Saison 2020/21

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Aufgrund vermehrter Registrierungen von Spam-Bots haben wir uns dazu entschieden, die freie Registrierung für das Forum vorübergehend zu deaktivieren. Wer dennoch Mitglied werden möchte, kann uns an socials@esvk.de eine E-Mail schreiben und wir werden Euch dann manuell ein Nutzerprofil anlegen.

    • Wie ist denn das bei Euch so? Also bei mir ist eine Grundvoraussetzung für Leistung, dass ich mich wohlfühle. Dann bin ich zwar immer noch nicht zwingend motiviert und vielleicht kann ich ja die Erwartungen auch gar nicht erfüllen, aber immerhin ist es dann möglich. Freilich kann man Menschen auch zur Leistung zwingen, zur Spitzenleitung aber sicher nicht.
    • Wohlfühlen und Wohlfühloase sind fundamental unterschiedliche Sachen. Wohlfühlen sollte man sich in einer Truppe immer aber eine Wohlfühloase ist für mich ein Ort an dem ich weiß,
      dass mir eh nichts passiert egal ob die Leistung gerade passt oder eben nicht. Ein sicherer geschützer Ort der zum verweilen einlädt. Und so spielen viele auch. Nach dem Motto Kaufbeuren ist meine Heimat geworden,
      die Fans schätzen mich, der Geschäftsführer, Gesellschafter und das ganze Team drum herum sind alle so nett zu mir. Aber das ist nicht die richtige Stimmung um Höchstleistungen zu verbringen und Woche für Woche an mein
      Maximum zu kommen.
    • vegas91 wrote:

      Wohlfühlen und Wohlfühloase sind fundamental unterschiedliche Sachen. Wohlfühlen sollte man sich in einer Truppe immer aber eine Wohlfühloase ist für mich ein Ort an dem ich weiß,
      dass mir eh nichts passiert egal ob die Leistung gerade passt oder eben nicht. Ein sicherer geschützer Ort der zum verweilen einlädt. Und so spielen viele auch. Nach dem Motto Kaufbeuren ist meine Heimat geworden,
      die Fans schätzen mich, der Geschäftsführer, Gesellschafter und das ganze Team drum herum sind alle so nett zu mir. Aber das ist nicht die richtige Stimmung um Höchstleistungen zu verbringen und Woche für Woche an mein
      Maximum zu kommen.
      Sehr gut zusammen gefasst!

      Was mich insgesamt stört ist dass ganz offensichtlich Spieler aus der Sommerpause zurück kommen und dann nicht fit sind.
      Das finde ich ungeheuerlich und völlig inakzeptabel. Und da muss man sich auch mal den Fitnesstrainer und Haupttrainer zur Brust nehmen, wieso das überhaupt so toleriert wird.

      Wir sind nunmal ein Verein der nicht alle Positionen mit einem Preibisch, Lammers, McKnight oder Pfleger besetzen können. Umso wichtiger ist es, dass die Athletik top ist und der Leistungswille vorbildlich. Das ist in unserer Lage und Liga das absolute A und O um zumindest gegen technisch besser Mannschaften was entgegen setzen zu können. Abgesehen davon wird Athletik in allen körperbetonten Sportarten immer wichtiger und ist einfach die Basis auf der alles andere aufbaut.
      Aus dieser Warte heraus, ist es für mich völlig absurd dass gerade in diesem Bereich so geschlampt wurde/wird und Dinge akzeptiert werden die einfach nicht akzeptabel sind.
    • esvk50 wrote:

      Kreitl hat es nur zum Teil auf die Ausfälle von Blomquist und Vjas geschoben. Er wurde dann doch ziemlich deutlich für eine Manager in einer laufenden Saison. Seine wohlgewählten Worte könnte man auch so übersetzen.
      Einige sind nicht fit, weil zu dick oder zu faul. Andere haben eine Blockade im Kopf (z.B. nach weltmeisterlichen Weihen). Und wieder welche können nicht mehr und sind mittlerweile für die Liga nicht mehr gut genug.
      Genau so sehe ich das auch...wobei an dem Argument von "Dan" auch etwas dran ist...nichts gegen Michi Kreitl...aber wer wird sich schon selbst "abschießen", wenn er zugibt, dass die Trainerverpflichtung nicht unbedingt "passgenau" für die vorhandene Mannschaft war...
    • Changa_Langa_undso wrote:

      vegas91 wrote:

      Wohlfühlen und Wohlfühloase sind fundamental unterschiedliche Sachen. Wohlfühlen sollte man sich in einer Truppe immer aber eine Wohlfühloase ist für mich ein Ort an dem ich weiß,
      dass mir eh nichts passiert egal ob die Leistung gerade passt oder eben nicht. Ein sicherer geschützer Ort der zum verweilen einlädt. Und so spielen viele auch. Nach dem Motto Kaufbeuren ist meine Heimat geworden,
      die Fans schätzen mich, der Geschäftsführer, Gesellschafter und das ganze Team drum herum sind alle so nett zu mir. Aber das ist nicht die richtige Stimmung um Höchstleistungen zu verbringen und Woche für Woche an mein
      Maximum zu kommen.
      Sehr gut zusammen gefasst!
      Was mich insgesamt stört ist dass ganz offensichtlich Spieler aus der Sommerpause zurück kommen und dann nicht fit sind.
      Das finde ich ungeheuerlich und völlig inakzeptabel. Und da muss man sich auch mal den Fitnesstrainer und Haupttrainer zur Brust nehmen, wieso das überhaupt so toleriert wird.

      Wir sind nunmal ein Verein der nicht alle Positionen mit einem Preibisch, Lammers, McKnight oder Pfleger besetzen können. Umso wichtiger ist es, dass die Athletik top ist und der Leistungswille vorbildlich. Das ist in unserer Lage und Liga das absolute A und O um zumindest gegen technisch besser Mannschaften was entgegen setzen zu können. Abgesehen davon wird Athletik in allen körperbetonten Sportarten immer wichtiger und ist einfach die Basis auf der alles andere aufbaut.
      Aus dieser Warte heraus, ist es für mich völlig absurd dass gerade in diesem Bereich so geschlampt wurde/wird und Dinge akzeptiert werden die einfach nicht akzeptabel sind.
      Die Spieler haben nur 8 Monate Vertrag. Egal welcher Coach, also Pallin oder Osterloh können im Sommer nur mit den Spielern arbeiten, die dies auch freiwillig wollen. Was du im Sommer verpasst, kannst du in der Vorbereitung wenn es auf dem Eis los geht nicht aufholen.
    • Phil wrote:

      Changa_Langa_undso wrote:

      vegas91 wrote:

      Wohlfühlen und Wohlfühloase sind fundamental unterschiedliche Sachen. Wohlfühlen sollte man sich in einer Truppe immer aber eine Wohlfühloase ist für mich ein Ort an dem ich weiß,
      dass mir eh nichts passiert egal ob die Leistung gerade passt oder eben nicht. Ein sicherer geschützer Ort der zum verweilen einlädt. Und so spielen viele auch. Nach dem Motto Kaufbeuren ist meine Heimat geworden,
      die Fans schätzen mich, der Geschäftsführer, Gesellschafter und das ganze Team drum herum sind alle so nett zu mir. Aber das ist nicht die richtige Stimmung um Höchstleistungen zu verbringen und Woche für Woche an mein
      Maximum zu kommen.
      Sehr gut zusammen gefasst!Was mich insgesamt stört ist dass ganz offensichtlich Spieler aus der Sommerpause zurück kommen und dann nicht fit sind.
      Das finde ich ungeheuerlich und völlig inakzeptabel. Und da muss man sich auch mal den Fitnesstrainer und Haupttrainer zur Brust nehmen, wieso das überhaupt so toleriert wird.

      Wir sind nunmal ein Verein der nicht alle Positionen mit einem Preibisch, Lammers, McKnight oder Pfleger besetzen können. Umso wichtiger ist es, dass die Athletik top ist und der Leistungswille vorbildlich. Das ist in unserer Lage und Liga das absolute A und O um zumindest gegen technisch besser Mannschaften was entgegen setzen zu können. Abgesehen davon wird Athletik in allen körperbetonten Sportarten immer wichtiger und ist einfach die Basis auf der alles andere aufbaut.
      Aus dieser Warte heraus, ist es für mich völlig absurd dass gerade in diesem Bereich so geschlampt wurde/wird und Dinge akzeptiert werden die einfach nicht akzeptabel sind.
      Die Spieler haben nur 8 Monate Vertrag. Egal welcher Coach, also Pallin oder Osterloh können im Sommer nur mit den Spielern arbeiten, die dies auch freiwillig wollen. Was du im Sommer verpasst, kannst du in der Vorbereitung wenn es auf dem Eis los geht nicht aufholen.
      Sorry, aber das verstehe ich inhaltlich nicht so ganz...ist das jetzt Zustimmung zu den Vorrednern oder nicht...?
    • Ich gehöre schon zur älteren Fraktion hier, aber ich kann mich noch daran erinnern, da gab es beim ESVK einen Konditionstrainer Ernst-August Röttger.

      Da mussten alle Spieler zu Beginn der Vorbereitung im Parkstation einen Fitness-Test absolvieren und das war kein Zuckerlecken. Wozu gibt es heute Laktat-Teste wo man so etwas überprüfen kann. Ich hoffe mal darauf zieht man seine Lehren!
    • "Die Spieler haben nur 8 Monate Vertrag. Egal welcher Coach, also Pallin oder Osterloh können im Sommer nur mit den Spielern arbeiten, die dies auch freiwillig wollen. Was du im Sommer verpasst, kannst du in der Vorbereitung wenn es auf dem Eis los geht nicht aufholen."

      Also wenn ich das so lese, dann scheint der professionelle Gedanken nicht bei allen Spielern vorhanden zu sein, zumal es ein Werbevideo von
      einem Sponsor gibt, indem ein Spieler, der jetzt anscheinend nicht gerade der austrainerteste sein soll, eine der Hauptfiguren ist
    • Phil wrote:

      Changa_Langa_undso wrote:

      vegas91 wrote:

      Wohlfühlen und Wohlfühloase sind fundamental unterschiedliche Sachen. Wohlfühlen sollte man sich in einer Truppe immer aber eine Wohlfühloase ist für mich ein Ort an dem ich weiß,
      dass mir eh nichts passiert egal ob die Leistung gerade passt oder eben nicht. Ein sicherer geschützer Ort der zum verweilen einlädt. Und so spielen viele auch. Nach dem Motto Kaufbeuren ist meine Heimat geworden,
      die Fans schätzen mich, der Geschäftsführer, Gesellschafter und das ganze Team drum herum sind alle so nett zu mir. Aber das ist nicht die richtige Stimmung um Höchstleistungen zu verbringen und Woche für Woche an mein
      Maximum zu kommen.
      Sehr gut zusammen gefasst!Was mich insgesamt stört ist dass ganz offensichtlich Spieler aus der Sommerpause zurück kommen und dann nicht fit sind.
      Das finde ich ungeheuerlich und völlig inakzeptabel. Und da muss man sich auch mal den Fitnesstrainer und Haupttrainer zur Brust nehmen, wieso das überhaupt so toleriert wird.

      Wir sind nunmal ein Verein der nicht alle Positionen mit einem Preibisch, Lammers, McKnight oder Pfleger besetzen können. Umso wichtiger ist es, dass die Athletik top ist und der Leistungswille vorbildlich. Das ist in unserer Lage und Liga das absolute A und O um zumindest gegen technisch besser Mannschaften was entgegen setzen zu können. Abgesehen davon wird Athletik in allen körperbetonten Sportarten immer wichtiger und ist einfach die Basis auf der alles andere aufbaut.
      Aus dieser Warte heraus, ist es für mich völlig absurd dass gerade in diesem Bereich so geschlampt wurde/wird und Dinge akzeptiert werden die einfach nicht akzeptabel sind.
      Die Spieler haben nur 8 Monate Vertrag. Egal welcher Coach, also Pallin oder Osterloh können im Sommer nur mit den Spielern arbeiten, die dies auch freiwillig wollen. Was du im Sommer verpasst, kannst du in der Vorbereitung wenn es auf dem Eis los geht nicht aufholen.
      Aber die Spieler durchlaufen einen Fitnesscheck zu Saisonbeginn bzw. irgendwann am Ende der Vorbereitung, oder täusch ich mich da? Spätestens dann seh ich doch im Check wer seine Hausaufgaben gemacht hat.

      Ob gewisse Fitnesswerte die der Spieler erfüllen muss auch vertraglich vereinbart sind, kann ich als Außenstehender nicht sagen. Wäre allerdings keine schlechte Idee.
    • Ein Profisportler muss doch wissen, dass er zum Grossteil von seiner Fitness lebt, vor Allem bei so einer intensiven Sportart wie Eishockey.
      Wenn er das nicht weiß, wird er nicht lange Profisportler sein, wenn er nicht gerade ein Jahrhunderttalent ist.
      Selbst ein Gretzky sagte mal sinngemäß: Harte Arbeit siegt über Talent, wenn das Talent nicht arbeitet.
    • Alles lamentieren nützt nun eh nichts. Wenn sich jetzt nicht jeder der Situation stellt und den Ernst der Lage immer noch verkennt, werden wir keinen Benefit erzielen.

      Fakt ist , das sich im Gegensatz zum vergangenen Jahr die Heimkurve nicht umdreht, oder die Plätze verlassen kann.

      Das war zwar für viele auch zum fremdschämen, aber wohl ein „ hallo wach „ , denn sieht man sich den weiteren Verlauf der Saison 2019/20 an, haben wir uns gerettet und dann BIbi in tollen Spielen geschlagen.

      Ich hoffe , Hr. Kreitl rüttelt die Mannschaft auf und die Jungs setzen bereits heute ein Zeichen.

      Auf gehts ESVK , kämpfen und siegen und niemals aufgeben .
    • babba wrote:

      Ein Profisportler muss doch wissen, dass er zum Grossteil von seiner Fitness lebt, vor Allem bei so einer intensiven Sportart wie Eishockey.
      Wenn er das nicht weiß, wird er nicht lange Profisportler sein, wenn er nicht gerade ein Jahrhunderttalent ist.
      Selbst ein Gretzky sagte mal sinngemäß: Harte Arbeit siegt über Talent, wenn das Talent nicht arbeitet.
      Für Gretzky hat sich die ganze Eishockeygaudi aber auch ausgezahlt, im Gegensatz zu den viele Existenzminimumkandidaten in unserer Mannschaft in diesen Zeiten. Ich glaube, dass für viele diese Saison das I Tüpfelchen ist den Eiahockeysport bald zu beenden und sich lohenderen Beschäftigungen hinzugeben. Wer von uns würde sich für die paar Kröten den Arsch so richtig aufreisen? Mal ehrlich?
    • Für mich wirft das schon fragen auf. Wie kann das sein das Spieler anscheinend nicht fit sind ? Wie schon geschrieben wurde. Laktat Test ?? Und selbst wenn dann manche nicht fit genug sind, warum wurde da nicht gegen gesteuert? Ich dachte Osterloh macht das Fitness Programm mit den Spielern? Sind zwar alles nur Spekulationen aber wenn das so stimmt ist wäre es mehr wie stümperhaft finde ich.
    • jordan wrote:

      Für mich wirft das schon fragen auf. Wie kann das sein das Spieler anscheinend nicht fit sind ? Wie schon geschrieben wurde. Laktat Test ?? Und selbst wenn dann manche nicht fit genug sind, warum wurde da nicht gegen gesteuert? Ich dachte Osterloh macht das Fitness Programm mit den Spielern? Sind zwar alles nur Spekulationen aber wenn das so stimmt ist wäre es mehr wie stümperhaft finde ich.
      Meines Wissens werden durchaus Tests gemacht. Aber da haben die Spieler ja schon Verträge. Und wie Phil bereits geschrieben hat, holst du das allein zu Beginn des Eistrainings nicht mehr auf. Vielleicht sollte es für die Zukunft dementsprechend Klauseln in den Verträgen geben.
    • Anpassungen im DEL2-Spielbetrieb

      Komplette Hauptrunde und Aufstiegschance in die PENNY DEL das Ziel / Abstieg in die Oberliga wird einmalig ausgesetzt

      Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) befindet sich weiterhin auf einem guten Weg die 52 Hauptrunden-Spieltage, trotz der Pandemie und den coronabedingten Spielverlegungen, für alle Clubs zu ermöglichen. Damit dies auch weiterhin möglich und die DEL2 für alle Eventualitäten gerüstet ist, haben sich die Gesellschafter der Liga darauf verständigt, den Rahmenterminplan nachzujustieren.

      Der Spielbetrieb wird somit ab dem 18. Februar auf einen möglichen Zwei-Tages-Rhythmus umgestellt. Dieser weicht von den bekannten Spieltagen – Freitag, Sonntag und Dienstag - ab. Eine Aktualisierung des offiziellen Spielplans erfolgt bis Montagabend, den 08. Februar. Zudem wurde der Beginn der Endrunde mit dem Start 20. April noch einmal geringfügig verschoben. Durch diese Umstellung und die teilweise Intensivierung der Hauptrunden-Termine werden zusätzlich sieben Ausweichtermine geschaffen, die auch bei zukünftigen Quarantänemaßnahmen helfen sollen, alle Spiele bis zum Ende der Hauptrunde durchzuführen.
      Sollte es am Ende der Hauptrunde dennoch dazu kommen, dass bei einzelnen Clubs nachzuholende Spiele nicht mehr rechtzeitig vor dem Start der Endrunde zu terminieren sind, wird die Tabelle auf die Quotientenregel (erreichte Punkte geteilt durch die gespielten Spiele) umgestellt, um die finalen Platzierungen zu ermitteln. „Ziel ist von Anfang an, all unseren Clubs eine Hauptrunde mit 26 Heim- und 26 Auswärtsspielen zu ermöglichen. Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen dieses Ziel zu erreichen, haben wir uns gemeinsam entschieden, den Rahmenterminplan nochmals anzupassen," so DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch.

