Gerüchte 2016/2017

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • wifu schrieb:

    Ja und? Bei uns spielt er dann jedenfalls nicht. "Jugendkonzept" ... das ist von Anfang an versemmelt worden, wenn man keine Jugend einbaut.

    Mein lieber Herr Kreitl & Co. Bei aller euphorie am Anfang der Saison, da muss sich schon einiges ändern, wenns künftig was werden soll. So (!) gehts auf alle Fälle nicht.


    Sehe ich genauso!! Vielleicht wäre die Oberliga für den Nachwuchs besser, zwei Ausländer ein paar deutsche und dann den Nachwuchs einbinden.
  • bomber01 schrieb:

    wifu schrieb:

    Ja und? Bei uns spielt er dann jedenfalls nicht. "Jugendkonzept" ... das ist von Anfang an versemmelt worden, wenn man keine Jugend einbaut.

    Mein lieber Herr Kreitl & Co. Bei aller euphorie am Anfang der Saison, da muss sich schon einiges ändern, wenns künftig was werden soll. So (!) gehts auf alle Fälle nicht.
    Sehe ich genauso!! Vielleicht wäre die Oberliga für den Nachwuchs besser, zwei Ausländer ein paar deutsche und dann den Nachwuchs einbinden.
    Die Diskussion hatten wir doch schon öfter hier. Dann bindet man die, für die die Oberliga paßt (vielleicht!!) ein, und verliert dafür die, die gut genug für die zweite Liga wären.
  • Den Schmarrn mit dem Jugendkonzept glauben doch nur Romantiker. Konzept? Welches? Dass aber der Sprung aus der Kaufbeurer 4. Reihe, oder als Auffüllmaterial der 3. Reihe, in ein gutes 2-Liga-Team oder gar in die DEL (zuletzt Schäffler lässt grüßen) viel zu groß ist, das spüren ja gerade unsere ehemaligen Nachwuchshoffnungen bei mehreren Vereinen. Das ist sehr lange her, dass mal einer tatsächlich das höhere Niveau hatte, auch ein Oppolzer hatte es nicht.
  • wickie aus Flake schrieb:

    Den Schmarrn mit dem Jugendkonzept glauben doch nur Romantiker. Konzept? Welches? Dass aber der Sprung aus der Kaufbeurer 4. Reihe, oder als Auffüllmaterial der 3. Reihe, in ein gutes 2-Liga-Team oder gar in die DEL (zuletzt Schäffler lässt grüßen) viel zu groß ist, das spüren ja gerade unsere ehemaligen Nachwuchshoffnungen bei mehreren Vereinen. Das ist sehr lange her, dass mal einer tatsächlich das höhere Niveau hatte, auch ein Oppolzer hatte es nicht.

    Ist das eigentlich behandelbar ? Wir wissen jetzt alle das du kein Konzept siehst...
  • esvk50 schrieb:

    Die Reihe derer, die nach einer passablen Saison im Profieishockey dachen, sie sind der Hecht und dann wieder zum mentalen Aufbau in die Heimat zurückgegangen sind, ist lang. Und der Anspruch in Bietigheim ist hoch. Die spielen in der Regel mit drei Blöcken mit absoluten Topleuten. Ob Lukes in dieses Profil passt?
    Ich fürchte für die Jungs, dass sie nur als Kaderfüller wegen der Ü-Regel verpflichtet werden und wenig Eiszeit haben werden. Eigentlich müssten es die jungen Spieler langsam kapieren, zumal sich ja gerade Ravensburg in Kaufbeuren schon öfter bedient hat. Oder es wird ihnen einfach so viel Honig ums Maul geschmiert, dass sie glauben sie könnten zum Leistungsträger aufsteigen.
  • Wenn man sich in die Rolle eines jungen Spielers versetzt, dann kann man schon verstehen, dass man so eine Chance nutzen will, sei es wegen der besseren sportlichen Perspektive in Sachen Tabellenplatz, sei es wegen mehr Gehalt. Jeder von uns würde da genauso ins Nachdenken geraten. Wenn man es ganz zynisch sehen will... man verdient mal etwas mehr, hat eine Chance und wenn es nicht klappt, dann nimmt einen der ESVK doch ohnehin wieder auf. Was also hat ein Spieler zu verlieren - außer vielleicht die wichtigsten Jahre seiner Entwicklung auf der Bank zu verbringen...
    Sommertheater. Sommertheater. Hey. Hey.
  • So kann man das natürlich auch sehen ... Deine letzten beiden Zeilen legen allerdings die Hand in ein Kernproblem des deutschen Eishockeys und sprechen dann doch gegen das allzu frühe Ausprobieren der Fremde nach dem System Try and Error. Wenn die jungen Leute im Schatten ausländischer Spieler oder als U-sowieso-Feigenblätter auf der Bank versauern und somit die wichtigste Zeit ihrer Entwicklung versäumen, wird es nie etwas mit ihnen individuell und dem gesamten Eishockey hierzulande. Sogar wenn sie wirklich etwas drauf haben, tun ihnen Eiszeit und Verantwortung bei einem Verein wie dem ESVK besser als die harte Bank. Nehmen wir doch ein Beispiel von außerhalb. Riesentalent Simon Schütz ist in diesem Jahr unheimlich gereift. Wo? Bei uns.
  • Bei Schütz stellt sich aber die Frage? Hat er soviel Eiszeit (von Anfang an) bekommen weil er so ein großes Talent ist - oder wurde die viele Eiszeit von Ingolstadt gefordert?
    Und ich glaube auch, wenn unsere eigenen Jungs nur annähernd soviel Eiszeit gekommen hätten, hätte es sich der eine oder andere überlegt ob er nicht noch ein Jahr hier bleibt.