge aus jener Situation, in die wir heuer nicht schon wieder gelangen wollten, zu kommen.



      Ja dann sollte vielleicht mal mit der Mannschaft gesprochen werden, weil die hat ja bis Weihnachten begeistert. Oder war dieser Erfolg nur der Arbeit des Trainers geschuldet.

      Was ist mit Ehre und Stolz?

      Also bitte, man könnte meinen wir spielen in irgendeiner Hobbyliga.

      Am Ende müssen wir vielleicht doch in die Oberliga. Ich glaub schon bald das in Kf nicht mehr möglich ist.

      Immer dieses Theater, komisch bei anderen Vereinen geht's doch auch, nur bei uns nicht mehr!

      Die Saison war so eine Wohltat bis Weihnachten, aber was ist dann passiert. Man kann auch mal zwei Wochen lang verlieren, aber doch nicht in dem Ausmaß wie es ständig bei uns geschieht. Ich dachte das dies ab heuer Vergangenheit wäre. Aber nein alles geht weiter wie die letzten drei Jahre...es ist zum ;(

      Es wäre so schön gewesen mit dieser Mannschaft aus dem Herbst 2015 in die Playoffs zu gehen, und eventuell die eine oder andere Überraschung zu landen...aber nein, alles bleibt beim alten.

      Ich werde trotzdem weiter gehen, aber irgendwann wird Schluß sein. Immerhin ist das Freizeit und ein bisschen Spass soll´s doch bitteschön auch machen.

      Ich hab das dumpfe Gefühl bei uns ist nichts professionell, aber schon gar nichts!! Am ehesten vielleicht noch die Fans.
    • Ich bin gleich doppelt erstaunt, nicht nur wegen des Trainerwechsels, sondern auch, weil Toni Krinner ja erst im Dezember aus gesundheitlichen Gründen von seinem Posten bei Landshut zurückgetreten ist. Ich bin gespannt, was er bei uns nun bewegen kann.

      sueddeutsche.de/sport/eishocke…n-was-ihr-wollt-1.2794995
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!
    • Daniel Kunce wrote:

      Respekt vor den Gesellschaftern. Das war die logische Konsequenz aber kostet viel Geld. Dann wünschen wir Toni Krinner "Viel Erfolg" und "Herzlich Willkommen" in Kaufbeuren.



      Es war wohl die letzte Möglichkeit, zurück in die Spur zu finden. Die Entlassung (H)egens wird nicht billiger gewesen sein und man hat

      dennoch ein Plus erwirtschaftet letzte Saison durch die Einnahmen in der Abstiegsrunde. Willkommen in Kaufbeuren, Herr Krinner, und viel

      Glück und Erfolg bei der neuen Aufgabe.
    • Ich denke zu Beginn zumindest eine neue Aufbruchstimmung. Von der Reputation die Toni Krinner mitbringt, sicherlich noch eine Menge mehr. Er hat bei seinen zwei letzten Stationen in der DEL2 erfolgreich gearbeitet ( GAP, LA ) . Für Kaufbeuren eine sicherlich herausragende Verpflichtung.

      Die Landshuter Gemengelage ist für mich schwer einzuschätzen. Ich hoffe für Toni Krinner dass er gesundheitlich wieder auf der Höhe ist.
    • Das ist ein echtes Ausrufezeichen und eine Kampfansage, dass in Kaufbeuren wirklich langfristig etwas aufgebaut werden soll. Brisant erscheint auch die Ankündigung von Michael Kreitl, der heute in der Mindelheimer Zeitung dahingehend zitiert wird, dass man die sportliche Talfahrt nach Saisonende "knallhart analysieren" wolle.

      Ich wünsche Herrn Krinner ein glückliches Händchen und Herrn Muller alles Gute.
    • Ein überdeutliches Zeichen und eine wirkliche Kampfansage. Früher ist es deswegen nicht erfolgt, weil alle Chancen vor dem Crimme-Spiel noch da waren. Hätten wir dieses gewonnen, wäre der Abstand 2 Punkte gewesen. Den hätte man durchaus noch wettmachen können. Erweist sich diese Verpflichtung als Glücksgriff, kann man nach Saisonende schauen, ob es eine längerfristige Verpflichtung sein kann.
      Im Profisport gibt es nur 2 Alternativen:
      1. Man verstärkt die Mannschaft (wenn man keinen Spieler auf dem Markt gefunden hat, der ins Konzept - auch finanziell - passt, dann glaube ich dies dem Verein)
      2. Man entbindet den bisherigen Coach von seinen Aufgaben und setzt diesbezüglich ein deutliches Signal nach innen (Mannschaft) und nach außen (Fans, Gönner, Sponsoren)

      Ich jedenfalls bin jetzt weitaus zuversichtlicher als davor und wir werden es auf jeden Fall schaffen drin zu bleiben. Persönlich ist es immer eine harte Entscheidung und ich wünsche natürlich beiden Alles Gute!!!