Was machen die anderen DEL 2 Vereine so 16/17

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ESVK_Franconia schrieb:

      Naja, ehrlich, ich kann mich auch noch sehr gut an Daniel Kunce und Frantisek Frosch erinnern.
      Die wurden damals auch von uns eingebürgert und konnten kein einziges Wort deutsch - natürlich das ganze nicht so exzessiv betrieben wie in Bremerhaven, aber wenn man die Möglichkeit hat, dann wird davon wohl jeder Verein Gebrauch machen.
      Sorry, aber bei uns waren das immer Ausnahmen und nicht Vereinstrategie wie in Bremerhaven. Außerdem müsste man dann schon auch noch sehen, was ein Verein gleichzeitig für den Nachwuchs auf die Beine stellt.
    • niklas schrieb:

      Eher mehr, die mussten nämlich kein Einbürgerungsverfahren mitmachen, die hatten Anspruch auf einen deutschen Pass, von Geburt an
      Das halte ich zumindest be Daniel Kunce für ein Gerücht. Sein Zwillingsbruder Jiri wartet wohl bis heute auf seinen deutschen Pass....
      Bei Frosch sieht das etwas anders aus, dessen Bruder Dusan hat diesen ja seit geraumer Zeit
    • Soweit ich mich erinnern kann, war das damals so einfach nicht mit den deutschen Pässen für die beiden. Es ging sehr schnell, das stimmt. Ich müsste mal zu Hause nachsehen, ich meine irgendwo etwas Schriftliches (Artikel o.ä.) zu der Geschichte liegen zu haben. Und eins muss man schon auch sagen, der ESVK gehörte damals zu den Klubs, die diese Eindeutschungslawine losgetreten haben. Daß das allerdings solche Ausmaße annehmen würde, konnte niemand ahnen (oder vielleicht doch).

    • Angefangen mit dem Ganzen haben (wie immer) Clubs aus der Mitte. Duisburg, Köln und Mannheim (Röttger, Kreis, Ascherl, Wolf....) waren federführend.
      Weiß noch gut, wie plötzlich Spieler auf dem Eis standen, die größer und schwerer wie die Metzger aus Oberbayern waren. Da musste man sich Sorgen um unsere Kleinen machen. Bruce Hardy, der mit seinen fast 100 Kilo eine Ausnahmeerscheinung war, war plötzlich nichts besonderes mehr.
      Wir haben mit Frosch und Kunce nur einmal richtig von diesem neuen Trend profitiert. Nette Begleiterscheinung war, dass Augsburg vor uns erfolglos probiert hat, die Zwei einzudeutschen. Jäkel und Rosmanith sei Dank :saint:
    • Der ESVK ist in Sachen Eindeutschungen ein ganz kleines Licht. Er hat die Entwicklung weder forciert noch gehört er zu den Profiteuren.

      Losgetreten hat die Lawine der Mannheimer ERC. Nachdem die Badener 1978 als Zweitligavizemeister aufgestiegen waren, reiste ihr Füssener Trainer Heinz Weisenbach nach Toronto, um dort sechs Wochen lang durch Zeitungsinserate, auf Auswanderertreffen und in Eishallen nach deutschstämmigen Spielern Ausschau zu halten. Auf dem Heimflug hatte er allerlei Leute im Gepäck. Zwei Jahre später feierte der MERC mit Harold Kreis, Manfred Wolf, Elias Vorlicek, Dany Djakalovic, Peter Ascherl und Roy Roedger die deutsche Meisterschaft, die von Landshuts Kapitän Alois Schloder als Schande für das deutsche Eishockey bezeichnet wurde. Fairerweise muss man sagen, dass die Mannheimer damals wirklich Spieler mit deutschen Wurzeln geholt haben. Was seitdem folgte, ist zwischen korrekt und Betrug anzusiedeln. Schon im Jahr darauf kam es zum großen Passfälscherskandal, der in der erstmals ausgetragenen Play-off-Runde zur Annullierung des Viertelfinales führte. Für 8000 Mark war seinerzeit ein gefälschter deutscher Pass im Essener Milieu zu haben. Der Duisburger SC war mit sieben Namen wie Andy Steosz, Ralph und Ken Krentz ganz besonders tief verwickelt, aber auch der Kölner EC hatte mit Mike Ford, Chuck Arnason und Kevin Nagel neben der Düsseldorfer EG und dem Berliner SC seine Finger im schmutzigen Spiel. Ganz zu schweigen vom Zweitligisten EHC Essen.
    • Ich vermute, es wird Crimme oder Rosenheim erwischen - schade, ich würde beide lieber weiterhin in der zweiten Liga sehen. Crimmitschau, weil das dort auch irgendwie Kult ist und Rosenheim, weil sie einfach zum Kreis der großartigen, südbayerischen Vereine gehören und auch dort eine Stadiondiskussion im Rollen ist, bei der man mit jeder Spielklasse weiter unten noch schlechtere Argumente hat.

    • mang schrieb:

      Kurios und sehenswert der Treffer zum 3:0 der Bayreuth Tigers gegen die Steelers aus Bietigheim:



      Schade wäre es, wenn Bayreuth ausscheidet: Allein der herrliche fränkische Slang der beiden Kommentatoren: "Baddosch, Potasch, dooor!"
      Kurios in diesem Zusammenhang auch die freude (mit Slang) der Kommentatoren.

      Die Scheibe ged ins Doooaaaa - köstlich! :thumbsup:
      Emanuel Viveiros #8