"Das ist der Untergang des Eishockeys"

    • "Das ist der Untergang des Eishockeys"

      "Ein kleiner Eishockeyclub aus der Provinz will die Ausländerbegrenzung in seiner Liga nicht akzeptieren und kippt so die Satzung des kompletten Verbandes: Wie der EV Berchtesgaden eine Lawine beim Bayerischen Eissportverband auslöste"


      Sie stellten einen Antrag an das Ständige Schiedsgericht des Deutschen Eishockey Bundes (DEB), forderten, den betreffenden Passus ans EU-Recht anzupassen. Mit Erfolg. Der BEV musste seine Satzung ändern. Das bedeutet, dass ab sofort EU-Ausländer oder Spieler gleichgestellter Nationalitäten in unbegrenzter Anzahl eingesetzt werden dürfen. Eine Mannschaft in den betroffenen Ligen könnte nun zum Beispiel ganz ohne deutschen Spieler, mit 15 Tschechen, vier Slowaken und drei Österreichern an den Start gehen.


      merkur.de/sport/eishockey/mehr…zung-gekippt-6705737.html



      „Ich bin entsetzt“, sagt Sepp Jung. „,Ja spinnen denn die’ – das war mein erster Gedanke, als ich das gelesen habe“, erzählt Dorfens Eishockey-Chef. „Das ist der Untergang des Eishockey.“ DEB und BEV sei es letztlich egal, vermutet er. „Hauptsache, sie kassieren das Geld aus den Transferkarten.“ Er sieht hier eine eindeutige Wettbewerbsverzerrung, „denn wenn du da zwei gute Ausländer hast, die mischen die Liga auf“.



      merkur.de/sport/lokalsport/erd…ng-eishockey-6705346.html
    • Problematisch wird`s natürlich wenn sich nun ein Verein gezielt haufenweise billige Ausländer holt.

      Ansonsten kann ich das durchaus verstehen. Ein Spieler aus dem westlichen Nachbardorf ist ein lokaler Spieler und der aus dem östlichen Nachbardorf soll dann ein unerwünschter Ausländer sein der das Deutsche Eishockey kaputt macht?
      Oder warum sollte ein Slowake der (aus welchem Grund auch immer) im Ort lebt und Eishockey spielen kann nicht mitspielen dürfen?
    • Theoretisch gilt das ja auch für die DEL und DEL2... nur da hat man ja diese freiwillige Vereinbarung. Das wird nun im BEV wohl ebenso notwendig werden. Da sieht man halt mal wieder, dass es einige Vereine und Clubs gibt, denen das Wohl des Sports scheißegal ist, wenn man selbst einen Vorteil für sich erringen könnte. Egal ob DEL, DEL2 oder in den niedrigeren Spielklassen. Ich kann da nur "Pfui Berchtesgaden" sagen und meine Mittelfinger in Richting dieser Deppen ausfahren.
    • Dalle schrieb:

      Irgendwie kann man das schon verstehen. Ein Spieler aus dem westlichen Nachbardorf ist ein lokaler Spieler und der aus dem östlichen Nachbardorf soll dann ein unerwünschter Ausländer sein der das Deutsche Eishockey kaputt macht?
      Oder warum sollte ein Slowake der (aus welchem Grund auch immer) im Ort lebt und Eishockey spielen kann nicht mitspielen dürfen?
      Weil dann plötzlich 20 Slowaken zufällig im Ort leben...
    • Sollen doch diese Kackhaufen von Vereinen ins Ausland gehen. Wenn Sie es nicht auf die Kettekriegen deutsche Spieler ranzuziehen oder für sich spielenzu lassen. Vereine die so etwas fordern sollte man sofort aus jedem Verband oder was auch immer verbannen. Da bekomme ich sowas von einem Anfall. Ehrlich. Bremerhaven wäre bestimmt bei der Runde der Heimatlosen Vereine sofort dabei.
    • sorry aber ich finde (überspitzt gesagt) diese Anfeindungen gegen diesen Umstand und im speziellen dem Verein Berchtesgaden schon extrem! Man kann anderer Meinung sein, aber man sollte mal auch über den Tellerrand schaun.
      Es gibt hier sicherlich den ein oder anderen Fan der evtl. Im Ausland (z.b. Österreich oder Schweiz) arbeitet. Für diese Leute gilt das selbe Recht, welches Berchtesgaden jetzt angemerkt hat.
      Genauso umgekehrt beschäftigen Deutsche Firmen Ausländische Arbeitnehmer, sollen deshalb die Firmen aus der Wirtschaft ausgeschlossen werden???
      Auf der einen Seite sich gegen den Antrag von Berchtesgaden echauffieren, aber auf der anderen Seite soll es wiederum oke sein???
      Sorry aber das geht gar nicht!!!
    • Meiner Meinung nach nicht zu vergleichen. Sport und Wirtschaft sind zwei unterschiedliche Dinge. Es geht beim Eishockey darum den Deutschen Nachwuchs zu fördern und nicht auf Spieler aus dem Ausland zu setzen. In der Wirtschaft stehen komplett andere Dinge im Hintergrund. Das kann man überhaupt nicht vergleichen. Ich kenne auch Deutsche Firmen die ihr Glück im Ausland probiert haben und dort nicht so erfolgreich waren. Andersrum gibt es aber genauso. Das ist ja gar nicht die Frage. Es gibt aber genug Nachwuchsspieler in Deutschland die sich mit der Thematik Ausländerregelung im Eishockey auseinandersetzen müssen wenn es darum geht eine Sportliche Karriere anzustreben oder dann doch lieber auf eine berufliche Zukunft bauen da sie ihre Chancen im Sport schwinden sehen. Das ist mein Aspekt weshalb ich solche Anträge nicht gut heiße.
    • Keine Frage deine Meinung, meiner Meinung nach muss man das serwohl gleichsetzen, aus dem einfachen Grund da es das gleiche Recht ist und somit jeden in jeder Form (ob Wirtschaft oder Sport) betrifft!
      Außerdem sind die Vereine im Grunde auch alles Wirtschaftsunternehmen die nur überleben können wenn die Finanzen stimmen, sonst gäbe es ja keine wirtschaftlichen Rückzüge bzw. Insolvenzen.
      Außerdem glaube ich jetzt nicht dass es dem deutschen Nachwuchs wirklich schaden würde. Allein unter dem Gesichtspunkt heraus gesehen, Konkurrenz belebt das Geschäft und auch die Qualität!
      Steigende Qualität bringt meistens auch bessere Finanzen mit sich, die wieder speziell in den deutschen Nachwuchs investiert werden können!
      Also vll nicht alles von Anfang an immer gleich negativ sehen...Meine Meinung