Auf und Abstieg

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • ESVK_Franconia wrote:

      Ich hab da zwar auch gleich unterschrieben, aber bin schon bisschen fassungslos, dass sich die Vereine (ggf. Fanbetreuer) bis in die Oberliga (oder noch weiter runter) bundesweit da nicht absprechen und gemeinsam etwas starten
      Die Fanbeauftragten der DEL2 wollen gemeinsam etwas starten...hoffen aber das sich auch die Fanbeauftragten der DEL mit anschließen.

      Mehr gibts aktuell leider noch nicht dazu zu sagen!
    • Ahahahaha...

      eishockeynews.de/artikel/2017/…-des-schiedsgerichts.html

      Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) hat den von der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) ausgewählten Vertreter für das Schiedsgericht für befangen erklärt. Damit hat die DEL die finale Besetzung des Schiedsgerichts verzögert. Eine mögliche Entscheidungsfindung in Sachen Wiedereinführung von Auf- und Abstieg ist noch nicht absehbar.
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!
    • Der DEB hätte von Anfang an sich Präsenter zeigen müssen. Er hat es einfach gewähren lassen. Zudem auch der verband sich erst in den letzten Jahren endlich mal Professionell aufgestellt hat.
      Hier liegen die Fehler ganz klar an der Führungsleistung des Verbandes.
      Langsam aber sicher sollte man mal Zähne zeigen und dieser selbstherrlichen DEL die Grenzen aufzeigen. Geld hin oder her.

      Und wenns gar nicht anderst geht dann ist halt die DEL keine Liga des Verbandes mehr. Basta.
      Man muss dann eben auch zu den Konsequenzen stehen.
      Wir sind Treue Fans und gehen auch hin wenn mal schlecht gespielt wird.

      The post was edited 1 time, last by Bowakel ().

    • Nur ein Beispiel für den Herrn aus Iserlohn: Ohne den Kampf gegen den Abstieg wäre die Fußball-Bundesliga, geht es um die Meisterschaft, aktuell nicht gerade spannend. Aber ich bin mittlerweile überzeugt, dass mit solchen Vertretern des verkauften Eishockeys eh keine gemeinsame Basis gelingen kann. Die sind letztlich auch nicht besser als die Funktionäre des DDR-Eishockey, die für sich beschlossen hatten, dass nur zwei Clubs die Meisterschaft unter sich ausspielen (oder ausmachen) dürfen. Der Unterschied ist, dass es heute einfach nur mehr Clubs sind, die das dürfen. Mir bleibt die Hoffnung, dass nach und nach mehr von diesen verkauften Gesellschaften in Schieflage geraten und kentern oder abgewickelt werden, weil ihre Besitzer keine Lust mehr am Spielzeug haben.
    • Der entbehrt nicht jeglicher Grundlage, wenn es einfach nur um die Spannung im Tabellenkeller geht.
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!
    • Das mag jeder anders sehen, ich persönlich kann da keinen Vergleich ziehen, schon allein der Grund, das ein Abstieg aus der Fussballbundesliga nicht zwangsläufig mit einer Auflösung der Organisation enden würde, was ich bei vielen GmbH`s in der DEL nicht ausschliessen kann, nicht umsonst spricht man in DEL-Kreisen immer vom Fall ins Bodenlose. Mag es auch für Teams wie Augsburg, Schwenningen und Straubing ein wenig mehr Nervenkitzel geben, der Rest der DEL verschwendet doch keinen Gedanken an sowas, für die ist die Teilnahme an den PPO`s oder PO`s doch obligatorisch.
    • esvk50 wrote:

      Nur ein Beispiel für den Herrn aus Iserlohn: Ohne den Kampf gegen den Abstieg wäre die Fußball-Bundesliga, geht es um die Meisterschaft, aktuell nicht gerade spannend. Aber ich bin mittlerweile überzeugt, dass mit solchen Vertretern des verkauften Eishockeys eh keine gemeinsame Basis gelingen kann. Die sind letztlich auch nicht besser als die Funktionäre des DDR-Eishockey, die für sich beschlossen hatten, dass nur zwei Clubs die Meisterschaft unter sich ausspielen (oder ausmachen) dürfen. Der Unterschied ist, dass es heute einfach nur mehr Clubs sind, die das dürfen. Mir bleibt die Hoffnung, dass nach und nach mehr von diesen verkauften Gesellschaften in Schieflage geraten und kentern oder abgewickelt werden, weil ihre Besitzer keine Lust mehr am Spielzeug haben.
      Es geht nur über eine konzertierte Aktion der Fans aller Mannschaften aus DEL und DEL2, um aus diesem Endloskreisel des Nicht-Auf- und Nicht-Abstiegs herauszukommen.
      Diese Macht muss gebündelt werden, möglichst zahlreich und die Vereine unter Druck gesetzt werden.
      Viele Vereine der DEL2 sind um keinen Deut besser als die da oben. Aktuelles Beispiel die Ravensburg Towerstars, die für die DEL planen und u.a. an der Stadionkapazität 4000 und einer zweiten Eisfläche arbeiten.
      Frankfurt, Kassel, Bietigheim...
    • casagrande wrote:

      esvk50 wrote:

      Nur ein Beispiel für den Herrn aus Iserlohn: Ohne den Kampf gegen den Abstieg wäre die Fußball-Bundesliga, geht es um die Meisterschaft, aktuell nicht gerade spannend. Aber ich bin mittlerweile überzeugt, dass mit solchen Vertretern des verkauften Eishockeys eh keine gemeinsame Basis gelingen kann. Die sind letztlich auch nicht besser als die Funktionäre des DDR-Eishockey, die für sich beschlossen hatten, dass nur zwei Clubs die Meisterschaft unter sich ausspielen (oder ausmachen) dürfen. Der Unterschied ist, dass es heute einfach nur mehr Clubs sind, die das dürfen. Mir bleibt die Hoffnung, dass nach und nach mehr von diesen verkauften Gesellschaften in Schieflage geraten und kentern oder abgewickelt werden, weil ihre Besitzer keine Lust mehr am Spielzeug haben.
      Es geht nur über eine konzertierte Aktion der Fans aller Mannschaften aus DEL und DEL2, um aus diesem Endloskreisel des Nicht-Auf- und Nicht-Abstiegs herauszukommen.Diese Macht muss gebündelt werden, möglichst zahlreich und die Vereine unter Druck gesetzt werden.
      Viele Vereine der DEL2 sind um keinen Deut besser als die da oben. Aktuelles Beispiel die Ravensburg Towerstars, die für die DEL planen und u.a. an der Stadionkapazität 4000 und einer zweiten Eisfläche arbeiten.
      Frankfurt, Kassel, Bietigheim...
      Schön gedacht, ich vermute aber dass es einem Großteil der DEL-Fans am A.... vorbei geht bzw der Meinung der Funktionäre sind. Letztens war doch Fanbeauftragen-Versammlung. Da waren ja sowohl Del als auch Del2 Beauftragte sowie Funktionäre beider Ligen vertreten. Hat man da was in der Richtung besprochen Humpa?
    • Nebenbei: "Alle 14 DEL-Klubs haben die Lizenz für die Saison 2017/18 erhalten. Ob einige Vereine dafür Auflagen erfüllen müssen, wollte die DEL auf Anfrage nicht kommunizieren." Warum nur, warum nur?
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!