      In diesem Atemzug wurde auch die Länge der Drittelpausen ab 18.02. wieder auf 18 Minuten zurückgenommen.

      Im Rahmen der Gesellschafterversammlung wurde außerdem entschieden, den Abstieg in die Oberliga für die Saison 2020/2021 einmalig auszusetzen. Lange Zeit hat die DEL2 versucht, an den sportlichen Werten der Liga auch unter Corona-Bedingungen festzuhalten. Aufgrund von nochmaligen Anpassungen der Rahmentermine, der damit verbundenen Intensivierung und Veränderung des Spielbetriebs sowie den bereits erfolgten Terminverschiebungen bei einzelnen Teams, macht dies jedoch einen gleichmäßigen und fairen Wettbewerb nicht möglich. Ein Aufsteiger aus der Oberliga soll, wie im Kooperationsvertrag mit dem DEB geregelt, ausgespielt werden. Sofern dieser für die zweite Liga lizenziert wird und keine DEL2-Mannschaft in die DEL aufsteigt, tritt der Club als 15. Team in der Saison 2021/2022 an.

      Wenn dieser Fall eintritt und die DEL2 in der kommenden Saison mit 15 Teams spielt, werden in den dann folgenden Endrunden zwei Absteiger in die Oberliga ausgespielt, um die Liga wieder auf die ursprüngliche Stärke von 14 Clubs zu bringen. Hierfür war auch die Zustimmung und Unterstützung des DEB auf Grundlage des Kooperationsvertrages notwendig. Der Dank der Ligagesellschaft geht an den Verband für die konstruktiven Gespräche und vor allem für die Unterstützung im Sinne des Sports und dessen Erhalt auf einem hohen Niveau. Mit der Absage des Abstiegs reiht sich die DEL2 gezwungenermaßen in die Reihe anderer Profiligen ein, die bereits mit Saisonbeginn den Abstieg ausgesetzt haben. „Unser Fokus liegt auf der vollständigen Hauptrunde und auf Maßnahmen unsere Clubs in der aktuell schwierigen Zeit auch wirtschaftlich zu unterstützen. Mit dem einmaligen Aussetzen des Abstiegs reagieren wir auf die Abweichungen im Spielrhythmus und damit auf eine teilweise ungleiche Hauptrunde. Zudem wollen wir den DEL2-Clubs damit den sportlichen und wirtschaftlichen Druck eines Abstieges nehmen und vielmehr bereits jetzt schon an der Stabilität und den Planungen für die Saison 2021/2022 arbeiten," so Rudorisch. „Wir sehen natürlich die vielfältigen Herausforderungen, die die Clubs in dieser schwierigen Zeit zu meistern haben. Die DEL2 hat alles dafür getan, den sportlichen Wettbewerb in der gewohnten Form mit einem Abstieg aufrechtzuerhalten und das ist letztlich auch der Grund, weshalb wir der Entscheidung zugestimmt haben. Für den DEB war ein zentraler Punkt in den Gesprächen, dass die Möglichkeit eines Aufstiegs aus der Oberliga unangetastet bleibt, dies ist gewährleistet. Unterm Strich ist schließlich zu konstatieren, dass wir nun im deutschen Profieishockey insgesamt einheitliche Regelungen haben, was das Aussetzen des Abstiegs angeht,“ erklärt der DEB-Vizepräsident Marc Hindelang

      Des Weiteren haben die Gesellschafter die Transferfrist in der laufenden Saison an die Transferfrist der IIHF angepasst. Der internationale Verband hatte aufgrund der teilweise verschobenen Spielzeiten die internationale Transferfrist vom 15. Februar auf den 01. März verlegt. Insofern können auch die DEL2-Clubs bis einschließlich 01. März Spielertransfers tätigen.