SC Riessersee vs. ESV Kaufbeuren

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Aufgrund vermehrter Registrierungen von Spam-Bots haben wir uns dazu entschieden, die freie Registrierung für das Forum vorübergehend zu deaktivieren. Wer dennoch Mitglied werden möchte, kann uns an socials@esvk.de eine E-Mail schreiben und wir werden Euch dann manuell ein Nutzerprofil anlegen.

    • Ich glaube aber auch nicht, daß man größere Menschenmengen ins Stadion "loben" kann. Das haben wir doch alles schon erlebt. Da sind wirklich die Leute begeistert aus dem Spiel gekommen und die haben das sicher auch weitererzählt und dann waren es das nächste mal glatt 50 Leute mehr.

      In der guten alten Zeit, als man noch 5-6 Tausend Zuschauer hatte, haben sich die Fans mit ihren Negativurteilen sogar noch weniger zurückgehalten. Gemault wurde immer. Geschadet hat das damals nicht.
    • Das liegt halt auch daran, dass erst einmal immer mehr Zuschauer in kleinen Schritten kommen müssten, die dann auch ein Spiel sehen, bei dem das Interesse für das nächste geweckt wird. Aber die Anfangshürde, jemanden überhaupt erst einmal in das Stadion zu bekommen, ist im 21. Jahrhundert eben 10x höher als in den 80ern, wo außer ARD/ZDF/BR/ORF, einem Videorekorder und vielleicht einem NES oder C64 nicht viel Unterhaltung geboten war. Heute hat man Hunderte TV-Kanäle, das Internet, den PC und zig Konsolen, Smartphones, Tablets, Pay-TV mit Sport & auch ein Imageproblem des Eishockeys, das jedes Jahr größer wird statt kleiner.
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!
    • Jadawin wrote:

      Heute hat man Hunderte TV-Kanäle, das Internet, den PC und zig Konsolen, Smartphones, Tablets, Pay-TV mit Sport & auch ein Imageproblem des Eishockeys, das jedes Jahr größer wird statt kleiner.



      Servus Jad,

      und das noch, wie von Dir vor schon vor Jahren ;) hier erwähnt, in Zeiten von HD.

      Das Forum vergisst nichts. :D

      Gruß

      Koko
      Bei einem schlechten Spiel ist nicht alles schlecht
      Bei einem guten ist aber auch nicht alles gut
    • Bald UltraHD...und nein, ich meine damit nicht hochaufgelöste Ultras :g:
      Let me tell you something you already know. The world ain't all sunshine and rainbows. It's a very mean and nasty place, and I don't care how tough you are, it will beat you to your knees and keep you there permanently if you let it. You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!
    • Crime-KF: ?(

      Nicht beim Spiel sein und so einen Schund von sich geben. Unglaublich...

      War schon erschreckend, was am Sonntag geboten wurde. Der Wiedemann konnte einem leid tun.

      Wie viele schon geschrieben haben, die Abwehrarbeit geht vorne los. Bezeichnend das erste Tor nach 15 Sekunden. Hier wurden Ryhänen und Schultz genannt aufgrund einer nicht so guten Leistung. Für mich ist der Center die Führungspersönlichkeit einer Sturmreihe. Wenn sich der Mittelstürmer einer ersten Reihe aber komplett zu schade ist, nach hinten zu arbeiten und sein Gegenüber immer wieder das Spiel ungehindert eröffnen kann, dann frage ich mich schon manchmal, wie ein System funktionieren soll, wenn nicht alle mit ziehen.

      Na ja, abhaken, Mund abwischen. Am Freitag ist wieder Heimspiel und vielleicht gelingt wieder eine kleine Sensation.