Landshut pleite ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jadawin schrieb:

      Mich wundert die Einbestellung eines Wirtschaftsprüfers... anscheinend hat man bei der LES GmbH selbst gar keine Ahnung, wie es eigentlich tatsächlich aussieht. Dann waren alle Aussagen der letzten Monate (und komischerweise auch die Lizenzerteilung) auf heißer Luft begründet?
      Das stach mir auch sofort ins Auge.
      Ein größeres Debakel für einen Geschäftsführer kann es doch gar nicht geben, als selber nicht zu wissen was er da wirtschaftet. :S
    • Humpa schrieb:

      Mal ne ganz Böde frage, die Zahlen keine Gehälter mehr, Stadionmiete au nimmer....Ab wann is man eigentlich Insolvenz oder besser gefragt, ist das nicht schon bald Insolvenzverschleppung
      ich glaub das fällt nicht unter "verschleppung" sondern unter den Begriff "VERARSCHUNG oder VERBLÖDUNG"
      Die Gehälter zahlen sie ja aus eigener Aussage nicht "gar nicht" sondern nur später :S und die Mietschulden sind Altschulden die aktuellen Mieten werden brav gezahlt. :S
      Irgenwie total irre die Niederbayern.
    • Also Insolvenzverschleppung ist in Deutschland eine Straftat. Hat strafrechtliche und zivilrechtliche Auswirkungen. Ich denke deswegen holt man sich auch einen Wirtschaftsprüfer ins Haus um eine Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung festzustellen oder auch das Gegenteil. Wir kennen die Vereinbarungen der LES GmbH mit der Stadt und den Spielern nicht, deswegen ist aus der Ferne kein Urteil möglich.
      Mir geht dieser Verein seit 1985 so was von auf die Nerven, ich brauch die nicht.
      Aber in Niederbayern findet sich immer eine Lösung .............. leider
    • Insolvenz = wenn jemand einen Antrag stellt, das kann die LES selbst sein oder ein Gläubiger... im aktuellen Fall hat man ja Zahlungsverpflichtungen stunden lassen, um den Verpflichtugen nachzukommen, deren Verzug einen sofortigen Insolvenzantrag nach sich ziehen würden (Berufsgenossenschaft, Sozialabgaben,) solange alles Gläubiger ruhig bleiben und die Zahlungsunfähigkeit nicht eingetreten ist, ist es keine Insolvenzverschleppung... deswegen hat man ja jetzt einen Wirtschaftsprüfer hinzugezogen, der dies bestätigen wird / kann oder eben nicht, wenn dann kein Insolvenzantrag von der LES gestellt wird, trotzdem der Wirtschaftsprüfer die Zahlungsunfähigkeit festgestellt hat, dann ziehen dunkle Wolken über die Verantwortlichen, soweit ich weiss haben sie aber auch dann noch 14 Tage Zeit ... ich kann mir halt vorstellen, das die Spieler nicht mehr wirklich jedem Puck mit letzter Konsequenmz machgehen, solange die Gehälter nicht bezahlt sind.. und die müssen ja jetzt dann im Dezember doppelt bezahlt werden... ob das dann der endgültige Genickbruch ist wird sich zeigen... weil, ob dann mehr Geld in der Kasse ist, ist ja doch mehr als fraglich ...
    • Humpa schrieb:

      Mal ne ganz Böde frage, die Zahlen keine Gehälter mehr, Stadionmiete au nimmer....Ab wann is man eigentlich Insolvenz oder besser gefragt, ist das nicht schon bald Insolvenzverschleppung
      Naja, man weiß ja nicht, wie es finanziell aussieht und hat deswegen einen Wirtschaftsprüfer geholt. Kann gut sein, dass der sagt: Aus is, wenn alles wirklich so schlimm ist wie man meint.
    • Meine Vermutung geht da schon eher in die Richtung Sanierungskonzept.
      Warum sollte man einen Wirtschaftsprüfer beauftragen, wenn man einen Steuerberater für die Bilanzerstellung beauftragt?
      Im Sanierungskonzept wird geprüft, ob es eine positive Fortführungsprognose gibt.

      Ein Insolvenzgrund ist die Zahlungsunfähigkeit: Wenn mit den liquiden Mitteln (Guthaben, Bargeld, freie Kreditlinie) weniger als 90 % der Zahlungsverpflichtungen erfüllt werden können, gilt man als zahlungsunfähig. Nachdem die Stadt Landshut die Stadionpacht gestreckt hat, fällt die Pacht erstmal nicht mehr in die laufenden Zahlungsverpflichtungen. Ich hab irgendwo gelesen, dass Ende November eine niedrige 5-stellige Summe wegen der Pacht an die Stadt fällig gewesen wäre und die Stadt nun auf eine Pfändung der Stadioneinnahmen verzichtet.

      Für mich hört sich das alles schon sehr bedenklich an, was in Landshut passiert.
      1. Übrigens: Das Insolvenzgeld, das die Arbeitnehmer der Landshuter erhalten werden, wird von unser aller Arbeitgebern in Form der Insolvenzgeldumlage, die derzeit 0,12 % unserer Gehälter beträgt, aufgebracht. Also zahlt das auch die ESVK Spielbetriebs-GmbH aus den Spielergehältern und z. B. die 3 Gesellschafter in ihren Betrieben aus den Gehältern der dortigen Mitarbeiter.
    • wickie aus Flake schrieb:

      1. Übrigens: Das Insolvenzgeld, das die Arbeitnehmer der Landshuter erhalten werden, wird von unser aller Arbeitgebern in Form der Insolvenzgeldumlage, die derzeit 0,12 % unserer Gehälter beträgt, aufgebracht. Also zahlt das auch die ESVK Spielbetriebs-GmbH aus den Spielergehältern und z. B. die 3 Gesellschafter in ihren Betrieben aus den Gehältern der dortigen Mitarbeiter.

      das ist mein Spruch..... ?( jad sag was... :love: