PO Viertelfinale Spiel 2: ESV Kaufbeuren vs Dresdener Eislöwen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • uiuiuiui ..... das war aber knapp, da braucht man aber "rotgelbe' Nerven. Letztendlich aber verdient gewonnen, weil wir unterm Strich die glasklareren Chancen hatten, auch wenn Dresden die etwas bessere Mannschaft war.
      Gecknackt haben sie uns noch nicht, aber es war erkennbar, dass sie uns unbedingt das Spiel machen lassen wollten und ihr "System" umgestellt haben - ja, das ist nicht ganz aufgegangen - ab heute darf geträumt werden! :rolleyes:
      Emanuel Viveiros #8
    • Das System von Dresden war mit gütiger Mithilfe von Elvis & Band auf Provozieren und Zeitschinden ausgelegt. Obwohl es gar keine große Sachen gab, haben die ersten zwei Drittel fast so lange gedauert wie sonst ein ganzes Spiel. So kann man das natürlich auch machen, wenn einem bei Spiel 1 zum Ende hin schon die Power ausgegangen ist. Und die Schiris hatten enorm viel Zeit bei den Wechseln und Bullys.

      Hätte auch beinahe funktioniert. Aber eben nur beinahe.
      Hier könnte meine Signatur stehen.
    • Sehr spannend anzuschauen - ein echter Playoff-Kampf. Gott sei Dank war das Spiel etwas fairer als Nr. 1 in Dresden (nur 8 zu 10 Stafminuten), trotzdem hochemotional. Allein schon, wie die Joker nach dem 2:3, wo wohl nicht nur ich dachte, dass Dresden jetzt das Spiel heim schaukelt, wieder zurückgekommen sind, zeigt die Klasse dieser Mannschaft. Und Max Schäffler erlöste dann auch die Beine der Zuschauer.

      Anekdote am Rande: ein Schwenninger Fan vor uns (dort ist schon Saisonende) war von der Stadionatmosphäre und den Fangesängen begeistert.
    • Phantastische Atmosphäre. Großartiger Kampf. Mitreißende Hochspannung. Die Mannschaft ist unwahrscheinlich gewachsen und zusammengewachsen. Stellvertretend kann man das an Maximilian Schäffler ablesen. Unabhängig von seinem Siegtor hat er ein vorbildliches Spiel geliefert und mit jeder Faser gezeigt, dass er alles tun wollte, um in diesem Play-off-Fight gegen den Favoriten zu bestehen.

      Schiedsrichter Melia versuchte geradezu händeringend Distanz gegenüber dem ESVK unter Beweis zu stellen und ist dabei mitunter über das Ziel hinausgeschossen. Beispielsweise selbst bei Jere Laaksonens erkennbar einwandfreiem Ausgleichstreffer den Videobeweis zu bemühen, hatte fast schon etwas Zwanghaftes. Man braucht sich nicht wundern, wenn unter diesen Umständen Spieler wie Baum, Macholda und Kramer die Grenzen des Erlaubten immer weiter hinausschieben.

      Was für ein würdiges Kaufbeurer Abschiedsteam nach achtundvierzig Jahren Berliner Platz!
    • Sehr schöne Atmosphäre gestern in der alten Lady - das hatte teilweise wirklich den Flair der 80er. =O .... das geht abet noch besser - Gelegenheit dazu haben wir ja noch mindestens zweimal.
      Ich für meinen Teil wäre hochzufrieden, wenn ins neues Stadion auch so viele Zuschauer reingehen wie gestern - was immer das jetzt auch bedeuten soll ... duck und weg :P
      Emanuel Viveiros #8
    • PO Viertelfinale Spiel 2: ESV Kaufbeuren vs Dresdener Eislöwen

      Was ich so noch nie erlebt habe ist, dass das Stadion selbst nach dem Abgang der Mannschaften (darf ja nicht gefeiert werden) die Fans so lange geblieben und laut gesungen haben. Gänsehaut pur.

      Frage zum siegtor. So gern ich es Schäffler gönnen mag, aber im Video sieht es für mich aus als hätte Blomquist die Scheibe rein gemacht?
      Habs jetzt ein paar mal gesehen und irgendwie kann man es schlecht erkennen.
    • Groby101 schrieb:

      Was ich so noch nie erlebt habe ist, dass das Stadion selbst nach dem Abgang der Mannschaften (darf ja nicht gefeiert werden) die Fans so lange geblieben und laut gesungen haben. Gänsehaut pur.

      Frage zum siegtor. So gern ich es Schäffler gönnen mag, aber im Video sieht es für mich aus als hätte Blomquist die Scheibe rein gemacht?
      Habs jetzt ein paar mal gesehen und irgendwie kann man es schlecht erkennen.
      Nein, ich hab´s mir in Zeitlupe angeschaut, es war der Max. :)
      Das Leben ist wie eine Ketchupflasche - erst kommt nix und dann plötzlich alles auf einmal.
    • Grill_Bill schrieb:

      Schön, dass eine Journalistenfrage auf der PK die heutige Stimmung aufgegriffen hat. Wann hat das Publikum das letzte mal die Mannschaft so überragend getragen?? Das war Gänsehaut pur

      Hatte durchaus was von den Super Jahren in den 80ern, fehlte nur noch: "Oana geht no, Oana geht no nei....:-)))"
      Ich finde auch, dass die Unterstützung zwar das ganze Jahr und auch in dem Spiel super war, aber nach dem 2:3, da hat sich dann nicht nur das Team kurz nochmal geschüttelt - sondern auch die Zuschauer und dann gabs nochmal Vollgas. Und keine Freude über den Nichtabstieg der letzten Jahre hat die Hütte so beben lassen wie das 4:3 gestern und das "Spitze" danach. Da ich es miterlebt habe, kann ich auch bestätigen, dass DAS 80er-Niveau hatte.
      Hier könnte meine Signatur stehen.
    • Ich war in den 80ern auch dort und bin der Meinung, dass die Fans jetzt eine bessere Sangesleistung bringen als damal
      damals, weil sie fast durchgehend das ganze Spiel singen. Auch dass gestern eine Viertelstunde nach Spielende noch gesungen wurde, zeugt von der großen Begeisterungsfähigkeit und Anerkennung des Kaufbeurer Publikums für die Riesen Willensleistungen dieses Teams.
    • Icejag72 schrieb:

      Und wie halt Gesichter wieder da sind, die man die letzten Seuchenspielzeiten nicht mehr gesehen hat.
      Aber macht ja nix, der ESVK hat halt was magisches!! ;)
      Sind wir doch froh, dass sie überhaupt wieder kommen - das war doch schon immer so, dass bei Erfolg die Zuschauer wieder in Massen ihren Weg ins Stadion finden.
      Es war ja auch nicht einfach die letzten Jahre.
      Da gehen dann auch viele nicht hin, nicht weil sie es sich nicht leisten könnten oder etwas bessers zu tun hätten sondern um sich das miese Gefühl danach und das dauerhafte gegurke auf dem Eis (was es ja wirklich war) zu ersparen.
      Emanuel Viveiros #8
    • Anfang hatte ich mir ja eine möglichst kurze Saison gewünscht aber ich hoffe, dass wir noch lange im Rennen bleiben!

      Super Stimmung, wobei in der Mitte Fans und Spieler ein bisschen vor sich hiun gedümpelt sind, aber wohl nur Kraft für den Schlussakt gesammelt haben :)

      Die Mannschaft macht richtig Spaß. Zum ESVK ist einiger Zeit wieder ein Garant für tolle Unterhaltung und kein Vergleich zu den letzten Jahren. Über alle Spieler ein Feedback zu liefern ist doch zu umfangreich aber wenn man sieht, wie sich ein Haase oder Ketterer im Laufe der Saison entwickelt haben, ist man schon Stolz auf den ESVK und den Trainer. Der Woitke macht als Abwehrchef eine tolle Figur, bringt auch da Härte rein, wo es notwendig wird und nimmt sich den zweiten auch noch zur Brust.

      Die dritte und vierte Reihe in Unterzahl fahren durch ihren unermüdlichen Einsatz alle in Grund und Boden und waren so oft das Zünglein an der Waage. Wieviele Teams schicken in Unterzahl die vierte Reihe aufs Eis? Das Schäffler das Siegtor gestern schoß, ist wirklich wohl verdient und ich hoffe das gibt ihm viel Auftrieb.

      Und zu Schütz ... Niemals hätte ich gedacht ihn nochmals auf dem Eis zu sehen, aber dass er überhaupt wieder antritt, ist ihm hoch anzurechnen. Wahrscheinlich gefällt es ihm auch, ein großer bei den kleinen zu sein :)

      Play-Off Hockey aus Kaufbeuren. Hart aber fair, würde ich urteilen. Die Checks werden konsequent zu Ende gefahren und jeder Zweikampf wird angenommen. Gefällt mir sehr gut. Dresden an sich finde ich auch fair, kein Vergleich zu einem Kasseler Team unter Rossi. Allerdings so ein paar Namen fallen mir doch negativ auf, u.a. Baum. Der Mann kann nichts, außer Schluttschuhlaufen und hinterfotzig stänkern. Für ordentliches Eishockey reicht es bei ihm nicht mehr aber den Schläger oder Ellenbogen ausfahren, dass bekommt er noch hin.

      Die Fangesänge mit "Ossis und Zähne raushauen" fand ich allerdings unter aller Würde. Wir sind besser als das...
    • Also dauerhaftes Gegurke (Außer Hauptrunden) in den Playdowns in den letzten drei, vier Jahren, ist fast ein bisschen übertrieben. Bis auf die Angstzustände das man eventuell absteigen kann, wurde einem für das Eintrittsgeld doch sehr viel geboten. Genauso Gänsehaut Stimmung und zufriedene Gesichter nach jedem Sieg. Vorallem, wenn man das letzte Spiel immer gewonnen hat. Nervenzereissende
      Spannung die ja in diesem Sport elektrisierend wirkt. Und nebenbei hat sich der Kämmerer des Vereines zum Schluss auch immer gefreut.