Frage der Fans bei der Pressekonferenz

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Oder eine andere Idee:

      Wie wäre es mit einem virtuellen Fanstammtisch (über Zoom oder ähnliches)?
      Phil hatte ja im Landshutspiel-Thread schon angesprochen, dass das Problem der geringeren Bindung der Fans zur Mannschaft aufgrund des fehlenden Stadionbesuchs auch intern schon diskutiert wurde/wird.
      Vielleicht wäre das eine Möglichkeit und neuer Impuls?
    • dubinsky wrote:

      Oder eine andere Idee:

      Wie wäre es mit einem virtuellen Fanstammtisch (über Zoom oder ähnliches)?
      Phil hatte ja im Landshutspiel-Thread schon angesprochen, dass das Problem der geringeren Bindung der Fans zur Mannschaft aufgrund des fehlenden Stadionbesuchs auch intern schon diskutiert wurde/wird.
      Vielleicht wäre das eine Möglichkeit und neuer Impuls?
      Daran dachte ich auch schon. Gute Idee, dubinsky.
    • @Phil:

      Gibt es seitens des ESVK Bestrebungen, die Fans in der Corona-Zeit mehr mit einzubeziehen und näher an das Team zu bringen?
      Die Fan-Fotos bei Sprade und auf dem Würfel fand ich auch einen coolen Ansatz, die Aktion gab es aber glaube ich nur zwei oder dreimal.

      Ich glaube in Landshut war das mit den Pappaufstellern im Stadion, fand ich auch eine gute Idee.
      In Düsseldorf gab es die Aktion, wo ein paar Spieler mit Tor und Ausrüstung usw. zu den Fans gefahren sind und dort vor dem Haus ein kleines Showspiel gezockt haben, fand ich auch genial.

      Es gäbe schon ein paar kreative Ansätze bei den Vereinen, vielleicht hat der ESVK da auch noch was im Köcher...
    • RotGelb (_)3 wrote:

      Meine heutige Frage wäre gewesen, wie der Schiri gegenüber Pallin die (angezeigte, aber nicht geahndete) 6-Mann-Situation (Frankfurt) und den Abpfiff unseres direkt folgenden 2 gg 1 Angriffs argumentiert hat.

      War zwar keinesfalls matchentscheidend, aber vielleicht lässt sich das ja noch nachholen?
      Was ich an der Situation seltsam fand (abgesehen davon dass es der unverständlichste Pfiff des Jahres war) ist dass Aumüller, dem ich jetzt mal nicht das beste Englisch unterstelle, minutenlang rumstammelt, während Loosley daneben steht und problemlos übersetzen hätte können...